Feuerwehrfahrzeuge und Rettungsfahrzeuge
Zahlreiche Fahrzeuge waren im Einsatz Bild © Feuerwehr Kassel

Im Kasseler Stadtteil Wesertor sind neun Bewohner eines Mehrfamilienhauses verletzt worden. Die Polizei geht davon aus, dass im Treppenhaus Reizgas versprüht wurde. Ein weiterer Einsatz endete überraschend.

Videobeitrag

Video

zum Video Reizgasattacke in Kasseler Treppenhaus

Ende des Videobeitrags

Am Samstagnachmittag hatte zunächst eine Bewohnerin im Treppenhaus eines von 42 Personen bewohnten Hauses in Kassel-Wesertor Atemprobleme bekommen. Weitere Bewohner, die aus ihren Wohnungen kamen, klagten ebenfalls über Atemwegsreizungen.

Person mit Drehleiter vom Balkon geholt

Im Treppenhaus war nach Feuerwehrangaben ein stechender Geruch wahrnehmbar. Eine Person wurde mithilfe einer Drehleiter über den Balkon aus ihrer Wohnung befreit. Das Haus wurde evakuiert und anschließend von den Einsatzkräften durchlüftet.

Neun Menschen wurden vor Ort von Notärzten ambulant behandelt. Mehrere Rettungswagen und Fahrzeuge der um kurz nach 15 Uhr alarmierten Feuerwehr waren im Einsatz. Die Polizei geht davon aus, dass in dem Haus Reizgas versprüht wurde. Hinweise auf den Verursacher gibt es nicht.

Angebranntes Essen löst Großeinsatz aus

Kurz darauf wurde die Feuerwehr zu einem weiteren Einsatz im selben Stadtteil gerufen. In einem Mehrfamilienhaus hatte sich nach Angaben eines Sprechers starker Brandgeruch ausgebreitet. Die Feuerwehr brach mehrere Wohnungstüren auf, um die Quelle des Geruchs ausfindig zu machen.

Erst in der dritten Wohnung stellte sich heraus, dass auf einem Herd ein Topf mit Essensresten angebrannt war. Die beiden Bewohner seien zu Hause gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Womöglich eingeschüchtert durch den Großeinsatz, hätten sie sich aber nicht zu erkennen gegeben, bis die Feuerwehr schließlich in ihre Wohnung eindrang.

Sendung: hr1, 6.1.2017, 18 Uhr