Chico Geraldes
Chico Geraldes will sich in Frankfurt durchsetzen. Bild © Jan Hübner

+++ Geraldes sieht Zukunft in Frankfurt +++ Lanig und die Erinnerung an Bordeaux +++ Körbel vergleicht Jovic mit den ganz Großen +++ Dursun vom Fürther Erfolg überrascht +++ Neue Folge von FUSSBALL2000 +++ Lanig warnt vor Limassol +++ Hasebe und Russ sollen bleiben +++

+++ Geraldes sieht Zukunft in Frankfurt +++

Eintracht-Neuzugang Chico Geraldes, der bislang noch keine Pflichtspielminute absolvierte hat, würde gerne über das Saisonende hinaus in Frankfurt bleiben. Trotz Dauer-Reservistenrolle und schwerer Verletzung will sich der Portugiese dauerhaft im Team von Trainer Adi Hütter durchsetzen. "Ich habe meine Heimat nicht wegen einer Saison verlassen", sagte er dem . Derzeit stoppt den Spielmacher ein angebrochener Wirbel, in zwei Wochen könnte er wieder auf dem Trainingsplatz stehen. "Dann will ich mich anbieten." Der Vertrag des 23-Jährigen läuft bis Sommer 2019.

+++ Lanig und die Erinnerung an Bordeaux +++

Beim Gedanken an Frankfurter Europacup-Nächte gerät Ex-Profi Martin Lanig noch immer ins Schwärmen. Hängen geblieben ist vor allem sein Siegtreffer zum 1:0 bei Girondins Bordeaux im November 2013, als zigtausende Eintracht-Fans die französische Stadt in den Ausnahmezustand versetzten. "Das war etwas sehr Besonderes. Der Support von den Eintracht-Fans sucht seinesgleichen", erinnerte sich Lanig im hr-heimspiel!. Der 34-Jährige beendete seine Karriere im Sommer 2015 auf Zypern. Vor dem Heimspiel gegen Limassol am Donnerstag (21 Uhr) sagte Lanig: "Limassol ist eine ambitionierte Truppe. Aber wenn die Eintracht eine konzentrierte Leistung zeigt, wird das reichen."

Videobeitrag
Martin Lanig

Video

zum Video Lanig: "Eintracht ist personell und strukturell überlegen"

Ende des Videobeitrags

+++ Körbel vergleicht Jovic mit den ganz Großen +++

Eintracht-Rekordspieler Charly Körbel reiht sich nach Luka Jovics Fünf-Tore-Gala gegen Düsseldorf ein in die lange Liste der Gratulanten. Der 63-Jährige vergleicht den Serben sogar mit den ganz Großen seiner Stürmerzunft. "Einen 20-Jährigen mit dieser Qualität habe ich noch nie gesehen", sagte Körbel der . "Er hat was von Yeboah und Cha. Und die Statur von Gerd Müller." Torriecher, Technik und Wucht: Jovic vereine alles, schwärmte Körbel. "Gegen Jovic weißt du als Verteidiger nicht, wie du reagieren sollst – eng dran bleiben oder Abstand halten. Er ist wendig, schaltet blitzschnell, trifft mit rechts wie links und dem Kopf."

Videobeitrag
Gute Laune im Training bei Eintracht Frankfurt

Video

zum Video Historischer Jovic sorgt für kitschige Freude bei der Eintracht

Ende des Videobeitrags

+++ Dursun vom Fürther Erfolg überrascht +++

Vor dem Heimspiel gegen Greuther Fürth ist ein Lilien-Profi besonders motiviert: Serdar Dursun trug zwei Jahre das Trikot der Kleeblätter, ehe er im Sommer dieses Jahres nach Darmstadt wechselte. "Ich hätte nie gedacht, dass sie so gut starten", sprach Dursun in der Bild-Zeitung über den Höhenflug des Tabellenzweiten. Einen Plan, die starken Fürther am Freitag zu besiegen, hat der Stürmer aber in der Tasche. "Ich war bis zum Ende der Saisonvorbereitung in Fürth. Ich weiß deshalb ganz gut, wie sie spielen wollen", sagte Dursun, der "alles versuchen" will, die Darmstädter Sieglos-Serie zu beenden.

