Schuster applaudiert
Lilien-Trainer Dirk Schuster Bild © Imago

Neue Situation bei Darmstadt 98: Nach dem Sieg in Regensburg ist der SV98 nicht mehr Jäger, sondern Gejagter. In den Stimmen zum Spiel warnt Trainer Dirk Schuster deshalb vor zu viel Euphorie.

Videobeitrag

Video

zum Video Schuster: "Erreicht ist gar nichts"

Ende des Videobeitrags

Der SV Darmstadt 98 kann den Fall in die Drittklassigkeit wieder aus eigener Kraft verhindern. Am vorletzten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga gewannen die Lilien am Sonntag bei Jahn Regensburg mit 3:0 (1:0) und stehen erstmals in der Rückrunde auf einem Nichtabstiegsplatz.

Dirk Schuster (SV98-Trainer): "Man kann nicht sagen, dass wir alles richtig gemacht haben. Wir haben es teilweise nicht verstanden, Flanken von außen zu verhindern oder ein Anspiel in die Spitze zu unterbinden. Da müssen wir uns weiter steigern, um unser Ziel am nächsten Sonntag zu erreichen. Es gibt gar keinen Grund, euphorisch zu sein oder irgendwas zu feiern. Ich denke, dass wir noch lange nicht am Ziel sind und noch schwierige und harte Arbeit vor uns haben. Jetzt müssen wir im Kopf umschalten. Wir befanden uns während der gesamten Rückrunde in Situationen, in denen uns andere schon abgeschrieben hatten. Jetzt stehen wir auf einmal über dem Strich. Wir können rein theoretisch was verlieren – das gilt es zu vermeiden."

Weitere Informationen

Niemeyer im heimspiel!

Einen Beitrag über den Lilien-Sieg in Regensburg sehen Sie am Sonntag ab 21.45 Uhr im heimspiel! des hr-fernsehens. Am Montag (23.15 Uhr) ist Defensiv-Allrounder Peter Niemeyer zu Gast im Studio.

Ende der weiteren Informationen

Tobias Kempe (SV98-Torschütze): "Das war einer der wichtigsten Siege. Auch die letzten Wochen waren wichtig. Es war eine sehr harte Saison und wir haben jetzt noch ein wichtiges Heimspiel, das wollen wir erfolgreich gestalten. Wir waren einfach effektiver – und haben die Tore gemacht, die Regensburg nicht gemacht hat. Das war der spielentscheidende Weg. Wir müssen jetzt genau so weiterarbeiten. Die Fans stehen hinter uns, das ist überragend. Ich bin einfach stolz, hier zu spielen und will natürlich am Wochenende den Klassenerhalt schaffen."

Achim Beierlorzer (Regensburg-Trainer): "Es war ein tolles Spiel von uns, wir haben Chancen herausgespielt ohne Ende, müssen uns belohnen, müssen kaltschnäuziger sein. Darmstadt hat uns gezeigt, wie es geht mit dem ersten Schuss aufs Tor. Das war ein sensationeller Freistoß. Das einzige, was ich meiner Mannschaft vorwerfen könnte, ist, dass wir unsere Chancen nicht verwertet haben. Wir haben Laufwege gemacht, die Darmstadt an die Grenzen gebracht haben. Leider Gottes haben wir uns nicht belohnt. Wichtig ist, dass meine Mannschaft vom Platz runtergeht und sich nichts vorzuwerfen hat."

Marc Lais (Regensburg-Profi): "Es war unser großes Ziel, dass wir die drei Punkte in Regensburg behalten. Das hat leider nicht geklappt. Darmstadt hat das gut gemacht. Aber wenn man sich unsere Torchancen anschaut, muss man sagen, es wollte einfach keiner rein. So täuscht das Ergebnis zwar ein bisschen, aber wir wünschen Darmstadt alles Gute. Die haben gewonnen, wir leider nicht. Niederlagen tun immer weh, wir wollen jedes Spiel gewinnen. Gott sei dank haben wir genügend Punkte, dass der Blick auf die Tabelle nicht so weh tut."