Ihre Kommentare Wie heiß ist es bei Ihnen? Wie kühlen Sie sich ab?

92 Kommentare

  • @ Mr Joe 09.08.18, 06:15 Uhr

    Vor Brandgefahr durch auf Gras geparkte PKW / LKW wird doch schon lange gewarnt. Nicht nur in diesem Jahr. Leute über 18 haben das schon mehrfach gesagt bekommen. ;-)

    Es sollte auch ganz selbstverständlich sein, kein Wasser zu verschwenden. Derzeit ist jeder gefordert, selbst etwas beizutragen. Oder nein.... JEDER ist IMMER gefordert, selbst achtsam mit Ressourcen umzugehen. Bei sich Anfangen.

  • 13 Uhr: 31 Grad, gefühlt 40.... . Dabei ist mein Umfeld mit Gärten nicht ganz so heiß wie in der Innenstadt. Da komme ich gerade her. Unerträglich.

    Abkühlen? Morgen, wenn die Vorhersage stimmt, nur noch bis 27 Grad. Ob es reicht, die Wohnung abzukühlen? Innentemperatur ist derzeit 28 Grad. Es geht noch heiß und vor allem trocken weiter, sagt der DWD.

    Ich bedaure Leute, die in der Küche arbeiten oder ähnlich "hitzige" Berufe haben. Bei mir wird nicht gekocht - Brote, Milchprodukte, Obst und Gemüse (roh).

  • Bei dieser Trockenheit sollten Auto/LKW Fahrer gewarnt werden, so gut wie moeglich nicht auf trockenem Gras oder im Wald das Fahrzeug abstellen. Der Auspuff kann der Start eines Wildfeuers werden.
    Be careful/seid vorsichtig im guten Hessenland/Chattengau.

  • Bin ein Darmstädter wohne jetzt in Bautzen / Sn. Oberlausitz. sind in dem schönen Spreebad und kühlen uns ab . Zur Zeit ist es jetzt 34,3 warm und Schwitzen auch wie ihr in Hessen ! es ist 14 Uhr 30 !! Gruß nach Hessen !!!

  • ICH BIN EIN ALTER MUEHLHAEUSER UND FLOH 1948 NACH HESSEN DANN FRANKFURT, DAS WETTER WAR ERTRAEGLICH UND MAN KONNTE IN FRANKFURT AM EISERNEN STEG BADEN AUCH IM RHEIN, ABER NUN HABEN DIE ELETRONISCHE GERAETE UND AUTOS UND FLUGZEUGE UNSERE SCHOENE WELT VERSAUT. ICH LEBE SEIT 2003 AUF DER GROSSEN INSEL HAWAII, HIER IST ES AUCH HEISSER ALS SONST DAS MEER HAT 29 GRAD ACH FEUER BEI WAIKOLOA VILLAGE UND DER VULKAN EIN DAUER BRENNER, ALOHA OSKAR

  • +30C im Obergeschoß, Nachts Fenster auf um für Durchzug zu sorgen, am Tag alles zu, da ich Nachtdienst habe, muss ich mit eingeschaltetem Ventilator, der nicht gerade leise läuft, schlafen. Aber es geht, die Müdigkeit ist meistens stärker als der Lärm des Gerätes. Am Tag dann wenn ich wieder wach bin, sitze ich im Keller und lese. (EG ist nicht bewohnt)

  • Geboren in Marburg. Heute urlaub in Salem, OR. Auch hier gibt es eine hitzewelle. Bei 38-40 grad was es hier normalerweisse nicht gibt. Wie in California ist die waldbrandgefahrt momentan super gefaehrlich. Da koennen 100000 hektra abrennen.
    Gruss wir schwitzen mit euch ihr Hessen.

  • Lorsch in Südhessen - sehr heiß heute und selbst jetzt um 19.30 Uhr noch immer schwüle 33 Grad!
    Heut mittag mal ein wenig Donnergrollen und dunkle Wolken und ein paar wenige Tropfen die nicht reichten, das Auto vom Staub zu befreien...
    Ich hoffe sehr auf Regen, er wäre so bitter nötig! Wenn es dann zusätzlich ein wenig kühler wird, so um 26, 27 Grad und vor allem nachts maximal 17/18 Grad wären, wäre es perfekt

  • Meine Nachbarn wässern ihren Garten und planschen, hier in Falkenstein.

