Nach mehreren sexuellen Übergriffen in dieser Straße in Frankfurt haben die Ermittler einen Mann festgenommen.
Nach mehreren sexuellen Übergriffen in dieser Straße in Frankfurt haben die Ermittler einen Mann festgenommen. Bild © picture-alliance/dpa

Er bedrängte eine Polizistin in Zivil, kurz darauf nahm die Beamtin den gesuchten mutmaßlichen Sexualstraftäter beim Frankfurter Uni-Campus fest: Die Polizei schilderte am Montag, wie die Festnahme auf einer Parkbank ablief.

Videobeitrag

Video

zum Video Mutmaßlicher Sexualstraftäter in Frankfurt gefasst

Ende des Videobeitrags

Die Festnahme sei am vergangenen Samstagabend erfolgt, inzwischen sitze der 28 Jahre alte Mann in Untersuchungshaft, berichtete die Frankfurter Polizei bei einer Pressekonferenz. Der Verdächtige soll in den vergangenen Monaten mehrere Frauen am Uni-Campus sexuell bedrängt haben.

Nach dem Mann war intensiv gefahndet worden. Letztlich tappte der Verdächtigte in eine Falle. Im Bereich der früheren Tatorte waren am vergangenen Samstagabend zivile Beamte unterwegs. "Eine Polizistin, welche im Zuge der verdeckten Maßnahmen eingesetzt war, wurde unvermittelt von einem 28-jährigen Mann angesprochen", berichtete Polizeivizepräsident Walter Seubert.

Festnahme auf der Parkbank

Der Mann setzte sich der Polizei zufolge dann neben die Zivilbeamtin auf eine Parkbank und machte sexuelle Andeutungen. "Plötzlich knöpfte er seine Hose auf und forderte sie dazu auf, ihn mit der Hand zu befriedigen", schilderte Seubert die Situation. "Daraufhin gab sich die Beamtin als Polizistin zu erkennen und erklärte ihm die Festnahme."

Inzwischen hat die Polizei auch eine im ersten Fall gesicherte DNA-Spur mit einer Speichelprobe des 28-Jährigen abgeglichen. Der mutmaßliche Täter hatte die Frauen in entlegeneren Straßen des weiträumigen Universitäts-Geländes überwältigt und sie zu sexuellen Handlungen gezwungen.

Bislang drei Fälle bekannt

Im ersten Fall musste eine 23-jährige Studentin den Täter sexuell befriedigen, bevor sie fliehen konnte. Im zweiten Fall schlug eine 37-jährige Anwohnerin den Unbekannten zu Boden und konnte fliehen. In dem dritten Fall ließ der Täter von einer 23-jährigen Studentin ab, als sie schrie und sich wehrte.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft hatte die Festnahme des Mannes bereits am Montagmorgen auf Nachfrage des hr bestätigt. . Nach Informationen der Zeitung soll der Mann in der Datenbank der Polizei oder auch in anderen staatlichen Systemen schon erfasst gewesen sein, in denen die DNA hinterlegt wird.

Die Polizei rief weitere Opfer oder Zeugen auf, sich zu melden. "Wir dulden keine sexuellen Übergriffe auf Frauen in Frankfurt. Wir nehmen das Thema sehr ernst", sagte Seubert. Die entsprechende Arbeitsgruppe der Polizei bleibe bestehen.

Zweiter Täter wird noch gesucht

Die Polizei sucht unabhängig davon in einem weiteren Fall einen zweiten Mann wegen sexueller Belästigung einer Frau. Dieser Vorfall ereignete sich Ende Januar. Daraufhin hatte die Uni einen Warnbrief per E-Mail an alle Mitarbeiter und Studierenden verschickt und zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.

Zudem richtete die Universität einen 24-Stunden-Begleitservice ein. Dieser Service bringt Studenten und Mitarbeiter sicher zu Gebäuden, Fahrzeugen oder den Ausgängen des Campus, wie Uni-Präsidentin Birgitta Wolff sagte.