Slobodan Medojevic trifft ins eigene Tor
Solobodan Medojevic trifft ins eigene Tor. Bild © Imago

Dieses Remis könnte zu wenig sein: Die Lilien kommen gegen Braunschweig zwar nach Rückstand zurück, hoffen dann aber vergeblich auf Schützenhilfe vom Tabellenführer. Der Rückstand auf Rang 16 wächst.

Videobeitrag

Video

zum Video SV Darmstadt 98: Die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Braunschweig

Ende des Videobeitrags

Der SV Darmstadt 98 muss sich auf den Abstieg in die 3. Liga einstellen. Die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster präsentierte sich am Sonntag gegen Eintracht Braunschweig zwar in der guten Form der vergangenen Wochen, nach einem Eigentor des Ex-Frankfurters Slobodan Medojevic und einem verwandelten Elfmeter von Tobias Kempe (73.) reichte es aber nur zu einem 1:1 (0:1).

Da zeitgleich der direkte Konkurrent Heidenheim gegen Tabellenführer Fortuna Düsseldorf mit 3:1 gewann, liegen die Lilien vier Spieltage vor Saisonende vier Punkte hinter dem Relegationsplatz.

Darmstadt spielt, Braunschweig trifft

Dass für die Lilien deutlich mehr drin gewesen wäre, zeigt schon ein Blick auf die Statistik der ersten Hälfte: 10:2 Torschüsse aus Sicht der Gastgeber, knapp 60 Prozent gewonnene Zweikämpfe, dazu deutlich mehr Ballbesitz. Die Darmstädter, die zum siebten Mal in Folge ungeschlagen blieben, bestimmten die Partie von Beginn an und erspielten sich gleich reihenweise gute Einschuss-Möglichkeiten.

Terrence Boyd (6./25./31.), Romain Bregerie (22.), Dong-Won Ji (23.) und Wilson Kamavuaka (34.) hatten allesamt die Führung auf dem Fuß. Gejubelt wurde dann aber auf der anderen Seite. Nach einem Braunschweiger Freistoß landete der Ball über Umwege auf dem Oberschenkel von Medojevic, der nicht mehr richtig reagieren konnte und ins eigene Tor traf (39.). Ein Schock, von dem sich die Lilien erst einmal nicht erholten.

Holland holt Elfmeter raus

Nach dem Seitenwechsel drückten zunächst die Gäste aus Niedersachsen auf das zweite Tor, ehe sich die Lilien fingen und durch Kempe zur nächsten Chance kamen. Der direkte Freistoß des ehemaligen Aufstiegshelden landete aber in den Armen von Braunschweigs Keeper Jasmin Fejzic (60.). Kurz später dann eine ebenso bittere wie bezeichnende Szene: Der kurz zuvor eingewechselte Baris Atik musste verletzt wieder vom Feld. Da er nicht auftreten konnte, trug ihn Mitspieler Boyd zur Seitenlinie und weckte damit auch das Publikum wieder auf.

Angetrieben von 16.226 Zuschauern gaben die Lilien noch einmal Gas und wurden zumindest mit dem Ausgleich belohnt. Nach einem Zweikampf zwischen Fabian Holland und Mirko Boland ging der Lilien-Linksverteidiger im Strafraum zu Boden. Entscheidung des Schiedsrichter: Elfmeter. Kempe verwandelte eiskalt. In der Schlussphase brachte Coach Schuster mit Felix Platte und Artur Sobiech zusätzliche Stürmer, zu einem weiteren Tor reichte es aber nicht mehr.

Weitere Informationen

SV Darmstadt 98 - Eintracht Braunschweig 1:1 (0:1)

Darmstadt: Heuer Fernandes - Holland, Sulu, Bregerie, Großkreutz - Medojevic, Kamavuaka (59. Atik, 68. Platte) - Jones, Ji, Kempe - Boyd (82.S obiech)         
Braunschweig: Fejzic -  Sauer, Tingager, Valsvik, Reichel (46. Kijewski) - Schönfeld  - Hochscheidt,  Boland (74. Teigl), Moll, Abdullahi (87. Kumbela) - P.Hofmann          

Tore: 0:1 Medojevic (39./ET), 1:1 Kempe (73./FE)  
Gelbe Karten: Sulu - Schönfeld, Moll                     

Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)
Zuschauer: 16.226   

Ende der weiteren Informationen