Peter Fischer
Eintracht-Präsident Peter Fischer Bild © Imago

Der öffentliche Schlagabtausch zwischen Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer und der AfD Hessen geht weiter. Auf Grundlage eines Facebook-Kommentars kündigt die Partei eine weitere Anzeige gegen Fischer an.

Nächste Eskalationsstufe im Streit zwischen Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer und der hessischen AfD: Nachdem die beiden Landessprecher Fischer in der vergangenen Woche bereits wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verunglimpfung angezeigt hatten, soll in Kürze eine weitere Anzeige wegen Volksverhetzung folgen. Das kündigte der AfD-Landesvorstand am Mittwoch in einer Pressemitteilung an.

Weitere Informationen

Sport & Politik im heimspiel!

Das heimspiel! am Montag ist zurück. Die erste Sendung nach der Winterpause widmet sich am 15. Januar (23 Uhr) dem Thema "Sport und Politik".

Ende der weiteren Informationen

Der Vorwurf: Fischer habe am frühen Morgen in einem Facebook-Kommentar geschrieben: "Ich tituliere Andersdenkende nicht als Nazis. Ich tituliere AfD-Wähler als braunen Nazidreck. Einfach mal auf deren Seiten die Unterhaltungen lesen. Rassisten durch und durch. Bitte einen ganz großen Bogen um die Eintracht Frankfurt machen!"

Fischer verordnete sich einen Maulkorb

Der Verein teilte dem hr-sport auf Nachfrage mit, dass die Facebook-Seite , auf der der Kommentar zu finden ist, in keinerlei Verbindung zur Eintracht stehe. Fischer und die Eintracht hätten den privaten Betreiber aufgefordert, die Seite zu deaktivieren. Dieser Aufforderung sei der Betreiber zwischenzeitlich auch nachgekommen. Der Präsident selbst hatte sich nach der ersten Anzeige vor einer Woche offiziell einen Maulkorb verordnet und angekündigt, erst auf der Mitgliederversammlung am 28. Januar wieder über das Thema sprechen zu wollen.

Videobeitrag

Video

zum Video Steubing: Eintracht Frankfurt steht für Toleranz

Ende des Videobeitrags

Die AfD Hessen, die auch die zweite Anzeige in Person ihrer beiden Landessprecher Klaus Herrmann und Robert Lambrou erstatten will, begründet diesen Schritt wie folgt: "Peter Fischer hat heute Morgen in übler Art und Weise mit einer neuen Formulierung unter der Gürtellinie öffentlich nachgelegt. (…) Herr Fischer wird lernen müssen: AfD-Wähler sind kein Freiwild. AfD-Wähler haben in diesem Land die gleichen Rechte wie andere Bürger", wird Lambrou in der Pressemitteilung zitiert.