Autokorsos sind während der Fußball-WM quasi an der Tagesordnung. Die meisten verlaufen störungsfrei, eine Hochzeitsgesellschaft aus Wiesbaden hat es jedoch übertrieben.

Polizeieinsatz
Polizeieinsatz Bild © Symbolfoto, picture-alliance/dpa

Mit einem großen Aufgebot hat die Polizei am Samstagabend einen Autokorso in Wiesbaden aufgelöst. Die Teilnehmer, die zu einer Hochzeitsgesellschaft gehörten, waren zuvor durch grobe Verstöße gegen die Verkehrsordnung und Nötigung aufgefallen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Alle Fahrspuren blockiert

Zeugen beobachteten gegen kurz vor 19 Uhr die insgesamt 13 meist hochwertigen Fahrzeuge auf der A66, wie sie in Richtung Wiesbadener Kreuz fuhren. Demnach fuhren die Wagen nebeneinander auf allen vorhandenen Spuren und nötigten, teils auch durch starkes Abbremsen, den nachfolgenden Verkehr. Eine Person grölte dabei stehend aus einem Schiebedach heraus.

Der Korso fuhr anschließend in die Wiesbadener Innenstadt und fiel auch dort fortwährend durch Verkehrsverstöße auf. Nur durch einen größeren Polizeieinsatz konnten die Autos gestoppt werden.

Die nachfolgenden Personenkontrollen dauerten rund zwei Stunden, wie eine Polizeisprecherin readitnow.info am Sonntag sagte. Dabei wurden Fahrzeuge und Insassen eingehend kontrolliert. Die beteiligten Personen müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.