Immanuel Höhn beim Training
Immanuel Höhn will sich im Training anbieten. Bild © Imago

Lilien-Verteidiger Immanuel Höhn hat eine Zweitliga-Saison mit Höhen und Tiefen erlebt. An einen Wechsel hat er trotzdem nie gedacht. Der 26-Jährige haut sich lieber voll rein.

Audiobeitrag
Höhn Trainingslager

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Bösen Schlag abbekommen"

Ende des Audiobeitrags

Bei den Lilien geht es in der ersten Vorbereitungswoche schon ordentlich zur Sache. Bei diversen Kleinfeldspielen am Dienstag ließ sich das gut beobachten. Bei den intensiven Einheiten ging immer wieder irgendwo ein Spieler bei einem Zweikampf zu Boden. Das gehört dazu bei den Lilien. Das muss so sein. Mund abputzen, weiter machen. Davon kann auch Immanuel Höhn ein Lied singen.

Den Innenverteidiger hatte es am Samstag erwischt, einen Tag vor dem ersten Testspiel gegen den TSV Altheim. "Ich habe einen bösen Schlag auf den Fuß abbekommen. Es sah erst schlimmer aus, hat sich dann aber alles als nicht so dramatisch erwiesen", erzählte der 26-Jährige am Dienstag. Beim Testspiel ist er vorsichtshalber dennoch nicht zum Einsatz gekommen – damit er nun beim Training wieder Vollgas geben kann.

"Hauptsache auf dem Platz"

Audiobeitrag
Höhn Trainingslager

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Wo's am besten passt"

Ende des Audiobeitrags

Das will und muss der Innenverteidiger auch tun, wenn er in der neuen Spielzeit zum festen Mannschaftsstamm gehören will. In der abgelaufenen Spielzeit brachte es Höhn "nur" auf 19 Einsätze, 14 davon von Beginn an. "Ich habe mich trotzdem als wichtigen Bestandteil der Mannschaft gesehen. Und diesen Weg wollte ich weitergehen. Deshalb habe ich mich entschieden, hier zu bleiben", sagte er auf die Frage, ob er über einen Wechsel nachgedacht habe.

Mit den Lilien-Tugenden, mit Einsatz und Leidenschaft, will sich Höhn im Training aufdrängen. Als Innen- oder – wie bereits in der vergangenen Spielzeit – als Außenverteidiger. "Hauptsache auf dem Platz", benannte der Blondschopf seine präferierte Position und grinste. "Ich bin flexibel einsetzbar. Das ist auch ein Gut, das ich mir bewahre. Von daher freue ich mich auf jedes Spiel, das ich auf dem Platz stehe."