Volker Bouffier in einer Kita
Ministerpräsident Bouffier am Freitag in einer Kita in Bad Vilbel Bild © picture-alliance/dpa

Warum dauert eine Erzieher-Ausbildung fünf Jahre, ein Lehramtsstudium aber nur drei? Ministerpräsident Bouffier hat eine Debatte angestoßen - und erntet Widerspruch von der Gewerkschaft.

Kaum ist die Kita für Kinder ab drei Jahren teilweise beitragsfrei, macht Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) schon den nächsten Vorschlag zum Thema Kleinkinderziehung. Bei einem Kita-Besuch in Bad Vilbel (Wetterau) sagte der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl: "Wenn wir Lehrer in sechs Semestern zu einem Abschluss bringen, dann müsste das vielleicht auch für Erzieher gelingen." Das sei auf jeden Fall eine Debatte wert.

Bouffier verspricht sich vom Straffen der Ausbildung, mehr junge Menschen für den Erzieherberuf zu begeistern. Man müsse überlegen, ob für Erzieher tatsächlich fünf Jahre Ausbildung nötig seien. In Hessen können in vielen Kitas nicht alle Stellen besetzt werden, weil geeignete Bewerber fehlen.

GEW: Vorschlag geht am Problem vorbei

Karola Stötzel, stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW, ist von dem Vorschlag nicht begeistert. Es kranke nicht daran, dass die Ausbildung zu lange daure, sondern an den Arbeitsbedingungen, sagte sie zu readitnow.info. Die Ausbildung sei in den Bereichen Pädagogik oder Entwicklungspsychologie sehr anspruchsvoll und kaum zu kürzen. Für Azubis ohne Abitur dauere sie fünf Jahre, weil diese in den ersten beiden Jahren die Ausbildung zum Sozialassistenten nachmachen - also die Hochschulreife erlangen, ohne dass sie in der Zeit Geld verdienen.

Wenn die Politik die Ausbildung verbessern wolle, solle sie eher über eine duale Ausbildung nachdenken, die auch tariflich vergütet wird, sagt Stötzel. Aber vor allem könne die Landespolitik den Betreuungsschlüssel verbessern. Bisher seien für 25 Kinder nur 1,75 Fachkräfte vorgeschrieben, Stötzel stellt sich eher eine Fachkraft für 7,5 Kinder vor. "Die Erzieher arbeiten am Rande des Burnouts", sagt sie.

Kultusministerium: "Durchaus vernünftig"

Beim ebenfalls CDU-geführten Kultusministerium zeigt man sich überrascht über Bouffiers Vorschlag. Ein Sprecher sagt, auf den ersten Blick wirke die Idee "durchaus vernünftig". Allerdings brauche es eine "umfassende Prüfung", um zu beurteilen, ob sie auch umsetzbar sei.

Sendung: YOU FM, 3.8.2018, 17 Uhr