  • @Peter Klein: Absolut korrekt. Das Zähneklappern fängt schon an, wenn der Permafrost auftaut und die Lebewesen und restlich Natur freigibt. DIE haben dort vorher gelebt (!) und waren eingefroren. Der Begriff "Perma" ist schon gewagt. Was sind einige Hundert oder Tausend Jahre Frost gegen mehrere Milliarden Jahre Erdklima? Das Wollhaarmammut, das Mollivirus sibiricum oder die Nematoden aus dem Pleistozän vor etwa 42.000 Jahren werden wieder aufgetaut und teilweise wiederbelebt bei a n g e m e s s e n e n Temperaturen, in denen sie vorher auch gelebt haben. "Seit Aufzeichnung der Klimadaten..." Mannomann, das fing gerade einmal im vorletzten Jahrhundert an. Beste Grüße aus Wiesbaden.

  • Aktuell ist es 35 Grad Celsius, drückend heiß und schwül.
    Es sieht nach Gewitter aus. Hoffentlich gibt es mal ein bisschen Regen, bitte ohne Hagel, da wir erst das Pergoladach neu gedeckt haben.
    Herzliche Grüße aus Buseck Helga Kutz

  • Alles bestens, Sommer perfekt, kalt wird's wieder früh genug. Nicht von mittelalterlichen Propheten kirre machen lassen. Wer Angst vor der Sonne hat, versteckt sich bestimmt auch bei Gewittern und Schnee. Ich dachte eigentlich, darüber wären wir seit Jahrhunderten weg.

  • Ich bin heilfroh, dass ich in einem klimatisierten Büro arbeite, mache derzeit schön Überstunden (ist eh viel zu tun), da es zuhause zu warm ist. Von so einem Sommer habe ich nichts, denn die schönen Seiten am Sommer (auf dem Balkon sitzen, Radtouren machen, spazieren gehen, sonstwas draußen unternehmen) gehen für mich wegen der Hitze nicht. Wohnung ist tagsüber verdunkelt, damit es nicht noch heißer drin wird. Da wäre es am Wochenende mit Regen schöner, dann könnte ich wenigstens rausschauen! Leid tun mir alle, die draußen oder in nicht klimatisierten Räumen arbeiten müssen und der Hitze noch nicht mal bei der Arbeit entgehen können.
    Immerhin hat sich die hysterische Begeisterung der Radiomoderatorinnen etwas gelegt ("oh, toll, schon wieder sonnig und heiß"), die gingen mir schon lange entsetzlich auf die Nerven.
    EIN heißer Sommer ist sicherlich kein Beweis für Klimaerwärmung, aber die Temperatur-Grafiken der letzten 100 Jahre geben schon ein klares Bild.

  • Es geht überhaupt nicht um Jammerei wegen der derzeitigen Hitze. Das Problem, welches nun einfach sichtbar wird, dass es kaum noch schnelle Wechsel zwischen den Wetterlagen gibt, sprich, ein Hoch oder Tief hält sich monatelang wie festgetackert. Das ist Anzeichen des Klimawandels. Die Sonnenanbeter können uns gerne als Miesepeter hinstellen, aber wenn es nächstes Jahr im Sommer wochenlang regnet (huch, war das nicht letztes Jahr so? Und Anfang dieses Jahres??), dann braucht auch nicht triumphiert werden, dass ja jetzt alles tutti sei. Den Klimawandel an der aktuellen Temperatur festzumachen, DAS ist dilettantisch. Wenn nun der Ventilator als ultimatives Gegenmittel gegen die Hitze und andauernde Dürre empfohlen wird, weil wir uns ja nur nicht richtig an den Sommer angepasst haben, hat einfach nichts verstanden. Der Bauer, der uns immerhin ernährt, bestimmt auch nicht. Aber hey, wie gesagt, erklärt das dann Euren Enkeln, warum ihr nichts getan habt...

  • Was schlimm ist, ist nicht die Hitze als solche... sondern dass es sich schon monatelang hinzieht und nicht wirklich kühler und nasser ist zwischendurch. Und was mich mal interessieren würde: wie hoch sind eigentlich die Ozonwerte? Meine Lunge als Asthmatiker quietscht und rasselt wie ein Dampfkessel, sie freut sich schon auf die Abwechslung.

  • Ach jaaa, das Totschlagargument, oh, letztes Jahr hats ja nur geregnet, das kann ja kein Klimawandel sein, das passt den Dilettanten nicht ins Konzept. Es zeigt sich mal wieder: der Mensch will es gar nicht anders und vor allem auch gar nicht wissen. Dann fröhliches Absaufen oder Vertrocknen. Sagt keiner, das hätte er nicht gewusst. Sagt das vor allem Euren Kindern in einigen Jahrzehnten. UPS, da spricht bestimmt nur die Angst aus mir, dass mir der Himmel auf den Kopf fällt. Aua!

