Ryanair
Bild © picture-alliance/dpa

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat die Tarifverhandlungen mit dem Billigflieger Ryanair abgebrochen. Nun will sie mit einer Urabstimmung einen Streik vorbereiten, der auch den Flughafen Frankfurt treffen würde.

Diese Nachricht dürfte kurz vor den Ferien viele Ticket-Inhaber des irischen Billigfliegers Ryanair aufschrecken: Die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat eine Urabstimmung über einen Streik unter ihren Mitgliedern in den Diensten von Ryanair angekündigt. Zuvor habe man die Tarifverhandlungen abgebrochen, sagte VC-Sprecher Janis Schmitt am Mittwoch zu readitnow.info und bestätigte einen Bericht von .

Nächste Woche müsse noch der VC-Vorstand formal über den Schritt entscheiden, dann könnten die gewerkschaftlich organisierten deutschen Ryanair-Piloten bis Ende Juli über einen Streik abstimmen, sagte Schmitt. "Wir hoffen, dass Ryanair wieder an den Verhandlungstisch zurückkehrt."

Noch keine konkreten Streikpläne

Konkrete Pläne für einen Streik hat die Gewerkschaft nach eigenen Angaben noch nicht. Es sei darum offen, ob dann in der Ferienzeit gestreikt würde, sagte Schmitt. Die Gewerkschaft blicke auch nach Irland, wo die Urabstimmung unter den dort beschäftigten Piloten schon laufe.

Im vergangenen Dezember hatte VC bereits zu einem Warnstreik beim Billigflieger aufgerufen. Damals starteten dennoch alle geplanten Flüge ab Frankfurt. Die Gewerkschaft wertet den Ausstand als Erfolg, weil Ryanair erheblichen Aufwand mit der Organisation und Umbuchungen gehabt habe.

Wachsende Basis in Frankfurt

Ryanair ist bei den Gewerkschaften, aber auch bei weiten Teilen der Landespolitik wegen seiner Arbeitsbedingungen in der Kritik. Die Fluglinie hatte im vergangenen Jahr erstmals in ihrer 30-jährigen Geschichte Gewerkschaften als Verhandlungspartner anerkannt. Laut airliners.de beklagt die Gewerkschaft, Ryanair habe bei den Gesprächen über einen Tarifvertrag jede Kompromissbereitschaft vermissen lassen.

Ryanair hat seine Basis in Frankfurt in kurzer Zeit stark ausgebaut und fliegt im Sommer mit 10 hier stationierten Maschinen 38 Ziele in 9 Ländern an. Zuletzt war die Fluglinie in Frankfurt wegen häufiger Landungen nach der 23-Uhr-Nachtflugverbotsgrenze unter Druck.

Sendung: hr-iNFO, 20.06.2018, 14:00 Uhr