Aytac Sulu und Fabian Holland
Aytac Sulu (li.) und Fabian Holland stecken mittendrin im Abstiegskampf. Bild © Imago

Der Sturzflug von Darmstadt 98 geht weiter. Bei Tabellennachbar Aue setzt es die nächste hochverdiente Pleite, die nur dank Torwart Daniel Heuer Fernandes und dem Pfosten nicht mit einer Klatsche endet.

Der SV Darmstadt 98 befindet sich knapp zwei Wochen vor Weihnachten mittendrin im Abstiegskampf der 2. Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Torsten Frings verlor am Freitag völlig verdient mit 0:1 (0:1) beim vorherigen Tabellen-15. Erzgebirge Aue und beendet die Hinrunde damit auf Relegationsrang 16. Die Lilien warten nun schon seit elf Spielen auf einen Sieg, viel mehr Krise geht nicht.

Lilien überhaupt nicht im Spiel

Die komplett verunsicherten Darmstädter, bei denen Weltmeister Kevin Großkreutz wieder in die Startelf gerückt war, verschliefen die Anfangsphase im winterlichen Erzgebirge-Stadion wieder einmal komplett. Cabio Soukou (2. Minute), Dennis Kempe (3.) und Albert Bunjaku (7.) hätten die Gastgeber früh in Führung bringen können, scheiterten aber jeweils am tapfer kämpfenden Torhüter Daniel Heuer Fernandes.

Nach 35 Minuten war dann aber auch der einzige Lilien-Profi mit Normalform machtlos. Nach einem haarsträubenden Ballverlust von Routinier Hamit Altintop an der Mittellinie schaltete der FCE schnell um und Soukou den Turbo an. Der Aue-Stürmer ließ den Darmstädter Abwehrchef Aytac Sulu mit einer simplen Körpertäuschung ins Leere laufen und schob zur überfälligen Führung ein. Ein Aufbäumen der Lilien im Anschluss? Nicht erkennbar.

Nur Heuer Fernandes wehrt sich

Und daran änderte sich auch nach der Pause zunächst nichts. Lilien-Coach Frings brachte mit Angreifer Felix Platte für den enttäuschenden Großkreutz zwar zusätzliche Offensivpower. Das einzige, was stärker wurde, war jedoch der Schneefall. Der im zweiten Durchgang rote Ball rollte auch nach dem Seitenwechsel fast ausschließlich in Richtung Lilien-Tor. Die größte Chance zum 2:0 vergab Pascal Köpke, der wenige Sekunden nach seiner Einwechslung völlig frei vor Heuer Fernandes auftauchte – aber ebenfalls seinen Meister im Darmstädter Keeper fand (62.).

Nach einem Pfostenkracher von Sören Bertram (73.) hatte dann tatsächlich Wilson Kamavuaka den Ausgleich auf dem Fuß. Der Mittelfeldspieler brachte den Ball aus rund acht Metern allerdings nicht im Tor unter (77.). In der Schlussphase ergaben sich für die Hausherren dann immer wieder Räume zu Kontern. Mario Kvesic verzweifelte aber ebenso an Heuer Fernandes (80.) wie kurz später erneut Köpke (82.). Am Ergebnis änderten die zahlreichen sehenswerten Paraden aber nichts mehr.

Weitere Informationen

Erzgebirge Aue - SV Darmstadt 98 1:0 (1:0)

Aue: Männel - Kalig, Wydra, Kempe - Cacutalua, Soukou (62. Köpke) - Tiffert, Kvesic (87. Riese) - Bunjaku (67. Bertram), Nazarov, Strauß                       
Darmstadt: Heuer Fernandes - Steinhöfer Höhn, Sulu, Holland - Kamavuaka, Altintop (70. Stark) - Kempe, Großkreutz (46. Platte) Mehlem (74. Sobiech) - Boyd

Tore: 1:0 Soukou (35.)                 
Gelbe Karten: -/Sulu, Steinhöfer, Sobiech                                       
                                                                             
Schiedsrichter: Heft (Neuenkirchen)   
Zuschauer:  7.000      

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 09.12.17., 17.15 Uhr