  • @ Peter Klein

    Danke, Sie treffen es auf den Punkt! Endlich ist mal richtig Sommer in Deutschland und alle sind am jammern! Einzig alte und kranke Menschen sowie die Natur tun mir selbstverständlich leid. Ein Ventilator, richtiges Lüften und geschlossene Jalousien helfen schon! Dazu viel trinken, das Freizeitverhalten sowie die Ernährung anpassen (mal etwas mehr Obst und Salat anstelle der Schweinshaxe und Knödel).

  • Danke, Becker aus Gießen! Viele Menschen, die Panikmache unterstellen, ignorieren alle Anzeichen, solange es ihnen selbst nicht an den Kragen geht. Mag sein, dass der Klimawandel wissenschaftlich nicht eindeutig bewiesen werden kann. Die Anzeichen sind aber da und wenn wir erst auf die wissenschaftlich eindeutige Bestätigung warten, dann wird es zu spät sein. Wenn es das nicht jetzt schon ist. Aber es ist ja auch einfacher, auf die Panikmacher des Klimawandels zu zeigen, als aus seiner eigenen Komfortzone herauszukommen. Muss denn erst immer die Katastrophe passiert sein, bevor der bequeme, zivilisierte Mensch was ändert? Anscheinend ja.

  • Und noch einer, der Angst hat, daß ihm der Himmel auf den Kopf fällt... der Herr Klein sieht das genau richtig. Wo waren denn all die Weltuntergangspropheten im letzten Jahr? Sommer kalt und Regen, paßt wohl nicht ins Konzept, also schön totschweigen... so "arbeiten" Dilettanten.

  • Peter Klein, was babbeln Sie für einen Unfug? Das wir mal "alle 15-20Jahre" einen ordentlichen Sommer haben? Ich erinnere mal nicht an 2003. 2011: Frühjahr viel zu trocken, 2012 viel zu trocken. Extreme Hitzewellen 2015. 2017 ein schwül-heißer Sommer mit heftigsten Unwettern. Nun 2018 haben wir wieder eine extreme Trockenheit und das seit Monaten.

  • Peter Klein ist jemand von denen, die den Klimawandel einfach nicht sehen wollen und ignorieren die Fakten. Natürlich gab es auch früher schon heiße und ungewöhnliche Sommer. Aber in dieser Abfolge ist das schon ein eindeutiges Zeichen für den Klimawandel. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass es in den 70ern oder 80ern solche heftigen Niederschläge im Frühjahr gab und das die Sommer von einer derartigen Hitze waren. Die Zahlen der ständigen Temperaturrekorde und Anstieg auch der mittleren Temperaturen sprechen doch wohl eine eindeutige Sprache. Die Menschen, die das alles ignorieren, sind zu bequem, um endlich mal etwas an ihrem Lebensstil zu ändern. Es geht nicht, dass wir in den Städten und Dörfern bald keine Bäume und öffentliches Grün haben und die Landwirtschaft durch immer ausgefeiltere Methoden noch mehr aus den Flächen herausquetschen. Dieser Sommer ist eine Warnung. Wenn wir das nicht verstehen, dann ist es in ein paar Jahren zu spät!

  • Bei uns sind es seit Wochen schon tauglich umber 40* C. Abkühlung ist trotz der - bisher mehr als trockenen Monsunsaison - nicht in Sicht. Wir leben in Sierra Vista/ Arizona in 1.500 - 2.000 m Seehoehe. Die Aircondition laeuft staendig auf vollen Touren. Da oeffentliche Freibaeder fast nirgends vorhanden und Seen auch kaum (sued Arizona an der Grenze zu Mxico) hilft da nur der eigene Pool. Und ab hinein ins nass (Pooltemperatur so um 30* C.

  • Peter Klein, sehe ich genauso!

  • Jetzt gibt's mal alle 15, 20 Jahre nen richtig heißen Sommer, und alles bricht in Panik aus... was passiert eigentlich, wenn es mal eine richtige Krise gibt? Fallen die Leute dann alle mit Herzkasper um? Unglaublich. Früher gab es wenigstens kein Internet, wo man überall das Gewimmer lesen mußte. Ich habe 1976 in der Grundschule hitzefrei bekommen, eine Nachbarin heiratete 1960 im Januar bei 25 Grad... wer warme Wetterperioden für absolut ungewöhnlich hält, ist wohl etwas egozentrisch veranlagt, meint, alles was passiert, ist so einzigartig wie er selber. Was sollen da die Leute in Südeuropa sagen, die kennen das gar nicht anders. Die schütteln wahrscheinlich alle nur die Köpfe über die Deutschen und ihre permanenten Panikattacken. Bleibt mal locker, Mensch.

