Ante Rebic vor Torhüter Kasper Schmeichel
Um ein Haar hätte Ante Rebic das Spiel schon in der Verlängerung entschieden. Bild © picture-alliance/dpa

Die Liste der Interessenten für Eintracht-Profi Ante Rebic dürfte immer länger werden. Der Angreifer zeigte bei der WM am Sonntag einmal mehr, warum er ein Spieler ist, der den Unterschied machen kann.

Videobeitrag

Video

zum Video Jubel in Frankfurt nach Kroatien-Sieg

Ende des Videobeitrags

Ante Rebic hätte im Spiel gegen Dänemark zum kroatischen Volkshelden werden können. Nach feinem Zuspiel von Luka Modric stand der Eintracht-Star plötzlich völlig allein vor Dänen-Keeper Kasper Schmeichel, umkurvte ihn und wurde – just als er den Ball ins leere Tor schieben wollte – von Mathias Jörgensen gefoult.

Ante Rebic wird im Strafraum gefoult
Mathias Jörgensen konnte Ante Rebic in der Verlängerung nur per Foul stoppen. Bild © picture-alliance/dpa

Zu diesem Zeitpunkt stand es 1:1. Das Spiel war in der Verlängerung, es lief die 114. Minute. Rebics Tor wäre wohl gleichbedeutend mit einem Sieg der Kroaten gewesen. Doch dann kam alles anders. Modric brachte den fälligen Elfmeter nicht an Schmeichel vorbei im Tor unter. Statt eines 2:1-Siegs nach Verlängerung zu feiern, mussten die Kroaten ins Elfmeterschießen – das sie immerhin dann mit 3:2 gewannen.

Aufreiben, Körper rein, kämpfen

Dass Ante Rebic nicht den krönenden Schlusspunkt setzen durfte, schmälert seine Leistung keineswegs. Der Eintracht-Profi hat wie schon in den ersten beiden Gruppenspielen stark aufgetrumpft. Vor dem 1:1 von Mario Mandzukic war es Rebic, der den Ball gefährlich in den Strafraum schlug. Immer wieder band er auf dem rechten Flügel ein, zwei Gegenspieler und suchte den freien Mann. In der 78. Minute scheiterte er selbst mit einem satten Schuss an Schmeichel.

Weitere Informationen

Die WM im Überblick

Alles rund um die WM gibt es im .

Ende der weiteren Informationen

Rebic spielte das, wofür ihn die Eintracht-Fans lieben: Er rieb sich auf, setzte seinen wuchtigen Körper ein - in der Vorwärts- und in der Rückwärtsbewegung. Dass er sich insbesondere in der Verlängerung auch die eine oder andere Pause gönnte, ist bei der intensiven Spielweise des 24-Jährigen verständlich. In der 114. Minute hätte er seinen Auftritt um ein Haar vergoldet. Die Liste der europäischen Clubs, die über eine Verpflichtung des Frankfurters nachdenken, dürfte aber auch so wieder etwas länger geworden sein.

Sendung: hr-iNFO, 1.07.2018, 23 Uhr