Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im März im Landtag.
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im März im Landtag (v.l.). Bild © picture-alliance/dpa

Die CDU bleibt laut einer neuen Wahlumfrage stärkste Partei in Hessen. Allerdings wird sie auch nach diesen Ergebnissen nicht mehr mit den Grünen weiterregieren können. Sie müsste sich einen oder zwei neue Koalitionspartner suchen.

Auch viereinhalb Monate vor der Landtagswahl sieht es weiter nicht danach aus, als könne die schwarz-grüne Regierungskoalition in Hessen ihr Bündnis in der nächsten Legislaturperiode fortsetzen. Das ergab eine am Dienstag veröffentliche Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag von und .

Stattdessen wäre nach jetzigem Stand neben einer großen Koalition von CDU und SPD auch ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP möglich.

AfD mit 11 Prozent neu im Landtag

In Zahlen ausgedrückt: Wären jetzt Landtagswahlen und nicht erst am 28. Oktober, könnte die CDU mit 31 Prozent der Stimmen rechnen, die SPD mit 25 Prozent. Auf Platz drei wären die Grünen mit 13 Prozent. Neu im Landtag wäre die AfD mit 11 Prozent, gefolgt von FDP und Linkspartei mit jeweils 8 Prozent.

Die Forschungsgruppe Wahlen hatte zwischen dem 4. und 11. Juni 1.049 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte in Hessen telefonisch befragt.

Externer Inhalt Ende des externen Inhalts

Ähnliche Werte beim hr-Hessentrend

Die neuen Zahlen entsprechen weitgehend den Ergebnissen des hr-Hessentrends vom Januar. Damals stand lediglich die AfD noch einen Prozentpunkt besser da. Im Februar dagegen hatte eine Forsa-Umfrage noch etwas höhere Werte für die Regierungskoalition prognostiziert.

Bei der Landtagswahl im Jahr 2013 war die CDU mit 38,3 Prozent stärkste Partei in Hessen geworden, die SPD kam auf 30,7 Prozent. Die Grünen lagen bei 11,1, die Linke kam auf 5,2 und die FDP auf 5,0 Prozent. Die AfD hatte bei der vergangenen Landtagswahl mit 4,1 Prozent den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde und damit in den Landtag verpasst.