Eintracht-Abwehrmann Danny da Costa
Danny da Costa gehört in Frankfurt zu den absoluten Leistungsträgern. Bild © Imago

+++ Hütter lobt da Costa +++ Eintracht geht gegen Marseille-Verbot vor +++ Oben-Ohne-Pflicht beim Cabrio-Dach +++ Hellmann im heimspiel! +++ Analyse: Das Eintracht-Remis in fünf Punkten +++ Rüffel für Zeitspieler Trapp +++ Bern kann auch ohne Hütter +++

+++ Hütter lobt da Costa +++

Eintracht-Trainer Adi Hütter hält große Stücke auf Danny da Costa. Der Rechtsverteidiger habe am Sonntag gegen Leipzig ein tolles Spiel gemacht. "Mit dem Tor wäre es perfekt gewesen", sagte Hütter mit Blick auf da Costas Chance zum 2:1 in der 76. Minute. Der Coach gestand, dass er sich immer ein wenig um die Gesundheit des 25-Jährigen sorgt: "Nach jedem Zweikampf wünsche ich mir, dass er schnell wieder aufsteht und wir ihn nicht auswechseln müssen." Da Costas Stellvertreter Timothy Chandler fällt mit einer Knieverletzung für den Rest des Jahres aus. Insbesondere deshalb müsse man "behutsam" mit da Costa umgehen.

MELDUNGEN VOM MONTAG, 24. SEPTEMBER

+++ Eintracht geht gegen Marseille-Verbot vor +++

Die Frankfurter Eintracht will das gegen ihre Fans ausgesprochene Stadtbetretungsverbot auch mehrere Tage nach dem Europa-League-Spiel in Marseille nicht akzeptieren und hat inzwischen rechtliche Schritte eingeleitet. Wie Vorstand Axel Hellmann im hr-heimspiel! am Montag bestätigte, lassen die Hessen sowohl die Kollektivstrafe der UEFA als auch die Ausgrenzung aus der Stadt vom Verwaltungsgericht in Marseille überprüfen. "Für mich ist das mit europäischem Recht nicht vereinbar", so Hellmann. "Wir wollen das deshalb jetzt mal bis zum Ende aussitzen. Man hat uns gesagt, das dauert in Frankreich zwei bis drei Jahre."

+++ Oben-Ohne-Pflicht beim Cabrio-Dach +++

Trotz eines Unwetters mit heftigem Starkregen ist das Frankfurter Stadiondach in der Partie gegen RB Leipzig nicht geschlossen worden. "Mittags kam die Diskussion auf, aber da war der Wind schon zu stark", sagte Stadionbetreiber-Chef Patrik Meyer dem hr-sport. Da das Dach während des rund 20-minütigen Schließvorgangs wie ein Segel wirke, seien nur Windgeschwindigkeiten von maximal 60 km/h erlaubt. Generell werde das Cabrio-Dach aber ohnehin nur in Ausnahmesituationen geschlossen. Seit über zehn Jahren war dies nicht mehr der Fall gewesen. Zwischen dem 1.November und dem 31.März herrscht wegen möglicher Schneelasten eine Oben-Ohne-Pflicht.   

+++ Hellmann im heimspiel! +++

Sieg in Marseille, Unentschieden gegen Leipzig und am Mittwoch geht es nach Gladbach: Wohin führt der Weg der Frankfurter Eintracht in den Englischen Wochen? Und wie ist der Verein für die Zukunft aufgestellt? Antworten auf diese Fragen gibt es im heimspiel! am Montagabend. Moderator Markus Philipp begrüßt dazu Eintracht-Vorstand Axel Hellmann im Studio. Los geht es um 23.30 Uhr im hr-fernsehen.

+++ Analyse: Das Eintracht-Remis in fünf Punkten +++

Die Eintracht erkämpft sich gegen RB Leipzig einen Punkt. Nach einer feurigen Partie ärgert man sich in Frankfurt über eine Schiedsrichterentscheidung, wundert sich über einen Torschützen und freut sich über einen Rückkehrer. Eine Analyse in fünf Punkten.

+++ Rüffel für Zeitspieler Trapp +++

Eintracht-Torwart Kevin Trapp hat beim Frankfurter 1:1 gegen Leipzig den Unmut der Gäste-Verantwortlichen auf sich gezogen. In der Halbzeitpause ging RB-Teammanager Tim Sebastian auf Trapp los und warf ihm Zeitspiel vor. Laut Sky lieferten sich beide ein heftiges Wortgefecht, das schließlich Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner schlichten musste. Der Grund für Leipzigs Ärger: Trapp hatte die Balljungen hinter seinem Tor in der ersten Hälfte gestenreich angewiesen, das Spielgerät beim Stand von 1:0 für die Hessen nicht unnötig schnell zurückzuwerfen. Mit dem frühen Ausgleich nach der Pause hatte sich diese Diskussion dann erledigt.

