TV Hüttenberg empfängt HSG Wetzlar zum Mittelhessen-Duell
Das Mittelhessen-Duell zwischen dem TV Hüttenberg und der HSG Wetzlar zählt unter Fans in der Region zum Saisonhighlight. Bild © Imago

Am Sonntag ist Derby-Tag, der TV Hüttenberg trifft auf die HSG Wetzlar. Für unzählige Fans ist es das Saisonhighlight, für zwei Spieler der Mannschaften ein besonderes Aufeinandertreffen.

Videobeitrag

Video

zum Video Reporter als Handball-Torhüter: Gleich knallt's

Ende des Videobeitrags

Wenn am Sonntag unzählige Fans freudig und friedlich dem heißersehnten Mittelhessen-Derby (15 h) zwischen Aufsteiger TV Hüttenberg und dem mittelhessischen Erfolgsteam HSG Wetzlar entgegenfiebern, herrscht bei Maximilian Holst, Linksaußen bei der HSG, und Daniel Wernig, Rechtsaußen beim TVH besondere Vorfreude. Die beiden verbindet seit Jahren eine enge Freundschaft, Holst ist sogar Patenonkel von Wernigs Tochter Philippa.

Offenes Spiel trotz ungleicher Voraussetzungen

In der Anfangszeit ihrer Karriere spielten Holst und Wernig gemeinsam bei Bundesligist Dormagen, damals unter dem heutigen Wetzlarer Trainer Kai Wandschneider. Im Derby stehen sie sich auf ihren Positionen gegenüber, auch in ihren Anlagen gleichen sie sich, setzen sich eher über technische und spielerische Fähigkeiten denn über Kraft durch.  

Weitere Informationen

Thema im hr-heimspiel!

Einen Spielbericht des Handball-Derbys zwischen dem TV Hüttenberg und der HSG Wetzlar sehen Sie am Sonntagabend ab 22.05 Uhr in hr-heimspiel! Bundesliga.

Ende der weiteren Informationen

Auch abseits der freundschaftlichen Rivalität verspricht das Spiel ein spannendes zu werden, im Hinspiel schaffte Hüttenberg die Sensation und erkämpfte ein 23:23-Unentschieden. Das volle Programm der HSG mit Pokal und dem Nachholspiel in Flensburg könnte dem TVH, der aktuell auf dem vorletzten Platz der Liga steht, auch diesmal zu Gute kommen. "Der TV Hüttenberg hat die ganze Woche Zeit gehabt, sich auf dieses Spiel vorzubereiten. Ich bin sicher, dass sie brennen werden und die Begegnung unbedingt gewinnen wollen", sagt auch HSG-Coach Wandschneider.

Verletzungssorgen auf beiden Seiten

TVH-Trainer Emir Kurtagic versucht im Vorfeld, Spannung rauszunehmen: "Die ganze Derbyatmosphäre darf man natürlich nicht überbewerten. Für die meisten Spieler im Kader der HSG dürfte das ein Spiel wie jedes andere werden. Allerdings ist für uns die Bedeutung natürlich groß!" Beide Mannschaften plagen vor dem Derby Verletzungssorgen.

Wetzlar muss weiterhin auf Alexander Hermann (Knöchelödem) verzichten, auch die Einsätze von Philipp Pöter (Verletzung am Zeh) sind fraglich. Bei Hüttenberg wird Vladan Lipovina ausfallen, sowie Szymon Sicko und Tim Stefan (beide Probleme an der Patellasehne).