Blick auf eine Luxus-Villa
Bild © Imago

Immer mehr Hessen werden immer reicher: 1.624 Einkommensmillionäre gab es zuletzt laut Statistik. Die meisten von ihnen kommen aus Frankfurt. Die Reichsten der Reichen leben allerdings nicht im Rhein-Main-Gebiet.

Eine Million und mehr pro Jahr auf dem Gehaltszet Die Zahl der hessischen Großverdiener legt weiter mächtig zu. Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte, stieg die landesweite Anzahl um stolze 12,9 Prozent auf 1.624. Der Gesamtbetrag ihrer Einkünfte erhöhte sich gar um 30,8 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro.

Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2014 und beziehen sich jeweils auf das Vorjahr. Sie wurden auf Basis der Lohn- und Einkommenssteuerstatistik berechnet. Durch die langen Fristen liegen die Ergebnisse erst etwa dreieinhalb Jahre später vor.

Superreiche im Lahn-Dill-Kreis

Die regionale Verteilung der Einkommensmillionäre blieb dabei annähend gleich. So leben in Frankfurt nach wie vor mit 351 die meisten Einkommensreichen (mit einem Zuwachs von 52), gefolgt vom Hochtaunuskreis mit 305 ( 25). Die schicke Landeshauptstadt Wiesbaden bringt es dahinter gerade mal noch auf 89 Großverdiener – sechs weniger als im Jahr 2013.

Weitere Informationen

Details zur Statistik

Die kompletten Zahlen sind beim .

Ende der weiteren Informationen

Überraschend: Die Reichsten unter den Reichen wohnen nicht etwa im Rhein-Main-Gebiet, sondern im Regierungsbezirk Gießen. Laut Behörde brachten es die dort ansässigen 170 Einkommensmillionäre im Mittel auf mehr als 3,3 Millionen Euro. Besonders reich sind dabei die 41 Millionäre im Lahn-Dill-Kreis: Sie verdienten im Schnitt über 5,5 Millionen Euro. Auf die Städte und Gemeinden bezogen gibt es Superreiche vor allem in Grünberg, Haiger, Lahnau, Bad Camberg, Biedenkopf und Kirchhain.

Rhein-Main-Millionäre abgeschlagen

Auf die 185 Einkommensmillionäre im Regierungsbezirk Kassel entfielen im Schnitt 2,9 Millionen Euro. Bei den 1.269 Einkommensmillionären im Regierungsbezirk Darmstadt, zu dem auch Frankfurt gehört, waren es "nur" 2,6 Millionen Euro.

Sendung: hr-iNFO, 18.07.2018, 14.00 Uhr