Der neue Sportchef Franz Fritzmeier
Der neue Sportchef Franz Fritzmeier inmitten der Löwen-Bosse Andreas Stracke (li.) und Stefan Krämer. Bild © Löwen Frankfurt

Jetzt ist es amtlich: Die Löwen Frankfurt haben sich von ihrem Sportchef Rich Chernomaz getrennt. Sein Nachfolger beim amtierenden Zweitliga-Meister steht bereits fest.

Die Ära Rich Chernomaz bei den Löwen Frankfurt ist vorbei: Der DEL2-Club gab am Donnerstagmittag die vorzeitige Trennung von seinem Sportdirektor bekannt. Chernomaz werde bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit im April 2018 freigestellt, teilten die Löwen mit. Bereits am Morgen war über die Entlassung spekuliert worden; der hr-sport und hatten darüber berichtet.

Chernomaz' Nachfolger steht bereits fest: Löwen-Gesellschafter Stefan Krämer präsentierte auf der kurzfristig anberaumten Pressekonferenz im VIP-Raum an der Frankfurter Eissporthalle Franz-David Fritzmeier als neuen Sportdirektor. Der 37-Jährige erhält einen Dreijahres-Vertrag und nimmt seine Tätigkeit beim aktuellen Tabellenzweiten umgehend auf. Fritzmeier war zuletzt vereinslos, nachdem er vor einem Jahr als Cheftrainer beim DEL-Club Krefeld Pinguine entlassen worden war.

Fritzmeier will Nachwuchs integrieren

"Wir ziehen im sportlichen Bereich ein positives Resümee, wollen jedoch das Spektrum der Arbeitsbereiche des Löwen-Sportdirektors weiterentwickeln und neue Impulse setzen", begründete Krämer den Schritt: "Diese strategische Entscheidung hat uns lange beschäftigt und wir sind überzeugt, dass wir mit Franz Fritzmeier einen innovativen und top ausgebildeten Sportchef gefunden haben, der hungrig auf Erfolg ist und unbedingt zu den Löwen wollte."

Löwen-Trainer Rich Chernomaz
Rich Chernomaz muss seinen Platz räumen. Bild © Imago

Fritzmeier sagte, er freue sich auf die neue Herausforderung bei den Löwen Frankfurt, "einem der traditionsreichsten Clubs im deutschen Eishockey". Die Frankfurter hätten große Ziele, und er wolle sich mit seiner ganzen Leidenschaft einbringen. "Ebenso gilt es, den Nachwuchs der Löwen noch mehr zu fordern und stärker in das Gesamtkonzept zu integrieren", erklärte Fritzmeier mit Blick auf die Zusammenstellung des Kaders für die neue Saison. Die nächsten Schritte wolle er nun gemeinsam mit Cheftrainer Paul Gardner abstimmen.

Budget bei Spielersuche überzogen?

Chernomaz hat sich im Frankfurter Eishockey einen großen Namen gemacht. 2004 hatte der frühere NHL-Spieler die Frankfurt Lions, dem Vorgängerverein der Löwen, als Cheftrainer zur Deutschen Meisterschaft in der DEL geführt. 2013 kam der heute 54-Jährige zurück an den Main und bildete seit Sommer 2016 ein sportliches Führungsduo mit seinem kanadischen Landsmann Gardner. Mit dem Titelgewinn am Ende der abgelaufenen Saison feierten die Löwen den größten Erfolg in der jüngeren Vereinsgeschichte.

Schon seit Wochen soll es in der Causa Chernomaz hinter den Kulissen kräftig rumort haben. Die Löwen-Führung hielt sich bis zuletzt bedeckt im Bezug auf eine Vertragsverlängerung mit Chernomaz, der angeblich bei der Spielersuche das Budget des Vereins nicht selten überzogen haben soll. Auch mit der Förderung des Nachwuchses unter Chernomaz sollen die Club-Bosse zuletzt nicht mehr zufrieden gewesen sein. Das soll sich nun unter Nachfolger Fritzmeier ändern.