Ante Rebic und sein Frisör Boki
Boki (Mitte) mit seinen Kunden Ivan Rakitic (li.) und Ante Rebic. Bild © Bokis Salon

Der Frankfurter Frisör "Boki" kümmert sich auch während der WM um die Haare von Eintracht-Stürmer Ante Rebic. Beim Hausbesuch in Russland steht dann überraschend die halbe kroatische Nationalelf Schlange für einen Termin.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Frisur muss sitzen

Ende des Videobeitrags

Auch Fußball-Profis können handelsüblich. Während Superstars wie Jerome Boateng oder Neymar bei der WM in Russland durch ihre aufwendig drapierte und fragwürdig gestylte Haarpracht auffallen, setzt Eintracht-Stürmer Ante Rebic eher auf das Modell Pflegeleicht. Die Seiten geschoren, oben etwas länger. So sieht sie aus, die WM-Frisur im Frankfurter Straßen-Look.

Verantwortlich für die richtige Aerodynamik auf dem Kopf des Kroaten ist "Boki". Ein Frisör aus Frankfurt-Bockenheim, der sich in der vergangenen Woche mit dem Auto und allerlei Scheren und Rasierapparaten im Gepäck auf den Weg nach Kaliningrad machte und Rebic vor Ort einen neuen Look verpasste. "Er mag eher den klassischen Kurzhaarschnitt. Fließender Übergang, keine Kanten", sagte der 30-Jährige nach seiner Rückkehr dem hr-sport. "Das steht ihm." Und "Boki" muss es wissen.

Die Eintracht geht bei "Boki" ein und aus

Boki besucht Ante Rebic
Bitte recht freundlich: Ante Rebic präsentiert seine neue Haarpracht. Bild © Bokis Salon

Denn Boris Lipovac, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, kümmert sich seit nun mehr zwei Jahren um die Haare des kroatischen Shootingstars. Einmal in der Woche schaue Rebic normalerweise in Bokis Salon vorbei, so "Boki". Der Kontakt kam kurz nach dem Wechsel im Sommer 2016 über einen Freund zustande. Inzwischen gehören auch die Eintracht-Profis Mijat Gacinovic, Luka Jovic, Branimir Hrgota sowie die beiden Ex-Frankfurter Slobodan Medojevic und Lukas Hradecky zum festen Kundenstamm.

Das Vertrauen in Bokis Künste ist mittlerweile sogar so groß, dass Rebic selbst bei der Weltmeisterschaft nicht auf die Dienste seines Lieblings-Frisörs verzichten will. Auf der großen Fußballbühne zeigt man sich eben auch optisch gerne von seiner besten Seite. "Als ich ihm erzählt habe, dass ich Tickets für das erste Gruppenspiel der Kroaten habe, hat er mich direkt ins Teamhotel eingeladen." Ein Hausbesuch in 1.200 Kilometer Entfernung, das ist wohl selbst für WM-Stars eine außergewöhnliche Dienstleistung.

Rebic vs. Security

Ganz ohne Probleme gelangte "Boki" dann aber nicht an den Kopf seines wohl berühmtesten Klienten. Denn wo eine Nationalmannschaft haust, da gibt es auch Sicherheitsvorkehrungen. Und ein Rucksack und ein Koffer voll mit Rasierklingen und scharfen Scheren, das verträgt sich nicht mit Metalldetektoren am Eingang. "Da herrschte dann kurz Ausnahmezustand, die wollten mich nicht rein lassen." Erst der eilig herbeieilende Rebic, schnell ist er ja, konnte die Situation aufklären und dem Gast aus Frankfurt Zutritt gewähren. Bahn frei für "Boki".

Im Bad von Rebics Hotelzimmer ging es dann den Spitzen der hängenden Spitze an den Kragen. Unten möglichst kurz, das Deckhaar fülliger. "Von null auf 100 nenn ich das immer", so der ausgebildete Frisörmeister. "Hört sich leicht an, dauert aber eine Weile." Eine knappe Stunde später war es dann soweit und die WM-Frisur made in Frankfurt vollendet. "Feierabend hatte ich aber noch lange nicht." Die Termin-Wunschliste hatte sich nämlich innerhalb kürzester Zeit mit allerlei klangvollen Namen gefüllt.

Auch Rakitic und Perisic bekommen neuen Look

Boki besucht Ante Rebic
Frisör "Boki" und seine neuen prominenten Kunden. Bild © Bokis Salon

Ivan Rakitic vom FC Barcelona, Marcelo Brozovic und Ivan Perisic von Inter Mailand, der mittlerweile suspendierte Nikola Kalinic von Milan, der ehemalige Bayern-Profi Ivica Olic. Sie alle – und noch einige andere – standen Schlange für einen neuen Look. Nicht alle dabei so genügsam wie Rebic: "Rakitic habe ich blond gefärbt, Perisic das kroatische Wappen in die Haare rasiert. Das war dann schon etwas extrovertierter." Ein pickepackevoller Arbeitstag mit allerlei Extrawünschen und vielen guten Erinnerungen. "Die Jungs waren alle locker und super nett. Das ist ein tolles Team."

Ein tolles Team, das auch sportlich zu überzeugen weiß. Denn keine 24 Stunden nach dem kollektiven Mähnen-Verlust schlugen die frischfrisierten Kroaten Nigeria mit 2:0 und etablierten sich damit endgültig im Kreis der Geheimfavoriten. Am Überstehen der Gruppenphase zweifelt eigentlich niemand, das Viertelfinale soll es aber mindestens sein. Das Potenzial dazu ist vorhanden, und auch an fehlender Windschnittigkeit soll es nicht scheitern: "Wenn die ins Achtelfinale kommen, fahre ich wieder hin und schneide noch einmal allen die Haare", so "Boki". "Das haben wir schon ausgemacht."