+++ Neue Folge von FUSSBALL 2000 +++

Die zehnte Folge unseres Eintracht-Podcasts ist da. Dieses Mal dreht sich bei FUSSBALL 2000 alles um die Frankfurter Gala gegen Fortuna Düsseldorf und das anstehende Europa-League-Spiel gegen Apollon Limassol. Neben Marvin, Phil und Mark kommen dieses Mal auch Kalle Rummenigge und Uli Hoeneß zu Wort. Uns das alles im schönsten Münz-Mallorca der Stadt.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube. Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

MELDUNGEN VOM MONTAG, 22. OKTOBER

+++ Lanig warnt vor Limassol +++

Der ehemalige Eintracht-Profi Martin Lanig, der seine Karriere vor rund drei Jahren auf Zypern beendete, hat seinen ehemaligen Frankfurter Mitspielern von Überheblichkeit abgeraten. "Man muss Limassol zu 100 Prozent ernstnehmen", sagte der 34-Jährige im hr-heimspiel! am Montagabend. "Zypriotische Mannschaften sind immer gefährlich." Vor dem Duell in der Europa League warnte Lanig vor allem vor dem gewissen Chaos-Faktor. "Limassol agiert nicht immer im Kollektiv. Die haben aber einige Spieler, die in der Lage sind, Spiele zu entscheiden", sagte er. "Das kann in alle Richtungen abdriften."

Videobeitrag
Martin Lanig

Video

zum Video Lanig: "Limassol sollte man mit Respekt bespielen"

Ende des Videobeitrags

+++ Hasebe und Russ sollen bleiben +++

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner hat am Montag einen Verbleib der beiden Frankfurter Routiniers Marco Russ und Makoto Hasebe in Aussicht gestellt. Die Verträge des Defensiv-Duos laufen nach der Saison aus, eine Trennung im nächsten Sommer sei aber kein Thema. "Wir haben bereits signalisiert, dass wir uns eine weitere Zusammenarbeit über die Saison hinaus vorstellen können", sagte Hübner dem hr-sport. Die ersten Gespräche habe es bereits gegeben, Eile sei aber keine geboten. "Beide gehören der Eintracht, da ist die Situation relativ einfach."

+++ Ex-Eintracht-Spieler Lanig im heimspiel! +++

Der frühere Eintracht-Profi Martin Lanig ist am Montagabend im heimspiel!  zu Gast. Mit Moderator Markus Philipp spricht er ab 23.15 Uhr über seine Zeit in Frankfurt und das Europacup-Spiel der Hessen gegen Limassol. Lanig spielte selbst eine Zeit lang auf Zypern.

+++ Hübner warnt vor Überheblichkeit +++

Die Frankfurter Eintracht hat zuletzt viermal in Folge gewonnen. Sportdirektor Bruno Hübner warnte vor dem Duell gegen Apollon Limassol am Donnerstag (21 Uhr) in der Europa League dennoch davor, den Gegner aus Zypern zu unterschätzen: "Wir gehen die Aufgabe mit der nötigen Ernsthaftigkeit an und wollen uns in der Europa League weiterhin so präsentieren, wie wir es bislang getan haben. Wir müssen Respekt haben." Die Hessen seien trotz zweier Gruppensiege nicht automatisch in der Favoritenrolle: "Limassol ist eine erfahrene Mannschaft und die wollen sich präsentieren, es ist ihr Highlight. Das Spiel ist noch nicht gewonnen."

