Ein Suchboot der Polizei auf dem Bugasee in Kassel.
Ein Suchboot der Polizei auf dem Bugasee in Kassel. Bild © HessennewsTV

Mit einem Spezialboot, Tauchern und einem Hubschrauber hat die Polizei in Kassel versucht, einen 33-Jährigen aufzuspüren, der am Montag im Bugasee verschwand. Am Donnerstagabend wurde die Suche erneut abgebrochen.

Rettungskräfte haben die Suche nach einem Vermissten im Kasseler Bugasee am Donnerstagabend erneut erfolglos abgebrochen. In den kommenden Tagen werde man die Wasseroberfläche und das Ufer absuchen, sagte ein Sprecher der Polizei. Man gehe weiter von einem Badeunfall aus.

Der 33-Jährige war am Montag zum Schwimmen an den See gegangen, am Dienstag wurde er von Angehörigen vermisst gemeldet. Spezialtaucher hatten nach dem Mann gesucht. Die Helfer hatten schon am Mittwoch ein Sonarboot des Technischen Hilfswerks eingesetzt. Damit kann der Seegrund mit Hilfe von Schallimpulsen abgesucht werden.

Kleidung und Fahrrad gefunden

Am Dienstag waren laut Polizei die Kleidung und das Fahrrad des Mannes am Ufer des Sees gefunden worden. Ermittlungen hätten ergeben, dass der Mann schwimmen konnte. Mit mehreren Streifenwagen, einer Hundestaffel und einem Hubschrauber haben die Einsatzkräfte bereits am Dienstagabend nach dem Mann gesucht.

Am Bugasee kommt es immer wieder zu Badeunfällen. 2016 starb ein 78-Jähriger und konnte erst nach mehreren Tagen gefunden werden.

Sendung: readitnow, hr-fernsehen, 16.5.2018, 19.30 Uhr