Dirk Schuster
Lilien-Trainer Dirk Schuster Bild © Imago

+++ Schuster erwartet "steinigen Weg" +++ Boateng hat Rechnung mit Schalke offen +++ Hradeckys Zukunft wohl nicht in Frankfurt +++ Abraham-Einsatz weiter ungewiss +++ Ex-Frankfurter Tosun in Stuttgart gehandelt +++ Eintracht winkt neue Zuschauer-Bestmarke +++

+++ Schuster erwartet "steinigen Weg" +++

Darmstadts alter und neuer Trainer Dirk Schuster hat die Arbeit seines Vorgängers Torsten Frings gelobt. "Er hat die Mannschaft fußballerisch extrem weiterentwickelt. Hinter den vielen Torchancen war ein System erkennbar", sagte Schuster in einem . "Das müssen wir jetzt paaren mit einer gesunden Moral und Mentalität und der defensiven Stabilität." Der 49-Jährige stellt die Lilien und ihre Fans vorsorglich auf einen langen Abstiegskampf ein: "Es wird ein steiniger Weg, das kann bis zum letzten Spieltag dauern. Nur weil jetzt ein neuer Trainer da ist, wird sich nicht alles durch Handauflegen regeln."

Weitere Informationen

heimspiel! im hr-fernsehen

heimspiel! am samstag, 17.15 Uhr: Der aktuelle Sport vom Samstag
heimspiel! bundesliga, Sonntag, 21.45 Uhr: Das Bundesliga-Wochenende im Überblick
heimspiel!, Montag, 23 Uhr: Der Sport-Talk

Ende der weiteren Informationen

MELDUNGEN VOM DONNERSTAG, 14. DEZEMBER

+++ Boateng hat Rechnung mit Schalke offen +++

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner erwartet im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FC Schalke 04 einen hochmotivierten Kevin-Prince Boateng. Der 30-Jährige, der rund eineinhalb Jahre in Gelsenkirchen spielte und am Ende im Streit weiterzog, ist nicht gut auf seinen alten Arbeitgeber zu sprechen. "Das war nicht immer fair, was da abgelaufen ist", sagte Hübner, der mit Boateng lange über das königsblaue Kapitel seiner Karriere geredet hat, am Donnerstag. "Er ist besonders heiß auf dieses Spiel. Er will Schalke etwas beweisen."

+++ Hradeckys Zukunft wohl nicht in Frankfurt +++

Eintracht Frankfurt muss sich für die kommende Saison wohl nach einem neuen Torhüter umschauen. Sportdirektor Bruno Hübner signalisierte am Donnerstag zwar weiter großes Interesse seitens des Vereins, gute Chancen auf eine Vertragsverlängerung von Keeper Lukas Hradecky sieht er aber nicht. "Wir sind weiter am Ball und bereit, mit ihm Gespräche zu führen", sagte Hübner. Nach zwei abgelehnten Angeboten stehen die Zeichen aber wohl eher auf Trennung. "Lukas weiß um seinen Stellenwert. Grundsätzlich glaube ich aber, dass es schwer wird, mit ihm zu verlängern."

+++ Abraham-Einsatz weiter ungewiss +++

Eintracht Frankfurt bangt vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FC Schalke 04 weiter um den Einsatz von Abwehrchef David Abraham. Der Argentinier, der beim 2:1-Auswärtssieg gegen den Hamburger SV am Dienstag nach nur acht Minuten ausgewechselt werden musste, hat noch immer Schmerzen am lädierten Wadenbein. "Er ist noch angeschlagen, unsere medizinische Abteilung macht aber alles Menschenmögliche", sagte Sportdirektor Bruno Hübner am Donnerstag. "Wir hoffen, dass sie es noch hinbekommen und wünschen uns, dass er am Samstag dabei ist."

+++ Ex-Frankfurter Tosun in Stuttgart gehandelt +++

Das Frankfurter Eigengewächs Cenk Tosun steht offenbar vor seiner Rückkehr in die Bundesliga. Der gebürtige Wetzlarer, der von 2006 bis 2010 für Eintracht Frankfurt spielte, bei den Profis aber nur einmal zum Einsatz kam, könnte schon bald für den VfB Stuttgart auflaufen. Wie der Kicker berichtet, haben die Schwaben Interesse am türkischen Nationalstürmer von Besiktas Istanbul angemeldet. Die Ablösesumme soll etwa zehn Millionen Euro betragen. Der VfB kommentierte die Gerüchte nicht.

