Erzieherin mit einer Gruppe von Kindern beim Spielen
Kostenlose Ganztags-Betreuung für Kinder fordert die SPD Bild © picture-alliance/dpa

Gebührenfreie Kitas für Hessen - daran will die SPD weiter festhalten. Die schwarz-grüne Landesregierung hält die Pläne für nicht finanzierbar. Die Vorschläge seien unseriös.

Videobeitrag

Video

zum Video Kita-Streit geht weiter

Ende des Videobeitrags

Die Abschaffung der Kitagebühren bleibt in Hessen ein politischer Zankapfel. Die SPD-Fraktion kämpft weiter dafür, diese Gebühren für alle Kinder ab einem Jahr stufenweise komplett abzuschaffen. Nach dem am Mittwoch im Hessischen Landtag debattierten Gesetzentwurf der Oppositionsfraktion sollen die Elterbeiträge für alle Kinder ab einem Jahr in zwei Stufen bis September 2019 komplett wegfallen.

Land soll zwei Drittel der Kosten übernehmen

Mittelfristig mehr als 700 Millionen Euro jährlich veranschlagt die SPD für ihre Pläne. Der Gesetzentwurf sieht zusätzlich vor, die Kommunen schrittweise von den Betreuungskosten zu entlasten. Von 2022 an soll das Land davon zwei Drittel übernehmen.

Als Gegenfinanzierung für die Vorschläge führen die Sozialdemokraten die Mittel aus dem neu geordneten Länderfinanzausgleich an. Hier erwarte Hessen künftig rund 550 Millionen Euro mehr im Jahr. Damit unterscheide sich der Vorschlag der Sozialdemokraten fundamental vom Gesetzentwurf der schwarz-grünen Koalition, betonte der SPD-Bildungsexperte Gerhard Merz in der Debatte.

Regierung plant Teilbefreiung

Die schwarz-grüne Landesregierung plant dagegen, ab August 2018 alle drei Kindergartenjahre für sechs Stunden täglich beitragsfrei zu stellen. Zur Finanzierung werden im Doppelhaushalt 2018/2019 insgesamt 440 Millionen Euro bereitgestellt. Dazu kommen knapp 50 Millionen Euro für die Qualitätsverbesserung.

Der Bildungsexperte der CDU-Fraktion, Ralf-Norbert Bartelt, nannte die Finanzierungsvorschläge der Oppositionsfraktion abenteuerlich. Auch inhaltlich verfolge die Landesregierung einen gänzlich anderen Ansatz. Auch der Grünen-Abgeordnete Markus Bocklet verteidigte den Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen und warf der SPD ebenfalls vor, keine seriöse Finanzierung ihrer Vorschläge vorzulegen.

Linke fordert mehr Betreuer

Auch die FDP-Fraktion erteilte den Ideen der Sozialdemokraten eine Absage. Zusätzliche finanzielle Mittel sollten erst in den Ausbau von Quantität und Qualität der Kinderbetreuung gesteckt werden. In einem weiteren Schritt sollte dann die Gebührenfreiheit realisiert werden, erklärte FDP-Fraktionschef René Rock.

Die Linken-Abgeordnete Marjana Schott betonte, entscheidend sei die Qualität der Kinderbetreuung. Dazu sei auch mehr Personal erforderlich. Der Gesetzentwurf der SPD dazu gehe bereits in die richtige Richtung.