  • Wenn ich diese Kommentare lese...geiler Sommer, weiter so bis zum Winter...dann finden die Damen und Herren es ja bestimmt auch total geil, wenn in zwei Monaten für keine Gemeinde mehr Wasser da wäre, alle Fische in den Gewässern tot wären, die Bäume in den Städten verdorren und auch keinen Schatten oder Kühle mehr spenden können, ja, alles total geil solange man in seinen 3-er BMW mit Klima springen kann. Was interessiert uns die Umwelt, ist ja ein geiler Sommer und die nächsten Jahre könnte es noch toller werden..in Kassel an den Strand bei 50 Grad, weil der Rest im Meer versinkt, jaa, juhuu, total geil...Ironie Ende

  • Ich hoffe, das so langsam auch der letzte Sonnenanbeter merkt, das es mit der Hitze so nicht weiter gehen kann. Die Natur trocknet, wenn es noch möglich ist, immer weiter aus. Die Flüsse erhitzen sich so, das ein Fischsterben wegen Saustoffmangel droht.
    Ich habe letztens etwas erlebt, was es in meinen 40 Jahren hier noch nie gegeben hat, in der Sonne 57 Grad...Selbst in Italien im Urlaub, hatte ich das noch nicht...irgend wann muss es doch wirklich jeder einsehen, das es mal ein paar Tage am Stück regnen muss...aber es wird wahrscheinlich so sein wie immer, dass innerhalb kürzester Zeit zu viel Regen fällt und die Erde keine Chance hat das Wasser aufzunehmen...mir tun nur die ganzen Arbeiter leid, die draußen arbeiten müssen und auch die Feuerwehren die ihren Job, wohlbemerkt ehrenamtlich (zumindest die meisten), hervorragend verrichten. Denn es ist definitiv kein Geschenk bei der Hitze mit der dicken Feuerschutzkleidung unter Atemschutz Wald- und Wiesenbrände zu bekämpfen. Hut ab!!!

  • Heute (6.8.18) hat die Schule wieder angefangen.
    Hoffentlich kippen die Schüler bei der Hitze nicht um!
    Irgendwann wird es wie in Italien sein, dass es drei Monate am Stück Sommerferien gibt, da man bei der Hitze nicht unterrichten kann oder Schulen benötigen Klimaanlagen.

  • Hallo Taunus Lilie;
    Ja, so mancher Fußball/Sportverein ist aufgewacht. Plastikflaschen dürfen mitgebracht werden. Also keine Abzocke beim verkauf von lauwarmen Billigbier u.s.w.....
    Toll in Darmstadt.
    Noch besser in DREIEICH.
    Schattenplatz ohne zusätzliche Abzocke für Gästefans UND Freiwasser für ALLE !

  • Mega Dankeschön und Daumen hoch für die erlaubte Mitnahme von Wasserflaschen heute am Bölle. Pro Person mit 2 Flaschen 0,5 Liter war wirklich super. Auf der Gegengerade ohne Dach etc. gefühlte Backofentemperaturen.
    Ansonsten hilft daheim nur lau duschen und naggisch ins Bett ... ich hab sämtliche Fenster offen, null Durchzug. Gejammert wird nicht, nass und kühl wirds früh genug. :)

  • Herrlich dieser Sommer. Was will man mehr ?
    Italia-Urlaub gestrichen, ich mache Hollyday am Badesee. Rund um Hanau hast Du Auswahl ohne Ende.
    Und später in den Garten zum "gießen" und die Pflanzen zu bewässern.
    Ab und zu mal international Essen, auch Döner oder gar Thai ist bei der Urlaubskasse drinne,
    Hoffentlich bleibts noch so bis Weihnachten, dann nen kurzen ordentlichen Winter, und weiter gehts hoffenttlich 2019 !
    Zuhause macht man halt langsamer, erholen auf dem Canap, Kühlschrank gut gefüllt u.s.w...

  • 50 Grad sind jetzt ja wohl auch noch drin?!