+++ Eintracht winkt neue Zuschauer-Bestmarke +++

Der Eintracht winkt zum Hinrunden-Abschluss ein neuer Besucherrekord. Bislang kamen durchschnittlich 49.785 Fans zu den sieben Heimspielen der Frankfurter in die Arena im Stadtwald. Mit einem vollen Stadion am Samstag (15.30 Uhr) gegen Schalke 04 können die Hessen ihren Zuschauerschnitt auf 50.000 anheben – so einen Wert hat die Eintracht nach einer Bundesliga-Hinrunde noch nie erreicht. "Die Auslastung spricht für sich und zeigt das große Interesse an der Eintracht. Das ist eine tolle Entwicklung. Wir hoffen natürlich, dass wir die 50.000er Marke knacken", sagte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann.

+++ Rebic-Verpflichtung steht kurz bevor +++

Der FC Schalke 04 könnte Ante Rebic zu Frankfurter Eigentum machen. Der kroatische Stürmer, der am letzten Tag der Sommer-Transferperiode erneut vom AC Florenz ausgeliehen wurde, hat eine Kaufoption im Vertrag, die nach Kicker-Informationen nach 15 absolvierten Bundesliga-Spielen automatisch greift. Sollte Rebic also am Samstag (15.30 Uhr) zum Einsatz kommen, gehört der 24-Jährige offiziell der Frankfurter Eintracht. Eine Ablösesumme wird allerdings noch fällig: Diese soll rund zwei Millionen Euro betragen. Sportdirektor Bruno Hübner kommentierte die Gerüchte am Donnerstag nicht.

+++ Sulu glaubt an Schuster-Effekt +++

Lilien-Kapitän Aytac Sulu freut sich über die Rückkehr von Trainer Dirk Schuster und glaubt wieder an bessere Zeiten beim kriselnden SV Darmstadt 98. "Dirk ist genau der Richtige hier“,  sagte der 32-Jährige der Bild-Zeitung. "Er ist ein Typ, der den Willen hat, Darmstadt dahin zu führen, wo es hingehört." Sulu selbst wolle wie in den früheren Erfolgsjahren als verlängerter Arm agieren und mit allen Kräften dazu beitragen, die Lilien wieder auf Kurs zu bringen. "Meine Aufgabe ist es, die Jungs mit ins Boot zu nehmen." Bereits am Sonntag (13.30 Uhr) beim Kellerduell in Fürth sollten den Worten Taten folgen.

Weitere Informationen

heimspiel! im hr-fernsehen

heimspiel! am samstag, 17.15 Uhr: Der aktuelle Sport vom Samstag
heimspiel! bundesliga, Sonntag, 21.45 Uhr: Das Bundesliga-Wochenende im Überblick
heimspiel!, Montag, 23 Uhr: Der Sport-Talk

Ende der weiteren Informationen

MELDUNGEN VOM MITTWOCH, 13. DEZEMBER

+++ Mehr Fanbeauftragte benötigt +++

Die Clubs der 1. und 2. Bundesliga werden ihre Investitionen in die Fanarbeit erhöhen. Dies wurde auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga in Frankfurt beschlossen, wie die DFL mitteilte. Demnach müssen die Erstligisten künftig drei statt bislang zwei hauptamtliche Fanbeauftragte mit entsprechender Ausbildung beschäftigen. In der 2. Liga sind nun zwei hauptamtliche Fanbeauftragte vorgegeben. Bislang war in diesem Bereich nur ein Beschäftigter erforderlich. Die Änderungen fließen zur Saison 2018/19 auch in das Lizenzierungsverfahren zur Zulassung für die beiden Bundesligen ein. Der SV Darmstadt 98 und Eintracht Frankfurt erfüllen diese Bedingungen bereits.

+++ Sonderlob für Alleinunterhalter Rebic +++

Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic war nach dem umkämpften 2:1-Sieg der Frankfurter Eintracht beim Hamburger SV vor allem von Stürmer Ante Rebic begeistert. Der Kroate, der als einer der wenigen Stammspieler keine Pause bekam und im Angriff weitgehend auf sich alleine gestellt war, verausgabte sich über 90 Minuten völlig und verdiente sich so ein Sonderlob vom Chef. "Was Rebic da vorne geackert hat, ist Wahnsinn", sagte Bobic nach Schlusspfiff am Sky-Mikrofon. "Der nimmt zwei, drei Gegenspieler Huckepack. Der Junge wird immer besser."