+++ Bern kann auch ohne Hütter +++

Bei der Eintracht hat Trainer Adi Hütter noch ein gutes Stück Arbeit vor sich, bei seinem Ex-Club YB Bern läuft es auch ohne den jetzigen Frankfurter Coach wie am Schnürchen. Mit einem historischen 7:1 gegen den vermeintlich größten Rivalen FC Basel feierten die Berner am Wochenende den siebten Sieg im siebten Ligaspiel und eilen der Titelverteidigung mit großen Schritten entgegen. Der Vorsprung des Champions-League-Teilnehmers auf die Verfolger beträgt bereits zehn Punkte. In der Vorsaison hatte Hütter die Young Boys zur ersten Meisterschaft nach 32 Jahren geführt und sich danach in Richtung Frankfurt verabschiedet.  

MELDUGEN VOM SONNTAG, 23. SEPTEMBER

+++ Hütter: "Viele Chancen, Kampf und Fluss" +++

Eintracht-Trainer Adi Hütter verbucht das 1:1 (0:1) seiner Mannschaft gegen Leipzig als gerechte Punkteteilung. "Beide Mannschaften wollten den Sieg. Wir haben ein gutes Bundesliga-Spiel gesehen mit Chancen, mit Kampf und viel Fluss", resümierte der 48-Jährige. Stürmer Sébastien Haller ärgerte sich über die ausgelassenen Chancen zum Sieg: "Wir hätten sie killen müssen, als es 1:0 stand. Wir waren gut drauf", sagte der Franzose. Premierentorschütze Gelson Fernandes meinte: "Es wäre besser, ich hätte kein Tor gemacht und wir hätten die drei Punkte."

Videobeitrag
Adi Hütter, Trainer Eintracht Frankfurt

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach dem Spiel Frankfurt - Leipzig

Ende des Videobeitrags

+++ Ärger über Abseits-Pfiff +++

Nach dem 1:1 zwischen Frankfurt und Leipzig stand Schiedsrichter Felix Brych im Mittelpunkt. Er und sein Team hatten Filip Kostic bei seinem vermeintlichen Siegtreffer zu Unrecht wegen Abseits zurückgepfiffen. "Es war kein Abseits! Das ärgert mich, weil man die Situation gut hätte weiter laufen lassen können", echauffierte sich Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic nach der Partie. "Es war schade für uns, weil es eine super Situation war und ein schönes Tor eigentlich."

+++ Eintracht punktet bei Rebic-Comeback +++

Eintracht Frankfurt hat nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wieder einen Liga-Punkt eingefahren. Das Heimspiel gegen RB Leipzig am Sonntagabend endete 1:1 (1:0). Die Hessen dominierten den ersten Durchgang und gingen durch Gelson Fernandes (26. Minute) verdient in Führung. Leipzigs Emil Forsberg glich per Handelfmeter aus (53.). Bei der Eintracht kamen sowohl WM-Held Ante Rebic als auch Allan Souza zu ihrem Saisondebüt. Rebic wurde nach 69 Minuten eingewechselt, Allan nach 73. Am Mittwoch (20.30 Uhr) tritt Frankfurt in Mönchengladbach an.

+++ Eintracht begrüßt 60.000. Mitglied +++

Feierstimmung schon vor dem Anpfiff: Im Vorfeld der Partie gegen Leipzig (18 Uhr) hat Eintracht Frankfurt einen weiteren Meilenstein erreicht und das 60.000 Vereinsmitglied begrüßt. Verena Stork hatte sich Mitte September als Mitglied in der Fan- und Förderabteilung angemeldet und wurde am Sonntag durch Präsident Peter Fischer, Vorstandsmitglied Axel Hellmann und Ilse Bechthold, Vorsitzende des Ehrenrates, geehrt. Erst Ende Januar hatten die Hessen die historische Marke von 50.000 Mitgliedern durchbrochen. "Das hohe Tempo wollen wir nun halten, denn weiteres Potenzial rund um unseren wunderbaren Verein ist definitiv vorhanden", sagte Fischer. In der Liste der mitgliederstärksten Bundesliga-Clubs liegt die Eintracht hinter dem FC Bayern, Schalke 04, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und dem VfB Stuttgart auf Rang sechs.

+++ Torró fehlt, Rebic auf der Bank +++

Die Frankfurter Eintracht muss im Heimspiel gegen Leipzig (18 Uhr) auf Lucas Torró verzichten. Der Spanier fehlt wegen muskulärer Probleme. Ante Rebic steht erstmals in dieser Bundesliga-Saison im Kader und nimmt zunächst auf der Bank Platz.

Weitere Informationen

So spielt die Eintracht

Trapp - da Costa, Abraham, Hasebe, N’Dicka - Fernandes, de Guzmán - Gacinovic, Jovic, Kostic - Haller

Ende der weiteren Informationen

+++ Schuster will mehr Kampfgeist +++

Lilien-Trainer Dirk Schuster hat bei der Niederlage in Dresden die Lilien-Mentalität bei seiner Mannschaft vermisst. „Wir waren in den Zweikämpfen nicht gut aufgestellt und die Mentalität, die man uns immer nachsagt, war beim Gegner stärker ausgeprägt“, sagte der Coach beim Auslaufen am Sonntag. Das habe ihn sehr geärgert. Schon am Dienstag (18.30 Uhr) gegen Bielefeld wollen die Südhessen aber wieder gewohnt bissig zu Werke gehen. "Ich glaube, es ist eine gute Sache, dass wir das Dresden-Spiel da schon wieder geradebiegen können", so Schuster.

