Andrist trifft zum 1:0 gegen Rostock
Das Tor von Stephan Andrist ist zu wenig für den SV Wehen Wiesbaden. Bild © Imago

Der SV Wehen Wiesbaden kassiert bei Hansa Rostock die zweite Niederlage innerhalb von nur vier Tagen und findet sich erst einmal im Tabellenkeller wieder. Das entscheidende Gegentor ist jedoch umstritten.

Videobeitrag

Video

zum Video Wehen unterliegt bei Hansa Rostock

Ende des Videobeitrags

Traditionsvereine aus dem Osten liegen dem SV Wehen Wiesbaden offenbar gar nicht. Nach der 0:1-Heimpleite gegen Energie Cottbus am Sonntag erlebten die Hessen auch am Mittwoch in Rostock eine Enttäuschung. Die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm verlor trotz Führung und eines späten Traumtores von Moritz Kuhn mit 2:3 (1:2) gegen Hansa. In der Tabelle rutscht der SVWW vorerst auf Rang 15 ab.

Starker Start, stark nachgelassen

Wie schon gegen Cottbus gehörte die Anfangsphase dem SVWW, der sich nach schöner Flanke von Jeremias Lorch und noch schönerem Kopfball von Stephan Andrist belohnte und früh jubeln durfte (13. Minute).

Allzu lange währte die Freude allerdings nicht: Nur vier Minuten später verlor Linksverteidiger Alf Mintzel bei seinem Freistoß seinen Gegenspieler Pascal Breier aus den Augen. Dieser bedankte sich und köpfte zum Ausgleich ein (17.). Noch deutlicher fiel die Wiesbadener Mithilfe beim zweiten Gegentor aus: Innenverteidiger Sascha Mockenhaupt verschätzte sich bei einem langen Ball komplett, Marco Königs spritzte dazwischen und drehte das Spiel (28.).

Zweite Hälfte gehört dem SVWW

Nach dem Seitenwechsel berappelte sich der SVWW und zeigte wie schon am Sonntag eine deutliche Leistungssteigerung. Lorch (52.), der begnadigte Kapitän Sebastian Mrowca (66.) und Andrist (78.) vergaben zunächst aus aussichtsreichen Positionen, ehe Kuhn einen Freistoß zum 2:2 unter die Latte knallte (87.).

Bitter wurde es in der Nachspielzeit: Nach einem Zusammenprall zwischen Torhüter Markus Kolke und Torschütze Königs zeigte Referee Florian Heft zur Überraschung aller Beteiligten auf den Punkt. Eine Fehlentscheidung, von der sich Cebio Soukou jedoch nicht beirren ließ. Der Mittelfeldspieler netzte eiskalt zum Last-Minute-Sieg der Gastgeber ein. "Königs fällt wie vom Blitz getroffen, das hat im Fußball nichts verloren", ärgerte sich SVWW-Coach Rehm.

Die nächste Chance, den Fehlstart abzuwenden, bietet sich den Wiesbadenern am Samstag (14 Uhr). Dann ist Eintracht Braunschweig zu Gast in der hessischen Landeshauptstadt. Wenigstens kein Traditionsverein aus dem Osten.

Weitere Informationen

Hansa Rostock - SV Wehen Wiesbaden 3:2 (2:1)

Rostock: Gelios - Rankovic, Riedel, Rieble, Scherff - Breier (70.Pepic), Bülow, Wannenwetsch (62.Hildebrandt), Biankadi - Soukou, Königs
Wiesbaden: Kolke - Kuhn, Mockenhaupt, Reddemann, Mintzel (83.Guder) - Lorch (61.Kyereh), Mrowca - Schmidt, Andrist, Schwadorf (78. Shipknoski) - Brandstetter

Tore: 0:1 Andrist (13.) 1:1 Breier (17.) 2:1 Königs (28.) 2:2 Kuhn (86.) 3:2 Soukou (90.+4/FE)
Gelbe Karten: Rankovic, Soukou/Mintzel

Schiedsrichter: Heft (Neuenkirchen)
Zuschauer: 16.000

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, readitnow kompakt, 08.08.18, 22.30 Uhr