+++ Eintracht startet Schalke-Vorbereitung +++

Nach Hamburg ist vor Schalke: Die Frankfurter Eintracht nimmt nur einen Tag nach dem 2:1-Sieg beim HSV die Vorbereitung auf das Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FC Schalke 04 auf. Trainer Niko Kovac bittet seine Mannschaft am Mittwoch zum Geheimtraining an die Arena.

MELDUNGEN VOM DIENSTAG, 12. DEZEMBER

+++ Abraham nicht schlimmer verletzt +++

Entwarnung bei David Abraham: Der Eintracht-Abwehrchef hat sich im Auswärtsspiel gegen dem Hamburger SV nicht schwerer verletzt. "David hat keine Fraktur. Er hat nur einen Bluterguss am Wadenbein", sagte Trainer Niko Kovac nach dem 2:1-Sieg über den HSV. "Wir hoffen, dass wir ihn bis zum Wochenende wieder hinbekommen", ergänzte der Coach mit Blick auf das letzte Hinrundenspiel am Samstag gegen Schalke 04 in heimischer Arena. Abraham hatte sich die Verletzung nach einem Zweikampf zugezogen und musste schon nach acht Minuten das Feld verlassen.

+++ Wolf lobt, Kovac hadert +++

Eintracht-Torschütze Marius Wolf hat nach dem 2:1-Auswärtssieg über den Hamburger SV den Kampfgeist seiner Mannschaft gelobt. "Wir waren in der zweiten Halbzeit kaputt, aber jeder hat sich reingehauen." Die ersten beiden Tore und auch die anderen Chancen habe man sehr gut herausgespielt. "Jetzt konzentrieren wir uns auf Schalke", blickte Wolf bereits auf den kommenden Samstag. Trainer Niko Kovac sprach hinterher von einem "glücklichen" Sieg. "In der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft, in der zweiten Hälfte der HSV." Man habe sich das Leben selbst schwer gemacht. "Wenn wir mit der Halbzeitführung von vielleicht 5:2 in die Kabine gehen, läuft es viel leichter für uns", haderte Kovac angesichts der vergebenen Chancen.

Mehr Stimmen zum Spiel finden Sie hier.

+++ Eintracht siegt beim HSV +++

Weitere Informationen

Bewerten Sie die Eintracht-Spieler

Welcher Eintracht-Spieler spielte stark, wer erwischte einen schwachen Abend? Stimmen Sie ab mit dem .

Ende der weiteren Informationen

Die Frankfurter Eintracht darf sich über den siebten Saisonsieg freuen. Nach phasenweise turbulenten 90 Minuten gewann das Team von Trainer Niko Kovac am Dienstag beim Hamburger SV mit 2:1 (2:1). Marius Wolf (16.) und Mijat Gacinovic (24.) drehten die frühe HSV-Führung durch Kyriakos Papadopoulos (9.) innerhalb von nur acht Minuten. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Eintracht bereits einen ersten Rückschlag hinnehmen müssen: Abwehrchef David Abraham war nach nur acht Minuten verletzungsbedingt (Wade) ausgewechselt worden. In der Tabelle belegt die Eintracht Rang fünf.

+++ Chandler feiert Comeback, viel Rotation +++

Timothy Chandler kehrt nach überstandener Meniskusverletzung und nicht einmal zwei Monaten Pause in die Startelf von Eintracht Frankfurt zurück und steht beim Auswärtsspiel in Hamburg (ab 20.30 Uhr) von Beginn an auf dem Platz. Darüber hinaus hat Trainer Niko Kovac die Rotations-Maschine angeworfen. In der Innenverteidigung ersetzt Marco Russ den Mexikaner Carlos Salcedo, der genauso wie Kevin-Prince Boateng, Sébastien Haller und Aymen Barkok zunächst auf der Bank Platz nimmt. In die Startelf rücken Taleb Tawatha, Mijat Gacinovic und Luka Jovic.

