Marius Wolf freut sich mit Kollegen über Tor
"Ja, Mann! Ich hab' unterschrieben - bis 2020!" Marius Wolf fühlt sich in Frankfurt pudelwohl - und verlässt Hannover 96 endgültig. Bild © Rhode/Storch

Der Wolf bleibt ein Adler: Wenig überraschend hat Eintracht Frankfurt die Kaufoption bei Marius Wolf gezogen. Der ehemalige Hannoveraner Ladenhüter wird für den hessischen Bundesligisten zum Schnäppchen.

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat seinen bislang nur ausgeliehenen Shootingstar Marius Wolf fest verpflichtet. Die Hessen nutzten eine mit Hannover 96 vereinbarte Kaufoption und statteten den 22 Jahre alten Mittelfeldspieler mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2020 aus. Das gab die Eintracht am Freitagabend kurz vor dem Beginn des Heimspiels gegen Borussia Mönchengladbach bekannt.

"Man hat gesehen, welche Entwicklung Marius bei uns genommen hat und wie wichtig er inzwischen für die Mannschaft geworden ist", sagte Sportdirektor Bruno Hübner. "Wir freuen uns, dass wir ihn nun endgültig verpflichten konnten." Wolf sagte nach dem Sieg gegen Gladbach am späten Abend: Ich will hierbleiben, hier fühle ich mich wohl. Das Vertrauen ist da und es macht Spaß, mit dem Team zu kicken." Die im Leihvertrag festgeschriebene Ablösesumme soll für heutige Verhältnisse läppische 500.000 Euro betragen.

Aus der Regionalliga in die Bundesliga

Wolf kam im Januar 2017 auf Leihbasis nach Frankfurt, nachdem er bei Hannover 96 zeitweise in die zweite Mannschaft abgeschoben worden war. Bei der Eintracht hat er sich mittlerweile zum Leistungsträger entwickelt und kam gegen Mönchengladbach bereits zum 22. Mal für den Verein zum Einsatz. In dieser Saison absolvierte Wolf bislang 18 Pflichtspiele, dabei erzielte er vier Tore selbst und bereitete sechs weitere Treffer vor.

Sendung: hr-iNFO, 26.1.2018, 22 Uhr