Der Frankfurter Büroturm "Gallileo" gehört künftig Investoren aus Singapur.

Der Immobilien-Investor CapitaLand zahlt 356 Millionen Euro für den 38-stöckigen Wolkenkratzer am Rande des Bankenviertels, wie der neue Eigentümer am Donnerstag mitteilte. Der "Gallileo" mit 34.000 Quadratmetern Bürofläche ist an die Commerzbank vermietet, die ihn als Teil ihrer Konzernzentrale nutzt.

Die Preise sind wegen des bevorstehenden Brexits in die Höhe geschossen. Die Commerzbank hatte das 136 Meter hohe Gebäude vor fünf Jahren für 250 Millionen Euro an Büroimmobilien-Konzern IVG verkauft.