Rhein-Main-Therme
Bild © Imago

Nach dem tragischen Tod eines vierjährigen Jungen in einem Hofheimer Schwimmbad hat die Obduktion des Leichnams Klarheit über die Todesursache gebracht.

Der vierjährige Junge, der am Sonntag in der Rhein-Main-Therme in Hofheim (Main-Taunus) leblos im Wasser gefunden wurde und kurz darauf verstarb, ist ertrunken. Das ergab die Obduktion des Leichnams, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten.

Demnach sei das Kind im Schwimmerbereich, also im tiefen Becken, ums Leben gekommen. Der Leichnam wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft bereits am Dienstagnachmittag obduziert.

Ermittlungen gegen Personal und Eltern

Die Kriminalpolizei ermittelt momentan noch, ob von Seiten der Eltern oder des Badpersonals Versäumnisse vorliegen. Derzeit gebe es jedoch keinerlei Hinweise auf ein Fehlverhalten, wie ein Polizeisprecher readitnow.info sagte.

Wie das Kind in den Schwimmerbereich gelangt ist, ist noch unklar. Über die Situation am Pfingstsonntag im Bad wollte die Rhein-Main-Therme auf Nachfrage keine Angaben machen. Aus Rücksicht auf die Familie wolle man sich nicht zu dem Vorfall äußern, sagte ein Mitarbeiter des Schwimmbads zu readitnow.info.

Die Familie aus Hattersheim war am Pfingstsonntag mit ihren Kindern in dem Erlebnis-Bad. Ein Badegast hatte den Vierjährigen leblos im Wasser gefunden. Er wurde umgehend in eine Frankfurter Klinik gebracht. Reanimationsversuche blieben aber erfolgslos.

Sendung: hr-iNFO, 24.05.2018, 12.00 Uhr