  • In den Wohnräumen 27 Grad. Da bleibt nur eins: Nachts Fenster und Türen öffnen und für Durchlüften sorgen. Abends: ein Laken (das den Tag im Kühlschrank verbrachte) ins Bett legen.

  • Geiles Wetter, weiter so,am Besten bis zum nächsten Sommer.

  • Super Sommer! Wir werden positiv auf diesen zurückblicken wenn es wieder nass und kalt geworden ist. Jetzt erst mal genießen.

  • Nach dem Gewitter ist es jetzt 30 statt 28 Grad in der Wohnung. Unterm Dach 40. Dank städtischer Bäume, die die 5 stöckige Bebauung um mindestens 20 Meter überschreiten und die aufgrund nicht beschneidens und enger Pflanzung im Herbst Rußtau bekommen und im Sommer keinen Hauch Luft mehr durchlassen, geht's mir Elend. Aufstehen nur mit Schwindelanfällen möglich. Wohin fahren die Massen an Krankenwagen, die ich hier höre? Bestimmt nicht zu Vögeln an "letzten Wasserstellen", nein Redaktion, wir sind nicht in Afrika, es gibt hier z.B. fließende Gewässer für die Zugvögel! Für uns hat die Stadt sinnlose "mobile Schiebewagen" mit Pflanzen - interessiert mich, wer das Geld kassiert?!

  • Es ist sehr heiß, jetzt (16 Uhr 30) auch noch schwül nach Regen mit Hagel.

    Wer jetzt noch keine Pflanzen im öffentlichen Bereich gießt, Vögeln und anderen Tieren Wasser anbietet ist Egoist pur.

    Abkühlen geht nicht mehr, nur noch Schadensbegrenzung. Füße in kaltes Wasser, Wärmequellen möglichst auslassen (TV, PC!) Ich hoffe auf das ende der Woche erwartete Abkühlungsgewitter. Bei über 30 Grad ist meine rote Linie überschritten und das nun schon lange.

  • Mit einem Maximum von 39.4 Grad um 16:33 Uhr war es heute im Altkreis Alsfeld. wieder knapp an der 40 Grad-Marke von vorgestern. Ich nutze einen Standventilator zur Abkühlung.

  • Knappe Blutkonserven. Hatte, nachdem ich das gelesen habe, überlegt nach der Arbeit spontan in FFM spenden zu gehen. Kurze Intrnetsuche: Freitags ab 14 Uhr geschlossen...

  • Zur Zeit hier in Langenselbold 33 grad im Schatten es ist nicht mehr schön Abkühlung bringt ein Ventilator

  • Bei uns zu Hause ist es unter dem Dach abends momentan zwischen 29 und 30 Grad heiß. So warm war es noch nie, seitdem wir dort wohnen. Auch in meinem Büro, leider ohne Klima, ist es unerträglich heiß und nachmittags in das sehr aufgeheizte Auto einzusteigen und 45 Minuten Heimfahrt sind auch nicht sehr angenehm. Danach erfrische ich mich zu Hause und bleibe bis es abends etwas angenehmer wird drinnen und gehe dann abends noch mal in den Garten...

    Für die Natur- und Pflanzenwelt müsste es dringend regnen... Den Sommer an sich mag ich gerne, aber nicht wochenlange Hitze ohne nennenswerten Niederschlag. Das hängt mit dem Klimawandel zusammen und es ist beängstigend, wenn künftige Sommer auch so ähnlich werden...

  • Wir hatten das Glück, vor ein paar Jahren ein kleines Haus mit einer uneinsehbaren Hochterrasse anmieten zu können. Auf selbiger steht den ganzen Sommer über ein Bett, zumindest ich geniesse derzeit das Privileg, nachts unter freiem Himmel zu schlafen....habe inzwischen dort auch Strom-und SAT-Anschluss installiert...

  • DI auf MI Nacht (03.00h) zeigte das Thermometer 27.5. Krank. Einfach nur unerträglich und ekelhaft. Ich friere lieber als das ich schwitze. Mir langen schon die schlecht riechenden Mitmenschen morgens in den S-und U-Bahnen und die krassen Temperaturwechsel beim Betreten klimagesteuerter Gebäude.

    Was ein Glück kam heute bei uns im Großfachhandel die erste Lieferung von Weihnachtsartikeln an, das hilft mir diese abnorme Zeit zu überstehen weil ich weiß es dauert jetzt nicht mehr lang bis es (hoffentlich) wieder "normal" und erträglich wird.