+++ Fabienne wirbelt Rahmenprogramm durcheinander +++

Sturmtief Fabienne zieht am Sonntag über Hessen hinweg und nimmt dabei auch Einfluss auf das Rahmenprogramm zum Heimspiel der Frankfurter Eintracht gegen Leipzig. Wie der Club am Nachmittag mitteilte, müssen sowohl die Fanmeile als auch die Veranstaltungen auf der Waldtribüne aufgrund der Wetterprognose ausfallen. Zudem wird es keine Merchandise-Verkaufszelte geben. Die Partie selbst soll aber wie geplant um 18 Uhr angepfiffen werden. Die aktuellen (Un-) Wetterwarnungen für Hessen und damit auch für das Frankfurter Stadtgebiet finden Sie hier.

⚠️ Information zur Partie ⚠️ Trotz der aktuellen Wetterlage liegen uns nach wie vor keine Informationen über eine mögliche Spielabsage vor. Wir halten euch auf dem Laufenden!

+++ Option Rebic, Leipzig rotiert +++

Eintracht Frankfurt hat am Sonntag (18 Uhr) RB Leipzig zu Gast. Während bei den Hausherren mit Taleb Tawatha und Ante Rebic zwei zuletzt angeschlagene Profis vor ihrer Rückkehr ins Team stehen, haben sich die Roten Bullen personell selbst geschwächt. Wegen Disziplinlosigkeiten beim Europa-League-Spiel gegen Salzburg sollen Jean-Kevin Augustin und Nordi Mukiele aus dem Kader geflogen sein. Was es sonst noch Wissenswertes zum Spiel gibt, erfahren Sie hier.

MELDUGEN VOM SAMSTAG, 22. SEPTEMBER

+++ Schuster: "Niederlage fuchst mich" +++

Lilien-Trainer Dirk Schuster ist der Meinung, die deutliche 1:4-Niederlage in Dresden hätte vermieden werden können. "Die Niederlage fuchst mich, da sie sich nicht gut anfühlt und auch unnötig war", so Schuster. Es gebe viel zu analysieren und Fehler aufzuarbeiten, meint der Fußballlehrer. Torschütze Marcel Heller haderte ein wenig mit dem Fußballgott. "Zwei abgefälschte Schüsse und plötzlich führen sie mit zwei Toren. Wir treffen dagegen zweimal die Latte, da war sicherlich auch Pech auf unserer Seite", so Heller. In der 2. Liga entschieden eben oft Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage. Mehr Stimmen gibt es hier.

+++ Darmstadt verliert deutlich und trotzdem unglücklich +++

Darmstadt 98 hat am Samstagmittag eine Niederlage bei Dynamo Dresden hinnehmen müssen. Die Lilien verloren in Sachsen mit 1:4. Dabei waren aber alle Gegentore aus Sicht des SVD unglücklich. Erst gab es nach nur drei Minuten und einem Kontakt von Marcel Heller an Philip Heise Strafstoß für Dresden, Moussa Kone verwandelte sicher. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Heller (18.) erhöhten Patrick Ebert (55.) und Heise (60.) für Dresden – und zwar jeweils mit abgefälschten Schüssen. In der Nachspielzeit wurde es nach einem Konter von Kone deutlich, auch hier hatte ein Darmstädter sein Bein unglücklich im Spiel. Dazu kamen noch zwei Aluminium-Treffer für die Lilien durch Tobias Kempe und Serdar Dursun.

+++ Keine Überraschungen in Lilien-Startelf +++

Darmstadts Trainer Dirk Schuster setzt beim Gastspiel der Südhessen in Dresden auf altbekanntes. Der Coach schickt dieselbe Elf wie beim 1:1 gegen Sandhausen vergangene Woche aufs Feld. Spielbeginn ist um 13 Uhr.

Weitere Informationen

So spielen die Lilien

Heuer Fernandes – Höhn, Sulu, Franke, Holland – Medojevic, Kempe – Heller, Mehlem, Jones - Dursun

Ende der weiteren Informationen

+++ Turbulenzen bei RB vor Eintracht-Spiel +++

Beim Eintracht-Gegner RB Leipzig gibt es vor dem Duell am Sonntag (18 Uhr) einigen Diskussionsbedarf. Wie der berichtet, hat Coach Ralf Rangnick nach der 2:3-Niederlage in der Europa League gegen Salzburg Sanktionen gegen einige Spieler angekündigt. "Ich hab die Dinge leider erst heute erfahren. Dann hätte ich nicht in der Halbzeit dreimal gewechselt, sondern schon vor dem Spiel", sagte Rangnick am Freitag in Leipzig. Nach einem Bericht der Bild-Zeitung sollen die beiden RB-Spieler Nordi Mukiele und Jean-Kevin Augustin beim Umziehen gefehlt haben. Statt in der Kabine seien sie auf der Trainerbank im Stadion gewesen - mit Handy und Kopfhörern im Ohr.