Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic
Fredi Bobic vertritt Frankfurt - Sportdezernent Frank (l.) und OB Feldmann (r.) freut's. Bild © Rhode/Storch

Neuer Job für Fredi Bobic: Der Eintracht-Sportvorstand ist EM-Botschafter der Stadt Frankfurt und soll mithelfen, die Europameisterschaft 2024 nach Deutschland zu bringen.

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic ist am Donnerstag als Botschafter der Stadt für die Fußball-EM 2024 vorgestellt worden. "Für mich ist das eine Ehre. Es macht mich stolz und glücklich", sagte 46-jährige frühere Nationalspieler. Für ihn sei es "eine Herzensangelegenheit", mit zu einer erfolgreichen Kandidatur beizutragen. Frankfurt ist eine von zehn Städten, die in sechs Jahren Schauplatz der EM sein sollen. Das UEFA-Exekutivkomitee wird am 27. September entscheiden, ob Deutschland oder Mitbewerber Türkei den Zuschlag erhält.

Feldmann erinnert an Pokalsieg

Ein Erfolg der Kandidatur des Deutschen Fußball-Bundes ist nach Bobic' Ansicht nicht vom Abschneiden der Nationalmannschaft bei der WM in Russland abhängig. "Die Nationalmannschaft präsentiert sich positiv und macht einen vorbildlichen Job", sagte der Ex-Profi. Deshalb habe die Bewerbung "nichts mit einem Titel zu tun."

Für Oberbürgermeister Peter Feldmann passt das Motto "Frankfurt ist united by football" sehr gut zur Stadt, in der Menschen aus 180 Ländern und mit 200 Sprachen leben. "Wie Fußball die Stadt vereint, hat man vor gut zwei Wochen gesehen, als Eintracht Frankfurt allein von 70.000 Menschen im Römer-Bereich nach dem DFB-Pokalsieg gefeiert wurde", sagte der SPD-Politiker. Frankfurt war bereits bei der WM 1974 und 2006 sowie bei der Frauen-WM 2011 Spielort.

Videobeitrag

Video

zum Video Das Pokalwunder der Eintracht

Ende des Videobeitrags

Sendung: hr-iNFO, 07.06.2018, 16 Uhr