Geschlagene Helden: Die Spieler der Eintracht verfolgen die Pokalfeierlichkeiten des BVB.
Geschlagene Helden: Die Spieler der Eintracht verfolgen die Pokalfeierlichkeiten des BVB. Bild © Imago

Nach dem Pokalfinale gegen Dortmund überwiegt bei Eintracht Frankfurt die Enttäuschung. Dennoch machten Spieler und Verantwortliche klar: Die Hessen können stolz sein – auf die eigene Leistung und die Unterstützung von den Rängen.

Videobeitrag

Video

zum Video Frankfurter Stimmen nach dem Pokalfinale

Ende des Videobeitrags

Aufopferungsvoll gekämpft, knapp verloren: Die Frankfurter Eintracht kann mit ihrer Leistung im Pokalfinale zufrieden sein. Nach dem 1:2 (1:1) gegen Borussia Dortmund überwiegt aber die Enttäuschung bei den Hessen, die von den Frankfurter Fans über 90 Minuten angepeitscht wurden.

Weitere Informationen

Empfang im hr-fernsehen

Das hr-fernsehen überträgt den Empfang der Eintracht in Frankfurt am Sonntag ab 16.30 Uhr.

Ende der weiteren Informationen

Niko Kovac (Trainer): Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel gemacht. Was meine Jungs hier abgerufen haben, war stark. Wir haben uns nach Kräften gewehrt. Aber der BVB war in der zweiten Halbzeit besser, hatte auch noch zwei Aluminium-Treffer. Wir haben das Spiel lange offen gehalten, man hat gesehen, dass Dortmund alles geben musste. Dass man dann verliert, gehört zum Fußball dazu. Das ist so, das Leben geht weiter und wir werden nächstes Jahr einen neuen Anlauf nehmen.

Alexander Meier: Wir haben ein super Spiel über 90 Minuten gemacht. Deswegen ist es traurig, dass wir heute nur Zweiter sind. Es war einfach knapp, eine Verlängerung wäre verdient gewesen. Kurz nach dem Spiel ist man einfach nur enttäuscht und niedergeschlagen. Die Unterstützung unserer Fans war unglaublich. Das bedeutet uns viel, aber wir hätten gern den Pokal gewonnen. In zwei, drei Tagen können wir stolz sein auf unsere Leistung.

Videobeitrag

Video

zum Video Meier: "Frankfurt wurde super vertreten"

Ende des Videobeitrags

Lukas Hradecky: Ich hatte gehofft, dass ich den Elfmeter halte. Aber so ist Fußball. Ich will das noch einmal erleben, das ist das Einzige, was zählt. Ich weiß, dass ich nochmal hier spielen will. Die Fans waren ein großer Teil von unserem stabilen Jahr. Das wäre ein Höhepunkt gewesen. Aber uns macht das härter. Ich bin sicher, dass die Eintracht noch einmal im Pokalfinale steht.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Der Finalfight von Berlin in Bildern

Ende der Bildergalerie

Danny Blum: Natürlich ist das am Ende bitter, wenn du so ein Spiel verlierst. Wir haben viel investiert, sind leider nicht belohnt worden. Wir haben viel Herzblut und Leidenschaft reingelegt und haben Dortmund das Leben schwer gemacht. Was die Fans geleistet haben, ist unglaublich. Das gehört nach ganz oben und da muss man den Hut ziehen. Das war ein Hammer-Feeling vor dieser Kulisse zu spielen. Ein Riesenkompliment von uns allen.

Fredi Bobic (Sportvorstand): Die Jungs haben das gut gemacht und alles rausgeholt. Wir haben den Gegner vor große Probleme gestellt. Wir müssen in der ersten Halbzeit eigentlich in Führung gehen. Dann wäre es noch spannender geworden. In der zweiten Halbzeit hatte Dortmund dann mehr Chancen. Aber wir müssen den Kopf hochhalten und weitermachen. Die Jungs sind natürlich enttäuscht, aber auch ein bisschen stolz.

Bruno Hübner: Im Moment überwiegt die Enttäuschung, weil wir auf Augenhöhe mit Dortmund gespielt haben. Wir sind vielleicht schwer ins Spiel gekommen, aber nach dem Ausgleichstreffer und dem Lattentreffer von Seferovic näher am Führungstreffer. Wir können unserer Mannschaft heute keinen Vorwurf machen, sie hat alles abgerufen und einen großen Pokalfight geliefert. Wenn unser Pfostenschuss reingeht, können wir als Sieger vom Platz gehen. Dortmund hatte vielleicht die individuell höhere Klasse in der einen oder anderen Szene, aber ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Auch an die Fans von unserer Mannschaft und allen sportlich Verantwortlichen tausend Dank für diese Unterstützung.

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt – Borussia Dortmund 1:2 (1:1)

Tore: 0:1 Dembélé (8.), 1:1 Rebic (29.), 1:2 Aubameyang (67./FE)

Frankfurt: Hradecky - Abraham, Hector, Vallejo – Chandler (72. Meier), Medojevic (56. Tawatha), Gacinovic, Oczipka - Fabián (79. Blum), Rebic - Seferovic  

Dortmund: Bürki - Bartra (76. Durm), Sokratis, Schmelzer (46. Castro) - Piszczek, Ginter, Kagawa, Guerreiro - Dembele - Aubameyang, Reus (46. Pulisic)

Gelbe Karten: Gacinovic, Hradecky, Abraham, Rebic / -

Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)
Zuschauer: 74.322 (ausverkauft)

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! extra, 28.5.2017, 16.30 Uhr