Daniel Steuernagel gibt im Training Anweisungen.
Daniel Steuernagel Bild © Imago

Ab diesem Wochenende rollt der Ball in der Regionalliga Südwest. Wie steht es um den Kader, die Ziele und die Philosophien der hessischen Clubs? Ein Teamcheck.

Am Freitagabend startet die Fußball-Regionalliga Südwest in die Saison 2018/19. Auf dem Bieberer Berg in Offenbach eröffnen die Kickers und die SV Elversberg ab 19 Uhr die neue Runde. Am Samstag (14 Uhr) greifen Eintracht Stadtallendorf und der SC Hessen Dreieich im ersten Hessenduell ins Geschehen ein. Am Sonntag (14 Uhr) folgen Hessenpokalsieger TSV Steinbach Haiger (gegen Hoffenheim II) und der FSV Frankfurt (in Saarbrücken). Wir nehmen die hessischen Mannschaften im Teamcheck unter die Lupe.

Kickers Offenbach

Nach der Regionalliga-Reform steigt in dieser Saison der Meister aus der Südwest-Staffel direkt in die dritte Liga auf. Für dieses Ziel will der OFC alles tun. Trainer Daniel Steuernagel ist zuversichtlich, dass es klappen könnte: 

  • 1. Der Kader

"Mit dem Kader sind wir äußerst zufrieden. Wir haben dort nachgebessert, wo wir wollten. Mit jungen hungrigen Spielern und dem erfahrenen Lucas Albrecht. Wir haben jetzt eine sehr gute Mannschaft." 

  • 2. Das Saisonziel

"Wir wollen attraktiven Fußball spielen und besser abschneiden als letztes Jahr. Der Aufstieg wäre die logische Konsequenz."

  • 3. Die Philosophie

"Die Spielphilosophie basiert auf aggressivem, aktivem, kompaktem und nach vorne gerichtetem Verteidigen und im Ballbesitz über Ballzirkulation zielgerichtet zum Erfolg kommen."

Eintracht Stadtallendorf

Dragan Sicaja
Dragan Sicaja Bild © Imago

Nach dem überraschenden Klassenerhalt startet der mittelhessische Club wieder mit bescheidenen finanziellen Mitteln in seine zweite Regionalliga-Spielzeit. Entsprechend bescheiden sind auch die Ziele der Club-Verantwortlichen:

  • 1. Der Kader

"Alle Positionen sind zurzeit zufriedenstellend besetzt, aber wir beobachten immer den Markt nach Verstärkungen, die für uns machbar sind", sagt Trainer Dragan Sicaja.

  • 2. Das Saisonziel

Erneuter Klassenerhalt 

  • 3. Die Philosophie

"Wir sind ein Verein, der es geschafft hat, sich auf Amateurbasis in der vierten Liga zu behaupten. Wir stehen dafür, unter anderem jungen und hungrigen Talenten der Region die Chance zu geben, sich im semiprofessionellen Fußball durchzusetzen", erklärt Vorstandschef Reiner Bremer. Diesen Weg wolle man weiter fortsetzen.

TSV Steinbach Haiger

Den eher enttäuschenden achten Platz der Vorsaison will der TSV in der neuen Saison toppen und vielleicht sogar ins Aufstiegsrennen eingreifen. Geschäftsführer Matthias Georg nimmt die Mannschaft dafür in die Pflicht und fordert zudem eine Titelverteidigung:

  • 1. Der Kader:  

"Wir haben uns sowohl qualitativ als auch in der Breite verstärkt und zudem unsere Leistungsträger alle an Bord gehalten. Unsere Kaderplanung ist weitgehend abgeschlossen und wir sehen uns gut gerüstet. Wenn sich noch etwas Gutes für uns ergibt, schlagen wir womöglich auf dem Transfermarkt nochmal zu."

  • 2. Das Saisonziel

"Wir wollen besser abschneiden als in der vergangenen Saison, wo wir auf Platz acht gelandet sind. Die Mannschaft hat das Potenzial, gegen jede Mannschaft der Liga zu bestehen. Ich erwarte, dass die Jungs ihrem eigenen Anspruch gerecht werden und von Beginn an fester Bestandteil im oberen Drittel der Regionalliga Südwest sind. Zudem wollen wir den Titel im Hessenpokal verteidigen."

  • 3. Die Philosophie

"Unsere Mannschaft steht seit Jahren für gepflegten Fußball, technisch hochwertig und attraktiv für die Zuschauer. Das wollen wir vor allem in unseren Heimspielen einmal mehr unter Beweis stellen."

FSV Frankfurt

Thomas Brendel
Thomas Brendel Bild © Imago

Der FSV will sich nach einer von vielen Turbulenzen geprägten Saison wieder Schritt für Schritt nach oben arbeiten. Personell sieht der Sportliche Leiter Thomas Brendel die Bornheimer besser aufgestellt als in der Vorsaison, und mit Mentalität könnte es auch tabellarisch etwas voran gehen:

  • 1. Der Kader

"Unser Etat bleibt gegenüber der letzten Saison unverändert. Uns ist es gelungen, fast die komplette Stammmannschaft zu halten. Darüber hinaus konnten wir zahlreiche Spieler verpflichten, die schon Erfahrung in der Regionalliga gesammelt haben. In der Offensive sind wir breiter aufgestellt als in der letzten Saison."

  • 2. Das Saisonziel

"Klassenerhalt, ein einstelliger Tabellenplatz wäre super."

  • 3. Die Philosophie

"Unsere Mannschaft bringt viel Mentalität auf den Platz, dies war ausschlaggebend für den Klassenerhalt. Dies soll auch dieses Jahr so sein. Zudem konnten wir Spieler aus unserem Nachwuchs integrieren, die teilweise schon Einsätze vorweisen können."

SC Hessen Dreieich

Rudi Bommer
Rudi Bommer Bild © Imago

Für den Aufsteiger wird die erste Regionalliga-Saison ein Abenteuer. Das hat Trainer Rudi Bommer unlängst gegenüber deutlich gemacht.

  • 1. Der Kader

"Wir haben keine Vollprofis, alle sind am Arbeiten oder studieren. Das ist schon eine enorme Doppelbelastung, die andere Clubs mit einem höheren Etat natürlich nicht haben."

  • 2. Das Saisonziel

"Wir können unser Ziel, den Klassenerhalt, nur über die Fitness schaffen. Alle müssen topfit sein."

  • 3. Die Philosophie

"Insgesamt ist es eine tolle Sache, was dieser Verein in seinen fünf Jahren seit der Gründung erreicht hat. Das ist schon eine kleine Erfolgsgeschichte. Da wären andere, deutlich ältere, Clubs froh darum. Es ist uns immer wichtig Menschen mitzuziehen. Der Club ist ein bisschen anders als die großen, über Jahrzehnte gewachsenen, Traditionsclubs. Es ist einfach ein wenig familiärer. Du hast noch Bezug zu den Leuten. Wenn ich nach dem Spiel auf das Gelände gegangen bin und wir im Sommer unter den Schirmen gesessen haben, haben wir uns mit den Fans weiter unterhalten und noch ein Bier zusammen getrunken. Wo gibt es das noch? Das gibt es nur hier."

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am samstag, 28.7.2018, 17.15 Uhr