Jetzt ist es amtlich: Der "Papyrus Gissensis", eine kaiserliche Anordnung aus dem 3. Jahrhundert nach Christus, ist Teil des Unesco-Weltdokumentenerbes. Bei der Feierstunde am Mittwoch hieß es, das Dokument stehe in einer Reihe mit der Magna Charta.