Wilson Kamavuaka trifft gegen Kaiserslautern
Wilson Kamavuaka bejubelt seinen Ausgleichs-Treffer. Bild © Imago

Das Wiedersehen mit Ex-Trainer Norbert Meier endet mit einem blauen Lilien-Auge: Darmstadt 98 erkämpft gegen den 1. FC Kaiserlautern einen Punkt, offenbart dabei aber noch viele Schwächen.

Der SV Darmstadt 98 hat am Freitag auf dem Betzenberg Nehmer-Qualitäten bewiesen und nach Rückstand zumindest noch ein 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Kaiserlautern erkämpft. Die Mannschaft von Trainer Torsten Frings zeigte über weite Phasen des Spiels zwar nur eine dürftige Leistung, entführte am Ende aber doch noch einen Punkt und bleibt damit vorerst ungeschlagen.

Sulu wird zum Unglücksrabe

Die Lilien, die nach den kurzfristigen Ausfällen von Peter Niemeyer, Fabian Holland und Sandro Sirigu drei Viertel der Viererkette ersetzen mussten, fanden auf dem Betzenberg schlecht ins Spiel und brachten in der Anfangsphase vor allem in der Offensive nur sehr wenig zustande.

In einer ausgeglichenen Partie mit vielen Fouls und wenig Fußball waren es dann die Gastgeber, die Ende der ersten Hälfte das Glück auf ihrer Seite hatten. Einen Schuss von FCK-Kapitän Daniel Halfar fälschte Lilien-Kapitän Aytac Sulu unglücklich und unhaltbar ins eigene Tor ab (39. Minute).

Kamavuaka lässt Lilien jubeln

Viel besser lief es für die Lilien zunächst auch nach dem Seitenwechsel nicht. Vorne viel Stückwerk, hinten immer wieder keine Fehler, Torgefahr kam so gut wie nie auf. Erst als Coach Frings Stürmer Jamie MacLaren für Innenverteidiger Patrick Banggaard brachte und die Weichen auf volle Offensive stellt, wurde es etwas besser.

Mann des Spiels aus Lilien-Sicht wurde dann Wilson Kamavuaka, der nach einem Abpraller goldrichtig stand und zum Ausgleich einschob (72.). Die Lilien stehen damit nach zwei Spieltagen mit vier Punkten vorübergehend auf Rang drei der Zweitliga-Tabelle, der FCK ist Elfter.

Weitere Informationen

1. FC Kaiserslautern - SV Darmstadt 98 1:1 (1:0)

Kaiserslautern: Müller - Mwene , Kessel, Vucur, Koch, Guwara - Albaek, Fechner - Halfar (80.Moritz), Atik (73.OSei) - Osawe (88.Kastaneer)  
Darmstadt: Fernandes - Höhn, Sulu, Banggaard (62.Maclaren), Steinhöfer - Kamavuaka (85.Lacazette), Altintop - Kempe, Mehlem, Großkreutz - Sobiech (78.Boyd)  

Tore: 1:0 Halfar (39.), 1:1 Kamavuaka (72.)
Gelbe Karten: Halfar, Osawe / Höhn  

Schiedsrichter: Hartmann (Ingolstadt)
Zuschauer: 30.786

Ende der weiteren Informationen

Das könnte Sie auch interessieren