Reifenspuren am Leichenfundort in Riedstadt
Reifenspuren am Fundort: Hier stand der Wagen, in dem zwei Menschen in Riedstadt starben. Bild © picture-alliance/dpa

Im südhessischen Riedstadt sind zwei junge Menschen tot in einem Auto gefunden worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie sterben wollten.

Am Tag nach dem Fund zweier Leichen in einem Auto im Riedstädter Stadtteil Crumstadt (Groß-Gerau) gehen die Ermittler mittlerweile von einem erweiterten Suizid aus. Demnach soll der 24 Jahre alte Mann zunächst die zwei Jahre jüngere Frau getötet und sich anschließend das Leben genommen haben.

"Hinweise auf die Beteiligung eines Dritten gibt es nicht", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Mittwoch. Es habe keine Spuren gegeben, die auf einen Kampf hindeuteten. "Es bestand wohl eine Beziehung zwischen den beiden." Eine Obduktion der Toten wurde angeordnet.

Ergebnisse der Obduktion am Donnerstag

Aufgrund der Spurenlage hält die Staatsanwaltschaft einen "einvernehmlichen erweiterten Suizid" für wahrscheinlich. Das lasse sich aber womöglich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit klären. Mit dem Ergebnis der Obduktion und möglicherweise weiteren Erkenntnissen werde frühestens am Donnerstag gerechnet.

Am Dienstagabend waren die Toten in einem Wagen entdeckt worden, der in der Nähe eines Teiches stand. Der Mann kam aus Crumstadt, die Frau aus Lorsch (Bergstraße). Über ein Motiv ist noch nichts bekannt. Die weiteren Ermittlungen von Gerichtsmedizin und Kriminalpolizei sollen Klarheit bringen.

Weitere Informationen

Hilfe bei Suizidgedanken

Falls Sie verzweifelt sind und in einer bedrückenden Lebenssituation keinen Ausweg für sich sehen: Suchen Sie sich bitte Hilfe bei anderen Menschen. Das kann ein Gespräch mit Familienangehörigen oder Freunden sein. Außerdem gibt es professionelle Beratungsangebote. Hier können Sie auch anonym bleiben. Die  ist zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar, unter der Rufnummer 0800-1110111 und 0800-1110222. Über weitere  für Betroffene und Angehörige informiert die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention auf ihrer Homepage.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 13.06.2018, 09.00 Uhr