Bild mit Symbolcharakter: Fabian Holland (Nummer 32) und die Lilien liegen in Bochum am Boden.
Bild mit Symbolcharakter: Fabian Holland (Nummer 32) und die Lilien liegen in Bochum am Boden. Bild © Imago

Vom Trauerspiel zum Thriller in nur wenigen Minuten: Darmstadt 98 und der VfL Bochum haben ihre Fans am Freitagabend in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt. Fabian Holland wurde bei den Lilien zur tragischen Figur.

Videobeitrag

Video

zum Video Holland: "Hatten zehn Minuten einen kompletten Black-out"

Ende des Videobeitrags

Wie nah Freud und Leid manchmal beieinander liegen, hat Fabian Holland am Freitagabend am eigenen Leib erfahren müssen. Wenige Sekunden nach einer tollen Rettungstat setzte der Darmstädter Verteidiger den Ball per Kopf ins eigene Netz und besiegelte damit die 1:2 (0:0)-Niederlage seiner Lilien beim VfL Bochum.

Für Darmstadt 98 wird die Luft im Abstiegskampf durch die Niederlage beim Tabellennachbarn dünner: Die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster bleibt auf dem Relegationsplatz, kann aber im Lauf des Zweitliga-Wochenendes noch auf den 17. Platz abrutschen. Nach einer höhepunktarmen ersten Hälfte überschlugen sich in Bochum die Ereignisse. Erst brachte Romain Brégerie die Lilien in Führung (61.), ehe Lukas Hinterseer ausglich (66.) und Holland nur wenig später per Flugkopfball zur tragischen Figur wurde (69./Eigentor).

Erst trist, dann turbulent

Die beiden Mannschaften boten im ersten Durchgang ein Spiel, das zum Tabellenstand passte: In erster Linie auf Sicherheit bedacht, kamen sowohl Darmstadt als auch der VfL, der unter der Woche den gebürtigen Marburger Jens Rasiejewski als Trainer entlassen hatte, kaum zu nennenswerten Offensivaktionen. Lilien-Torhüter Daniel Heuer Fernandes musste vor der Halbzeit nur einmal zaghaft bei einem Kopfball von Lukas Hinterseer zupacken (8.). Auf der Gegenseite köpfte Dong-Won Ji aus wenigen Metern am Tor vorbei (37.). Zudem scheiterte Slobodan Medojevic aus der Distanz (45.).

So wenig die 14.520 Zuschauer vor dem Pausenpfiff geboten bekamen, so turbulent wurde es nach dem Wechsel: Zunächst führte das alte Darmstädter Erfolgsrezept zur Führung der Gäste: Tobias Kempe schlug eine Ecke, Aytac Sulu verlängerte, und Brégerie war im Fünfer mit dem Fuß zur Stelle (61.). Lang währte der Darmstädter Jubel jedoch nicht. Die Lilien bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone, sodass Hinterseer nach einer Großkreutz-Rettungstat nur noch einschieben musste (66.). Eine Minute zuvor hatte Heuer Fernandes einen Freistoß von Kevin Stöger noch brillant abgewehrt (65.).

Holland lässt Heuer Fernandes keine Chance

Dann schlug Hollands Stunde: Zunächst rettete der Linksverteidiger per Grätsche für seinen bereits geschlagenen Schlussmann (68.), ehe Holland keine 60 Sekunden später wieder im Mittelpunkt stand: Nach einer eigentlich harmlosen Bochumer Flanke setzte der Darmstädter erneut zur Rettungstat an, bugsierte den Ball aber per Flugkopfball in die eigenen Maschen (69.). So fuhren die Lilien am Ende mit leeren Händen nach Hause.

Weitere Informationen

VfL Bochum - SV Darmstadt 98 2:1 (0:0)

Bochum: Riemann - Gyamerah, Fabian, Hoogland, Soares - Tesche, Losilla (63.Serra) - Sam, Stöger, Kruse (90.Celozzi) - Hinterseer (89.Wurtz)

Darmstadt: Heuer Fernandes - Großkreutz, Bregerie, Sulu, Holland - Stark (84.Rosenthal), Medojevic - Kempe, Jones (70. Sirigu) - Platte (79.Sobiech), Ji

Tore: 0:1 Bregerie (61 ).), 1:1 Hinterseer (66.), 2:1 Holland (69./ET)

Gelbe Karten: Losilla, Hinterseer / Holland

Schiedsrichter: Rohde (Rostock)
Zuschauer: 14.520

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 9.2.2018, 20 Uhr