+++ Vertragsdetails bei Jovic bleiben geheim +++

Eintracht-Sportdirektor Buno Hübner hat bei einem Pressegespräch bestätigt, was er dem hr-sport zu Leihspieler Luka Jovic bereits sagte: "Wir haben den Vertrag so gestaltet, weil wir damals schon klar der Auffassung waren, dass er es bei uns schafft." Ob sich die Eintracht aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten Zeit lasse, kommentierte Hübner nicht. Auch das in Portugal aufgetauchte Gerücht, Benfica Lissabon wolle noch eine Klausel einarbeiten und dadurch an einem möglichen Weiterverkauf partizipieren, wehrte der Sportdirektor ab: "Wir haben ausgemacht, dass wir uns zu Details nicht äußern. Daran halten wir uns." Er betonte: "Aber es ist ein richtig guter Vertrag für Eintracht Frankfurt."

+++ Hübner schließt Trapp-Verbleib nicht aus +++

Videobeitrag
Bruno Hübner

Video

zum Video Hübner: "Wenn Du einen Kevin Trapp halten kannst, macht das Sinn"

Ende des Videobeitrags

Die Frankfurter Eintracht hat Kevin Trapp am letzten Tag der Sommertransferperiode auf Leihbasis von Paris Saint-Germain zurückgeholt. "Wenn du einen Torhüter wie Kevin Trapp holen kannst, dann musst du das machen", sagte Sportdirektor Bruno Hübner bei einem Pressegespräch. Es gebe Überlegungen, den bis 2020 an PSG gebundenen Torhüter über die Saison hinaus zu halten. Konkrete Gespräche mit den Verantwortlichen gab es allerdings noch keine: "Wenn wir unser Interesse jetzt schon signalisieren, dann gehen die Preise hoch. Das machen wir sicher noch nicht. Aber wir machen uns darüber Gedanken."

+++ Abraham richtet Fokus auf Limassol +++

Am Donnerstag (21 Uhr) geht es für Eintracht Frankfurt in der Europa League weiter gegen Apollon Limassol. Der Vertreter aus Zypern wurde nach der Auslosung als die lösbarste Aufgabe angesehen. Kapitän David Abraham mahnte: "Wir nehmen das Selbstvertrauen nach den Siegen mit. Aber es wird kein leichtes Unterfangen." Mit einem weiteren Dreier könnten die Hessen die Tür zum Sechzehntelfinale weit aufstoßen. "Wenn wir das Spiel für uns entscheiden, würden wir unsere ohnehin schon gute Position untermauern", sagte der Verteidiger. Der Blick sei voll auf die Begegnung gerichtet: "Wir sind vom Kopf total fokussiert."

+++ Berthold adelt Jovic +++

Weltmeister Thomas Berthold hat Eintracht-Stürmer Luka Jovic nach dessen Fünferpack gegen Fortuna Düsseldorf gelobt und sogar über Ante Rebic gehoben. "Er ist bei Eintracht von allen Stürmern der talentierteste. Technik, Beweglichkeit, Abschluss, Kaltschnäuzigkeit - echt stark", so der 53-Jährige bei Bild. Berthold riet den Frankfurtern zur festen Verpflichtung: "Klar ist dagegen: Eintracht muss die Kauf-Option für ihn auf jeden Fall ziehen. Acht Millionen Euro, was ist das schon?" Sportdirektor Bruno Hübner hatte dem hr-sport bereits gesagt: "Für uns ist klar, dass wir die Option ziehen."

MELDUNGEN VOM SONNTAG, 21. OKTOBER

+++ Jovic günstiger als angenommen +++

Videobeitrag
Bruno Hübner, Sportdirektor Eintracht Frankfurt

Video

zum Video Hübner über Jovic: Werden die Kaufoption definitiv ziehen

Ende des Videobeitrags

Der von Benfica Lissabon ausgeliehene Fünf-Tore-Stürmer Luka Jovic soll künftig Festangestellter bei Eintracht Frankfurt sein. "Für uns ist klar, dass wir die Option ziehen", bekräftigte Sportdirektor Bruno Hübner im Gespräch mit dem hr-sport die Transferabsichten der Hessen. Die Eintracht kann zum Ende des Leihgeschäftes im kommenden Sommer von einer Kaufoption Gebrauch machen. Im Raum steht eine Ablösesumme von zwölf Millionen Euro. "Sie ist definitiv nicht so hoch", kommentierte Hübner die Spekulationen. "Ich glaube, dass wir damals ganz gut verhandelt haben."

