Menschen warten am Ryanair-Schalter.
Langes Warten am Ryanair-Schalter - das droht voraussichtlich bald vielen Passagieren in Frankfurt. Bild © picture-alliance/dpa

96 Prozent Zustimmung - die Piloten beim irischen Billigflieger Ryanair wollen streiken, um bessere Arbeitsbedingungen zu erreichen. Die Gewerkschaft VC setzt dem Unternehmen eine letzte Frist.

Die in Deutschland stationierten Piloten der irischen Fluglinie Ryanair sind zum Streik bereit, um höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Bei einer am Montag beendeten Urabstimmung stimmten 96 Prozent der Befragten dafür, teilte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mit.

Wann der Streik beginnt, werde noch mitgeteilt. Zunächst gab die Gewerkschaft der Airline eine Frist bis zum 6. August, "um doch noch ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen", so Ingo Schumacher, Vorsitzender Tarifpolitik bei VC.

Airline möchte weiter reden

Sollte es zum Streik kommen, werde man das mit Rücksicht auf die Passagiere immer 24 Stunden im Voraus ankündigen, hieß es. Seit Januar verhandle man mit Ryanair, doch der Konzern spiele auf Zeit, beklagte VC. Es habe "keine substanziellen Verhandlungsfortschritte" gegeben. Seit Ende Juni hatte man mit den Vorbereitungen für einen möglichen Streik begonnen.

Ryanair erklärte am Abend, man habe VC für die kommende Woche zu einem weiteren Treffen eingeladen. "Wir hoffen, dass wir weitere Fortschritte beim Abschluss eines Tarifvertrags mit unseren Piloten in Deutschland erzielen können", heißt es in der knappen Stellungnahme weiter.

Externer Inhalt Ende des externen Inhalts

Streiks in vielen Ländern

Das irische Unternehmen sieht sich seit Wochen den Streiks verschiedener Gewerkschaften in unterschiedlichen Märkten ausgesetzt. Mehrere Hundert Flüge mit zusammen mehr als 100.000 Passagieren wurden bereits abgesagt, wobei der Flughafen Frankfurt bislang weitgehend verschont blieb.

Zuletzt legten die Piloten in Irland sowie Flugbegleiter in Spanien, Portugal, Belgien und Italien die Arbeit nieder. Die irischen Flugzeugführer haben für Freitag (3. August) einen vierten Streiktag angekündigt.