Vier Kommunen haben im Odenwald die flächenmäßig drittgrößte Stadt Hessens aus der Taufe gehoben: Oberzent steht ab sofort auf der Landkarte - mit neuer Postleitzahl, einer schlanken Verwaltung und neuen finanziellen Möglichkeiten.

Videobeitrag

Video

zum Video Aus vier Kommunen wird eine

Ende des Videobeitrags

In den Top drei größten Städte Hessens taucht seit dem 1. Januar ein neuer Name auf: Hinter Frankfurt (248 Quadratkilometer) und Wiesbaden (203 Quadratkilometer) steht dort die Odenwald-Gemeinde Oberzent mit einer Fläche von rund 165 Quadratkilometern. Rund zwei Drittel der Fläche bestehen allerdings aus Wald - Oberzent darf also getrost als grüner Riese bezeichnet werden.

Die 10.000-Einwohner-Stadt entstand zum Jahresbeginn offiziell durch den Zusammenschluss der vier Kommunen Beerfelden, Rothenberg, Sensbachtal und Hesseneck. Die neue, gemeinsame Postleitzahl lautet 64760.

Gegen den demografischen Wandel

Audiobeitrag
Beerfelden

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hoffen auf geschäftigeres Stadtleben in Oberzent

Ende des Audiobeitrags

Der Gründung ging eine Machbarkeitsstudie der hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung voraus. Die Studie hatte ergeben, dass ein Zusammenschluss vor allem in finanzieller Hinsicht ein Gewinn sein könnte: Rund 900.000 Euro beträgt demnach das Einsparpotenzial durch eine zusammengelegte Verwaltung und steigende Zuschüsse vom Land. Ohnehin haben die vier Gemeinden am südlichen Ende Hessens schon seit Längerem in der Verwaltung zusammengearbeitet.

Außerdem, so die Hoffnung, könne eine größere Kommune dem demografischen Wandel in einer strukturschwachen Region besser trotzen. Ein Optimismus, den die Einwohner offenbar teilen: Bei einem Bürgerentscheid stimmten rund 80 Prozent für den Zusammenschluss.

Zwei von vier Bürgermeistern schon im Ruhestand

Ein Bürgermeister soll Ende April gewählt werden. Bis dahin führt der bisherige Sensbachtaler Rathauschef Egon Scheuermann (parteilos) Oberzent als Staatsbeauftragter, später tritt in den Ruhestand. Seine Amtskollegen Gottfried Görig (Beerfelden) und Hans Heinz Keursten (Rothenberg) haben diesen Schritt mit dem Jahreswechsel schon getan.

Der bisherige Bürgermeister von Hesseneck, Thomas Ihrig (SPD), tritt am 29. April als einziger des bisherigen Bürgermeister-Quartetts von Beerfelden, Rothenberg, Sensbachtal und Hesseneck zur Wahl des Rathauschefs von Oberzent an. Drei weitere Bürgermeister-Kandidaten wurden bislang nominiert: Oliver von Falkenburg (CDU), Thomas Väth (Grüne) und Claus Weyrauch (Überparteiliche Wählergemeinschaft Oberzent).

Audiobeitrag
Gemeindefusion Oberzent

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Festakt zur Fusion zu Oberzent mit Blasmusik und Mundart

Ende des Audiobeitrags

Alle vier Rathäuser bleiben als Anlaufstellen für die Bürger erhalten. Abteilungen der Verwaltung werden jeweils an einem der vier Standorte angesiedelt, weshalb in den letzten Tagen des vergangenen Jahres viele Kisten gepackt und Schreibtische geräumt wurden. Nun sortiert sich die neue Oberzenter Verwaltung und bleibt deshalb in der ersten Januarwoche noch geschlossen.

Neue Ortsschilder werden im Laufe des Monats aufgestellt und doppelte Straßennamen geändert. Ganz offiziell wird die Stadtgründung dann am 21. Januar mit der Feier zum Neujahrsempfang.