+++ Kempe nimmt Abwehr in Schutz +++

Tobias Kempe hat sich nach dem erneuten Abwehrfehler und der Einladung zum Ausgleich hinter seine Defensiv-Kollegen vom SV Darmstadt 98 gestellt. "Man kann nicht alles verhindern, das sind ja keine Blinden. So ein Tor passiert mal", sagte der Mittelfeldspieler nach dem 1:1 der Lilien bei Jahn Regensburg. Nach dem Führungstor durch Joevin Jones hatte eine Fehlerkette den Regensburger Treffer ermöglicht und die Lilien um den möglichen Sieg gebracht. Letztlich, so Kempe, "geht der Punkt in Ordnung".

Alle Stimmen zum Spiel finden Sie hier.

+++ Darmstadt punktet in Regensburg +++

Der SV Darmstadt 98 hat durch ein 1:1 (1:0) bei Jahn Regensburg erstmal nach vier Niederlagen in Serie punkten können. Allerdings warten die Lilien seit sechs Partien auf einen Sieg. Das von Trainer Dirk Schuster auf drei Positionen veränderte Team setzte nach 36 Minuten vor 10.907 Zuschauern den ersten Akzent. Die Darmstädter konterten über Marcel Heller, dessen Querpass Joevin Jones fand. Im zweiten Durchgang kassierten die Lilien aus dem sprichwörtlichen Nichts den Ausgleich, Marco Grüttner verwertete nach 55 Minuten ein Zuspiel von Sargis Adamyan. Die Schlussphase gehörte dann den Gastgebern, doch die Südhessen konnten das Unentschieden mit Geschick und etwas Glück verteidigen und den Spieltag somit auf Rang 14 abschließen.

+++ Trapp weiter voll im Training +++

Eintracht Frankfurts Torhüter Kevin Trapp hat auch die Trainingseinheit am Sonntag in vollem Umfang absolviert. Einem Einsatz des 28-Jährigen im Europapokal-Spiel gegen Limassol am Donnerstag (21 Uhr) scheint nichts im Wege zu stehen. Beim Heimspiel gegen Düsseldorf (7:1) war Trapp nach knapp einer Stunde mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt worden. Lucas Torró (Schambein) und Gelson Fernandes (Gesichtsblessur) trainierten derweil am Sonntagvormittag individuell und drehten überwiegend Laufrunden. Mehr als 100 begeisterte Fans verfolgten die Einheit.

+++ Schuster baut Mittelfeld um +++

Für das Auswärtsspiel bei Jahn Regensburg (13.30 Uhr) hat SV98-Trainer Dirk Schuster seine Aufstellung im Mittelfeld umgebaut. In der Zentrale soll Tobias Kempe neben Slobodan Medojevic schalten und walten, hinter Stürmer Serdar Dursun kommt Marvin Mehlem zum Zuge. Die Außenbahnen besetzen Joevin Jones und Marcel Heller.

Weitere Informationen

So spielen die Lilien

Heuer Fernandes - Rieder, Sulu, Franke, Holland - Kempe, Medojevic  - Jones, Mehlem, Heller - Dursun

Ende der weiteren Informationen

MELDUNGEN VOM SAMSTAG, 20. OKTOBER

+++ Eintracht als Mannschaft des Jahres geehrt +++

Eintracht Frankfurt ist am Samstag in Wiesbaden zu "Hessens Mannschaft des Jahres" ernannt worden. Bei der olympischen Ballnacht des Landessportbunds Hessen stimmten die meisten Juroren für den Bundesligisten. Sie würdigten damit den Einzug ins DFB-Pokalfinale 2017 und den Gewinn des Pokals 2018. Will die Eintracht auch im kommenden Jahr Hessens beste Mannschaft werden, muss sie sich allerdings etwas einfallen lassen. "Der DFB-Pokal ist ja nicht mehr möglich, aber vielleicht ja Baku oder die Deutsche Meisterschaft", scherzte Sportdirektor Bruno Hübner.

