Mit der lebenslänglichen Haftstrafe für Beate Zschäpe ist die Aufarbeitung des rechtsextremen Terrors des NSU nach Meinung der Fraktionen im Wiesbadener Landtag noch nicht abgeschlossen.

So sagte Holger Bellino, der für die CDU im hessischen NSU-Untersuchungsausschuss saß, man bedaure, dass sich Zschäpe nicht zu ihren Taten bekenne. Im Zentrum der Kritik steht weiter der Verfassungsschutz. Es sei "bedrückend", dass dessen Rolle weiter unklar bleibe, sagte Herman Schaus (Linke). Auch SPD- Chef Thorsten Schäfer-Gümbel und die FDP beklagten weitere offene Fragen.