Tobias Kempe trifft zum Sieg gegen Aue
Der erlösende Moment: Tobias Kempe schießt die Lilien zum Klassenerhalt. Bild © Imago

Darmstadt 98 spielt auch in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga. Am letzten Spieltag reicht ein unverdienter Sieg gegen Aue zum Klassenerhalt. Bedanken müssen sich die Lilien auch beim Schiedsrichter.

Videobeitrag

Video

zum Video Lilien schaffen den Klassenerhalt - Darmstadt steht Kopf

Ende des Videobeitrags

Durchatmen beim SV Darmstadt 98. Die Lilien haben den Abstieg in die 3. Liga am letzten Spieltag mit viel Glück verhindert. Gegen den direkten Konkurrenten Erzgebirge Aue reichte der Mannschaft von Trainer Dirk Schuster ein später und extrem schmeichelhafter 1:0-Sieg, um die verkorkste Saison als Tabellen-Zehnter abzuschließen und den Klassenerhalt zu feiern. Eintracht Braunschweig steigt nach einer 2:6-Klatsche in Kiel direkt ab, Aue muss in die Relegation.

Darmstädter Dankesschreiben sollten in den nächsten Tagen jedoch nicht nur in Richtung Holstein geschickt werden, auch der Schiedsrichter war am Happy End der Lilien nicht ganz unbeteiligt.

Mann des Tages aus Lilien-Sicht wurde Tobias Kempe, der mit seinem Treffer kurz vor dem Schlusspfiff das Spiel auf den Kopf stellte und für grenzenlosen Jubel sorgte.

Klares Tor von Aue

Direkt zu Beginn der Partie gab es einen Darmstädter Schock-Moment und jede Menge Dusel: Romain Brégerie klärte einen von Marvin Mehlem ins eigene Tor abgefälschten Schuss klar hinter der Linie (4. Minute). In Ermangelung von Torlinien-Technologie und Video-Assistent verweigerte Referee Sören Storks dem Treffer jedoch die Anerkennung und bewahrte die Lilien damit vor einem frühen Rückstand. Fehlentscheidung.

Romain Bregerie klärt hinter der Linie
Die vorentscheidende Szene: Das Tor von Aue wird nicht anerkannt. Bild © Imago

Das vermeintliche Tor der Gäste zeigte aber Wirkung: Die Nervosität der Darmstädter war in der Folge in beinahe jeder Situation sicht- und spürbar, Aue wurde immer gefährlicher.

Die beste Chance vergab Pascal Köpke, der nach rund einer halben Stunde am glänzend reagierenden Lilien-Keeper Daniel Heuer Fernandes scheiterte. Und die Lilien? Konnten sich kurz später erneut beim Unparteiischen bedanken. Nach einem klaren Handspiel von Felix Platte im Strafraum hätte es Elfmeter geben müssen. Der Pfiff blieb aber aus (31.). Das torlose Remis zur Pause hätte aus Lilien-Sicht nicht glücklicher sein können.

Viel Aufregung in der zweiten Hälfte

Viel änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht: Aue drückte auf die Führung und kam nach einer Ecke zur ersten Chance: Malcolm Cacutaluas zielte aber zu ungenau (50.). Da wenig später Fürth in Führung ging, war zu diesem Zeitpunkt klar: Der Verlierer der Partie muss in die Relegation, ein Remis würde den Lilien reichen. Die Partie wurde zunehmend hitziger.

Den nächsten großen Aufreger gab es dann in der 63. Minute: Dong-Won Ji zupfte am Trikot von Gegenspieler Sebastian Hertner, der dankbar zu Boden segelte. Wieder zumindest nah an einem Strafstoß. Wieder blieb die Pfeife stumm – dieses Mal aber vertretbar.

Fünf Minuten später rettete Lilien-Keeper Heuer Fernandes im direkten Duell mit Köpke, erst der Nachschuss landete aus klarer Abseitsposition im Netz. Weiter ging’s mit 0:0 und anrennenden Auern. Die Darmstädter, bei denen Verteidiger Immanuel Höhn für Dribbler Marvin Mehlem kam, beschränkten sich ausschließlich auf die Defensive.

Und dann trifft Kempe

Die letzten zehn Minuten waren geprägt von hart geführten Zweikämpfen und immer wütender werdenden Auern. Der Fußballgott blieb den Lilien aber treu; und dann wurde wieder einmal Kempe zum Helden. Der Mittelfeldspieler nutzte die erste und einzige Darmstädter Chance zum erlösenden Treffer (86.). In der Folge rettete sich Darmstadt über die Zeit und sicherte sich mit dem insgesamt elften Spiel in Folge ohne Niederlage den Klassenerhalt.

Weitere Informationen

Darmstadt 98 - Erzgebirge Aue 1:0 (0:0)

Darmstadt: Heuer Fernandes - Sirigu, Sulu, Bregerie, Holland - Stark, Kempe, Ji, Mehlem (60.Höhn), Jones (92.Niemeyer) -Platte (78.Boyd)  
Aue: Männel - Rizzuto, Rapp, Tiffert, Cacutalua, Hertner - Riese, Fandrich (82.Muny) - Bertram, Nazarov (79.Kvesic), Köpke  

Tore: 1:0 Kempe (86.)
Gelbe Karten: Holland / Fandrich, Köpke  

Schiedsrichter: Storks (Velen)
Zuschauer: 16.950

Ende der weiteren Informationen