DFB Pokal
Er ist das große Ziel - der DFB-Pokal. Bild © picture-alliance/dpa

Die Frankfurter Eintracht ist im DFB-Pokal-Halbfinale in der Ferne gefragt. Das Team von Trainer Niko Kovac trifft auf Schalke 04 - und hat das Ziel Berlin schon im Visier.

Videobeitrag

Video

zum Video Die DFB-Pokal Halbfinal-Auslosung

Ende des Videobeitrags

Über Gelsenkirchen nach Berlin: Die Frankfurter Eintracht muss im Halbfinale des DFB-Pokals bei Schalke 04 antreten. Das ergab die Auslosung am Sonntag in der ARD-Sportschau. Losfee und Ex-Eintracht-Keeper Andreas Köpke loste den Frankfurtern das Auswärtsspiel zu, zeigte sich anschließend aber davon überzeugt, dass die Gastgeber keinen Vorteil haben: "Ich sehe die Chancen bei 50:50, weil Frankfurt eine Supersaison spielt." Er beobachte die Eintracht noch immer sehr genau und sei davon überzeugt, dass das Gespann Kovac-Bobic sehr gute Arbeit mache.

Weitere Informationen

Hellmann im heimspiel!

Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann ist am Montag ab 22.45 Uhr in der heimspiel!-Sendung des hr-fernsehens zu Gast.

Ende der weiteren Informationen

Ausgetragen werden die Halbfinal-Partien am 17. und 18. April. "Egal gegen wen, egal wo - das Ziel bleibt das Gleiche: Berlin", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic in einer ersten Reaktion auf die Auslosung. Coach Niko Kovac haderte dagegen mit dem Auswärtslos. "Natürlich hätten wir gern ein Heimspiel gehabt. Aber im letzen Jahr haben wir im Halbfinale auch ein schweres Auswärtsspiel gehabt", so Kovac. Damals setzte sich die Eintracht in einem Elfmeter-Krimi mit 8:7 bei Borussia Mönchengladbach durch.

Berlin als Ziel

"Schalke hat eine Topmannschaft. Aber wir sind auswärts gut drauf und positiver Dinge. Wir wollen das Pokalfinale erreichen", so Kovac weiter. Das Endspiel findet dann am 19. Mai im Berliner Olympiastadion statt. Bereits im vergangenen Jahr stand das Team von Trainer Niko Kovac im Finale. Nach der Niederlage gegen Dortmund sinnt die Eintracht nun auf Revanche.

Videobeitrag

Video

zum Video Andreas Köpke hat die Eintracht im Herzen

Ende des Videobeitrags

Nach Berlin will allerdings auch Gegner Schalke 04. Bastian Oczipka, der seine Fußballschuhe einst für die Frankfurter Eintracht schnürte, freut sich auf das Wiedersehen mit seinem Ex-Club. "Ich freue mich tierisch auf das Duell mit meinen ehemaligen Mitspielern. Manch einer mag vielleicht denken, dass ein Heimspiel gegen Frankfurt das beste Los ist, das uns passieren konnte. Aber gerade auswärts ist die Eintracht sehr stark. Das hat man zuletzt in der Bundesliga immer wieder gesehen", sagte er in einer ersten Reaktion auf das Pokallos. Er rechnet den Knappen dennoch gute Chancen aus, die Eintracht zu schlagen. "Ich bin trotzdem optimistisch, dass wir es schaffen und im Mai nach Berlin fahren dürfen."