Hochhaus Europaviertel
So soll das fertige Gebäude einmal aussehen. Bild © Eike Becker_Architekten

Bald ist das Frankfurter Europaviertel komplett: Im kommenden Jahr entsteht auf einem der letzten freien Grundstücke direkt an der Messe ein neuer Turm. Wohnen ist dort allerdings nicht möglich.

Das Europaviertel wächst, Gebäude um Gebäude. Jetzt kommt noch eines hinzu: Bis Ende 2020 entsteht am zentralen Park Europagarten direkt am Messegelände ein 60 Meter hoher Büro-Hotel-Turm. Das vom Büro "Eike Becker_Architekten" entworfene Gebäude besteht aus zwei versetzt angeordneten Scheiben mit einer Glas-Metall-Fassade.

In einer der Scheiben entsteht ein Bürogebäude mit bis zu 3.000 Arbeitsplätzen. Daran angrenzend entsteht ein siebenstöckiges Hotel mit bis zu 350 Zimmern, eine zweigeschossige Tiefgarage soll rund 400 Parkplätze bieten. Ins Erdgeschoss sollen Restaurants und Geschäfte ziehen. Zuerst hatte die FAZ in ihrer Printausgabe vom Freitag über das Projekt berichtet.

Eine der letzten freien Flächen

Das Grundstück ist eines der letzten freien Baufelder im Europaviertel. Das Hochhaus entsteht gegenüber dem ebenfalls 60 Meter hohen Wohnturm "Praedium". Dort werden derzeit die ersten der 242 Eigentumswohnungen an ihre Besitzer übergeben. Baubeginn soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 sein. Weitere Wohngebäude hat der Bebauungsplan nach Angaben des Frankfurter Planungsdezernats an dieser Stelle des Europaviertels nicht vorgesehen.

Der Entwurf der Berliner Eike Becker_Architekten hatte sich in einem Wettbewerb gegen fünf weitere Entwürfe durchgesetzt.  Zunächst war Eike Becker zusammen mit dem Büro Sauerbruch Hutton auf dem zweiten Platz gelandet, einen ersten Platz hatte es nicht gegeben. Nachdem die Entwürfe überarbeitet worden waren, entschied sich der Bauherr für Eike Becker.