Einsatzkräfte am Donnerstag an der Schule in Offenbach.
Einsatzkräfte am Donnerstag an der Schule in Offenbach. Bild © Michael Seeboth (hr)

Großeinsatz in Offenbach: Ein Gymnasium ist am Morgen zeitweise geräumt worden. 15 Schüler wurden ins Krankenhaus gebracht. Wie andere litten sie an Atemwegsreizungen.

Videobeitrag

Video

zum Video Reizgas an Offenbacher Schule

Ende des Videobeitrags

In Offenbach ist die Albert-Schweitzer-Schule am Donnerstagmorgen zeitweise geräumt worden. Wie die Polizei mitteilte, klagten Schüler und Lehrer des Gymnasiums über Atemwegsreizungen. Zahlreiche Rettungs- und Notarztwagen waren ab 8.30 Uhr im Einsatz.

290 Schüler wurden von fünf Notärzten vorsorglich untersucht, 15 Kinder wurden zu weiteren Untersuchungen in Krankenhäuser gebracht. Zuvor hatte die Polizei von elf Kindern im Krankenhaus gesprochen. Der Unterricht konnte um 10.45 Uhr fortgesetzt werden.

Reizgas oder Pfefferspray?

Was die Reizungen auslöste, war zunächst unklar. Nach Angaben der Feuerwehr konnte die genaue Ursache auch durch Messungen nicht ermittelt werden. Vermutlich sei Reizgas oder Pfefferspray versprüht worden.

Die Waldstraße in Offenbach war im Bereich der Schule während des Einsatzes bis zum Mittag für den Verkehr gesperrt. Die Rettungsdienste waren mit einem Großaufgebot vor Ort. 110 Mitarbeiter waren im Einsatz - aus Stadt und Kreis Offenbach, Frankfurt, Darmstadt und dem Main-Kinzig-Kreis.