+++ Jovic geht's an den Geldbeutel +++

Für Luka Jovic hat das Spiel der Eintracht gegen Düsseldorf (7:1) wohl ein finanzielles Nachspiel. Nicht etwa der DFB wird den fünffachen Torschützen zur Kasse bitten, sondern seine Mitspieler. "Gesagt haben wir es ihm noch nicht, aber es wäre ein guter Gedanke", sagte Kapitän David Abraham auf die Frage, ob Jovic nach seiner Gala nun einen ausgeben müsse. "Wir haben ja die Arbeit für ihn gemacht, jetzt ist er dran", ergänzte Abraham mit einem Augenzwinkern.

Videobeitrag
David Abraham, Eintracht Frankfurt

Video

zum Video Abraham über Jovic: "Er ist überragend"

Ende des Videobeitrags

+++ Lockeres Training der Eintracht-Sieger +++

Am Morgen nach dem 7:1 gegen Düsseldorf haben die Spieler der Frankfurter Eintracht ein lockeres Programm absolviert. Diejenigen, die auf dem Platz standen, unternahmen eine kleine Radtour zur Regeneration. Mit dabei war auch Kevin Trapp, dessen Oberschenkelprobleme offenbar keine schwere Behinderung darstellen. Fünf-Tore-Mann Luka Jovic war am Trainingsplatz umringt von Fans und Gratulanten. Die Reservisten absolvierten am Samstag eine reguläre Trainingeinheit.

Glückwünsche von allen Seiten für den neuen 5-Tore-Rekordmann der heute Morgen. Luca auf dem Weg zum Ausradeln nach diesem unglaublichen 7:1-Abend gestern.

+++ Hütter schwärmt von "Weltklasse"-Potenzial +++

Videobeitrag
hr-Sportreport Joscha Bartlitz

Video

zum Video Gell, da guckste - die Eintracht-Analyse

Ende des Videobeitrags

Nach der Fünf-Tore-Gala Luka Jovics gegen Düsseldorf (7:1) lässt sich selbst der sonst eher zurückhaltende Trainer Adi Hütter zu Lobeshymnen auf seinen serbischen Stürmer hinreißen. "Man muss mit Superlativen immer aufpassen, aber für mich hat er das Potenzial zum Weltklassestürmer", sagte Hütter. An der Klasse des 20 Jahre alten Angreifers dürfen sich die Hessen noch länger erfreuen. Zwar ist er formell nur von Benfica Lissabon ausgeliehen, Anfang Oktober hatte Sportvorstand Fredi Bobic aber betont, dass man "natürlich" die Kaufoption ziehen und dann wohl etwas mehr als zehn Millionen Euro nach Portugal überweisen werde.

Weitere Informationen

Willkommen im Zirkus Jovic

Eine Analyse des Rekord-Abends von Luka Jovic in fünf Punkten lesen Sie hier.

Ende der weiteren Informationen

+++ Jovic dankt Kovac +++

Eintracht Frankfurts Rekordmann Luka Jovic hat seinen Fünferpack beim Kantersieg gegen Fortuna Düsseldorf auch Ex-Trainer Niko Kovac gewidmet. "Er hat mir extrem dabei geholfen, mich als Typ und Spieler zu entwickeln. Durch ihn habe ich mich durchgebissen und zu einem absoluten Profi entwickelt", sagte Jovic nach dem 7:1 (3:0). Auch für seinen jetzigen Trainer Adi Hütter fand Jovic lobende Worte. "Er gibt mir den Freiraum, um den nächsten Schritt in der Karriere zu gehen."


У нашей компании популярный интернет-сайт про направление купить тротуарный бордюр granit-sunrise.com.ua