Eintracht-Trainer Niko Kovac erwartet ein klares Ergebnis seiner Mannschaft.
Eintracht-Trainer Niko Kovac erwartet ein klares Ergebnis seiner Mannschaft. Bild © Imago

Saisonstart für die Eintracht: Mit Viertligist TuS Erndtebrück steht der Gegner im DFB-Pokal fest. Doch sonst gibt es viele Fragezeichen in Frankfurt.

Audiobeitrag
Eintracht-Trainer Niko Kovac vor dem DFB-Pokalspiel

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht-Trainer Kovac nimmt die Favoritenrolle an

Ende des Audiobeitrags

Wie stark ist Eintracht Frankfurt wirklich? Selbst vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal beim Regionalligisten TuS Erndtebrück am Samstag (15.30 Uhr) weiß darauf niemand eine seriöse Antwort. Sechs Wochen Vorbereitung sind vorbei, neun neue Spieler wurden verpflichtet - aber gleich zu Beginn der neuen Saison plagen den Verein schon wieder ähnliche Probleme wie in der alten.

Wichtige Spieler sind verletzt, der Kader bleibt eine Baustelle. Auf der einen Seite steht die Eintracht kurz vor einer Vertragsverlängerung mit ihrem Torwart Lukas Hradecky. Auf der anderen macht sie sich schon wieder Gedanken über einen Ersatz für die verletzte Kreativkraft Marco Fabian. "Es ist nicht einfach, ganz klar. Durch den Umbruch muss man immer wieder von vorne anfangen", sagte Trainer Niko Kovac am Freitag. Aber er sei "trotzdem optimistisch", betonte er. "Ich bin der Meinung, dass wir auch Qualität hinzubekommen haben. Wir haben gute Fußballer an Land gezogen."

Junge Spieler sind gereift

Bei jungen Spielern wie Mijat Gacinovic oder Max Besuschkow habe man "in den vergangenen Monaten einen Reifeprozess gesehen. Ich bin mit allen meinen Spielern zufrieden." Mit allen Spielern, die zur Verfügung stehen, muss man wohl einschränkend sagen. Denn am Samstag in Erndtebrück fehlt den Frankfurtern wie auch zum Bundesliga-Start beim SC Freiburg eine komplette Achse: Neuzugang Carlos Salcedo, Abräumer Omar Mascarell, Spielmacher Fabian und Torjäger Alexander Meier.

Ob die Eintracht mit ihnen spielt oder ohne sie, macht einen großen Qualitäts-Unterschied. Der mexikanische Abwehrspieler Salcedo ist der einzige, bei dem ein zeitnahes Comeback nach seiner Schulter-Operation in Aussicht steht. Sein Landsmann Fabian wird wohl erst in zwei Monaten wieder zur Verfügung stehen. Auch deshalb sagte Kovac am Freitag: "Wir gucken, wir schauen uns um. Wir wissen, dass wir in dem Bereich noch etwas machen können oder müssen."

Suche nach neuen Spielern

Neben einem Innenverteidiger sucht die Eintracht nun also auch noch eine weitere Ergänzung für das offensive Mittelfeld - auch wenn der Kader inklusive Nachwuchskräften bereits aus 34 Spielern besteht. "Das hängt von verschiedenen Faktoren ab: Was kostet ein Spieler? Ist er verfügbar? Da müssen wir gut selektieren", sagte Kovac. "Aber wir haben ja noch etwas Zeit." Die Transferfrist endet am 31. August.

Bis zur Partie im Siegener Leimbachstadion wird sich am Kader jedoch nichts mehr verändern. Dorthin nämlich hat TuS Erndtebrück sein Pokalspiel gegen die Eintracht verlegt. "Wir sind der Erstligist, wir sind der Favorit. Das will ich morgen auch im Ergebnis sehen", sagte Kovac. Wenigstens in dieser Hinsicht gibt es bei der Eintracht keine Zweifel.