Ante Rebic
Ante Rebic freut sich nach seinem Führungstreffer. Bild © Imago

Erst schießt er die Eintracht zum Pokalsieg, jetzt sorgt Ante Rebic bei der WM für Furore: Der Kroate leitet mit einem tollen Volleytor den Sieg über Argentinien ein. Kurz danach jedoch humpelt er vom Platz.

Ein Pokalheld von Eintracht Frankfurt, Zauberfuß Luka Modric und Ivan Rakitic haben Lionel Messi bei der WM in Russland an den Rand des Abgrunds und Kroatien vorzeitig ins Achtelfinale geschossen. Dank eines kuriosen Treffers von Ante Rebic (53.), eines schönen Weitschusses des Regisseurs von Real Madrid (80.) und eines Last-Minute-Treffers des Ex-Schalkers (90.+1) demütigte das abgebrühte "Team Bundesliga" Argentinien und seinen weitgehend unsichtbaren Superstar mit 3:0 (0:0).

Ein nägelkauender Diego Maradona verfolgte mit ausdrucksloser Miene auf der Tribüne, wie einer seiner Landsleute das drohende Unheil für Argentinien noch beschleunigte: Ein schlimmer Fehler von Torhüter Wilfredo Caballero, dessen Chip zu einem Mitspieler dramatisch verunglückte, verhalf Rebic zum Treffer. Der Offensivmann nahm das Geschenk an und hämmerte die Kugel aus elf Metern cool in die Maschen.

Kurz nach dem Treffer verletzt raus

Danach allerdings war Schluss für den 24-Jährigen: Rebic musste in der 57. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Er humpelte in Richtung kroatische Bank. Über die Schwere der Verletzung wurde zunächst nichts bekannt. Die Eintracht wünschte ihrem Pokalheld, der beim 3:1-Finalsieg über die Bayern im Doppelpack traf, per Twitter schnelle Genesung.

Kurz nach seinem Treffer muss Ante Rebic angeschlagen runter. Gute Besserung, Ante! 🍀

Ohne Rebic, der wie schon beim Auftaktsieg über Nigeria (2:0) mit viel Einsatz überzeugte, geriet der kroatische Sieg zwischenzeitlich noch einmal in Gefahr. Beim Drängen auf den Ausgleich verhinderte Rakitic in Nischni Nowgorod den Ausgleich durch Lionel Messi (64.), der wenigstens in der letzten halben Stunde aktiver und sichtbarer war. Auch der eingewechselte Paulo Dybala (71.) besaß die Chance zum 1:1. Kroatien blieb derweil durch Konter gefährlich - Modric krönte die gute Leistung seiner Mannschaft. Rakitic (86.) traf noch die Latte und kurz darauf gegen völlig desolate Argentinier ins Tor.

Sendung: hr-iNFO, 21.06.2018, 22 Uhr