Weitere Informationen

So spielt die Eintracht:

Hradecky – Russ, Abraham, Falette – Chandler, Gacinovic, Fernandes, Tawatha – Wolf, Rebic – Jovic

Ende der weiteren Informationen

+++ Erstes Schuster-Training in kurzer Hose +++

Keine 24 Stunden nach Bekanntwerden seiner Rückkehr hat Dirk Schuster am Dienstagnachmittag die erste Trainingseinheit des SV Darmstadt 98 geleitet. Vor rund 150 Fans und Zuschauern trotzte der 49-Jährige – ganz wie früher – den niedrigen Temperaturen und stand in einer kurzen Hose auf dem Trainingsplatz. Die Passübungen, Spielformen und das abschließende Trainingsspiel unterbrach Schuster immer wieder, um teils lautstark Korrekturen vorzunehmen. Bis auf Jan Rosenthal haben alle Profis an dem Training teilgenommen, auch Peter Niemeyer war dabei. Einen Liveticker zum Nachlesen finden Sie hier.

+++ Angeberwissen fürs Eintracht-Spiel in Hamburg +++

Wenn die Frankfurter Eintracht am Dienstagabend (20.30 Uhr) beim Hamburger SV antritt, ist Spannung garantiert. Bei der Partie trifft Heim- auf Auswärtsstärke, Tore sind ein wertvolles Gut – und die Hessen müssen bei Hamburger Standardsituationen unbedingt hellwach sein. Mehr dazu finden Sie im Angeberwissen.

+++ Lilien sollen stabiler werden +++

Neu-Trainer Dirk Schuster hat die Stärkung der Lilien-Defensive zur wichtigsten Aufgabe erklärt. "Das Spiel gegen Greuther Fürth ist eminent wichtig. Wir wollen wieder mehr Stabilität, eine defensive Grundordnung herstellen", so Schuster. Es habe jeder gesehen, dass man in Aue zu viele Chancen zugelassen habe. Die Spielkultur wolle er hingegen von seinem Vorgänger Torsten Frings übernehmen. "Die hat sehr gut funktioniert. Wir wollen weiter so torgefährlich vor der anderen Kiste sein", kündigte der gebürtige Chemnitzer an.

+++ Schuster: eine Herzensangelegenheit +++

Dirk Schuster ist am Dienstag offiziell als neuer Trainer des SV Darmstadt 98 vorgestellt worden. "Der Anruf kam am Samstagabend und hat das Herz sofort wieder anspringen lassen", sagte Schuster zur ersten Kontaktaufnahme durch Lilien-Präsident Rüdiger Fritsch. Bevor es zur Vertragsunterzeichnung kam, mussten Fritsch und Schuster noch einige Dinge aus der Vergangenheit klären. "Wir hatten Redebedarf. Die Dinge sind aufgearbeitet, wie sich das unter Männern gehört", so Schuster. Der Vertrag des 49-Jährigen läuft bis Sommer 2019. Ob er auch für die 3.Liga gilt, wollten die Lilien nicht verraten.    

+++ Schuster ist da +++

Dirk Schuster
Dirk Schuster ist zur Pressekonferenz eingetroffen. Bild © readitnow.info

Lilien-Trainer Dirk Schuster ist am Dienstagmorgen im Stadion am Böllenfalltor eingetroffen. Der Neu-Trainer wurde samt Rollkoffer in die Hallen des altehrwürdigen Stadions geführt. Dort wird er um 9.30 Uhr offiziell als Nachfolger von Torsten Frings vorgestellt (live auf readitnow.info).

+++ Bruchhagen prophezeit Kovac große Karriere +++

Ex-Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen glaubt, dass Niko Kovac eine rosige Zukunft vor sich hat. "Aus dem Gefühl heraus würde ich sagen, dass er sicherlich mal große Vereine trainieren wird", sagte Bruchhagen im heimspiel! am Montagabend. Einen baldigen Abgang ihres Erfolgstrainers müssten die Eintracht-Fans aber nicht so schnell fürchten. "Seine Mission in Frankfurt ist aus meiner Sicht noch nicht beendet."

Weitere Informationen

heimspiel! im hr-fernsehen

heimspiel! am samstag, 17.15 Uhr: Der aktuelle Sport vom Samstag
heimspiel! bundesliga, Sonntag, 21.45 Uhr: Das Bundesliga-Wochenende im Überblick
heimspiel!, Montag, 23 Uhr: Der Sport-Talk

Ende der weiteren Informationen

read more

ниссан джук цена