Collage: Nachtweih und Kovac
Eintracht-Trainer Niko Kovac (re.) und Ex-Profi Norbert Nachtweih Bild © Rhode/Storch; Collage: readitnow.info

Die Eintracht trifft am Samstag im Heimspiel auf Bayern München. Für Ex-Profi Norbert Nachtweih sind die Hessen gegen den Rekordmeister keineswegs chancenlos. Auch zur Diskussion über einen Wechsel von Frankfurts Coach Niko Kovac nach München hat er eine klare Meinung.

Videobeitrag

Video

zum Video Nachtweih über Kovac: "Er ist ja hier bei einer guten Mannschaft"

Ende des Videobeitrags

"Natürlich, wir haben ja in den letzten Jahren schon gesehen, dass es für Bayern nicht einfach war", sagte Nachtweih, der zu Profi-Zeiten für beide Clubs aktiv war (siehe Box), am Montagabend im heimspiel! des hr-fernsehens. Die Eintracht müsse einfach an ihre Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen.

"Die erste Halbzeit in Hoffenheim hat mir wunderbar gefallen", führte der 60-Jährige als konkretes Beispiel an. Bei der Partie am 12. Spieltag (1:1) hätten die Frankfurter phasenweise "sensationell gut gespielt" und vor allem durch ein aggressives Zweikampfverhalten überzeugt.

Nachtweih lobt Kovacs Art

Weitere Informationen

Norbert Nachtweih

Nachtweih wurde am 4. Juni 1957 in Sangerhausen in Sachsen-Anhalt geboren. 1978 kam er zur Frankfurter Eintracht, für die er bis 1982 und noch einmal 1991 insgesamt 123 Ligaspiele absolvierte. Für den FC Bayern München war er zwischen 1982 und 1989 aktiv.

Ende der weiteren Informationen

Das müsse nun auch am Samstag (15.30 Uhr) gegen München das Ziel der Mannschaft von Trainer Niko Kovac sein. Von einem Wechsel zum Rekordmeister, über den seit Wochen immer wieder öffentlich spekuliert wird, rät Nachtweih Kovac ab. "Zu früh", antwortete der Ex-Profi auf die Frage, ob Kovac bereits im kommenden Sommer in der Lage sei, die Nachfolge von Jupp Heynckes anzutreten.

"Irgendwann" sehe er den heute 46-Jährigen aber "auf jeden Fall" an der Säbener Straße. "Er macht eine exzellente Arbeit", fand Nachtweih überaus lobende Worte für den Eintracht-Trainer. "Er verkauft sich vor der Kamera wunderbar, ist sehr zurückhaltend und kennt die Mannschaft. Er weiß, was er mit ihr erreichen kann."