    Und an die "Wüstenfans" : Denkt mal in Eurem Hitzewahn an die vielen älteren Menschen in Wohnheimen und Krankenhäusern, die zu 90 nicht klimatisiert sind. Für diese ist das mehr als lebensbedrohlich...

  • Endlich mal wieder ein geiler Sommer, ich finde das Okay. Das ständige Gejammer von allen Seiten über die Wärme ist schlechter zu ertragen als die Wärme selbst. Für die Tierwelt könnte es allerdings schon mal wieder ein bisschen regnen. Kalt wird es wieder früh genug, aber dann wird natürlich wieder gemeckert. Einfach mal ein bisschen schwitzen, entspannt bleiben und den Sommer genießen.

  • Nur zur Klarstellung: Auch den Fotovoltaikanlagen ist es eher zu warm. Mit steigender Temperatur steigt der Innenwiderstand und es wird eher weniger Strom produziert. Dazu kommt der Staub in der Luft, der die Leistung mindert. Auf Hochtouren laufen die Anlagen an klaren Apriltagen - am besten, wenn der Frankfurter Flughafen den Betrieb einstellt. (Nochmal Danke an Eyjafjallajökull)

  • Ganz normal ... Baumwollkleidung . ab und zu Unterarme unter fl kaltes Wasser. Zuhause alles gerne auf Durchzug gestellt. Grosser Vorteil : von Taunus Hügeln kommt abends kühlere Luft. Mit Hund nur früh und abends spät!!! Trinken: Wasser u eine Elektolyt Tablette rein . Ansonsten : bin kurz vor der 80vk HG Dornholzhausen

  • Lustig wenn hier nun über die Vermeidung von CO2 geschrieben wird.

    Ich dachte CO2 ist out seitdem alle NOx in den Vordergrund stellen und den Diesel verteufeln, so dass man den Eindruck bekommt, dass ein 5,7 Liter HEMI V8 Motor eines US Autos umweltfreundlicher ist als ein kleiner 1,6 Liter Diesel.

    Aber zur Hitze: Derzeit geht man gerne zur Arbeit, falls der Arbeitsplatz klimatisiert ist.

    Wer wirklich ein Problem hat sind die ganzen Arbeiter auf den Baustellen, die zur Vermeidung eines kompletten Verkehrschaos jetzt in der Ferienzeit eingerichtet wurden.

  • Ich verstehe diese "Anti-Bauern-Hetze" überhaupt nicht.
    Sie haben ob ihrer Wetterabhängigkeit grundsätzlich das Recht, auf Hilfen zu hoffen.
    Es muss m.E. die Aufgabe des Staates sein, den Produzenten unserer Lebensmittel, den Schützer der Landschaften (Bewirtschaftung etc.) im Allgemeinen zu unterstützen.
    Jedoch - und das stört mich immens: Es kann nicht sein, dass nach jedem "Unwetter" die Lobby rührt und rührt und Hilfen fordert.
    Es muss ein grundsätzliches System entwickelt werden, wo solche "Unwetter" mit ausgeglichen werden. Dies sollten unsere Lebensmittel wert sein.
    Banken, Automobilindustrie, Bauindustrie etc. werden auch unterstützt, also auch die Landwirtschaft, die den Witterungsverhältnissen am meisten ausgesetzt sind.

    Zur Hitze:
    Ich bin froh, wenn dieser Sommer vorbei ist. Ich freue mich auf kühle, regnerische Tage im Herbst. Endlich frei durchatmen. Mir macht das Gute Laune. Scheinbar bin ich da irgendwie falsch "gepolt". Ich liebe z.B. den trüben November.

  • Hitze und Dürre sind zwei verschiedene Dinge. Mit den hohen Temperaturen kommt man schon irgendwie klar, wenn es nachts wenigstens unter 20 Grad abkühlt. Ist halt Sommer...
    Die Dürre ist jedoch ein viel größeres Problem. Aber hey, dann kommen die Kartoffeln halt aus der Ukraine und der Mais aus Mexiko. Aber wehe, die Pommes werden teurer. Dann meckert der Sommer-Sonne-Sonnenschein-Strand-Mensch und schimpft, dass sich die Badelatschen biegen.
    Übrigens bezeichnend, dass der Wasserverbrauch in Frankfurt so hoch ist. Das zeigt, dass nachhaltiges Denken, Bewusstsein für die Umgebung und die Folgen des eigenen Verhaltens in den meisten Köpfen nicht angekommen ist....

  • @ Joshy: Ich meinte es schon so, dass mittlerweile schlicht und ergreifend die Übergänge fehlen, vom Sommer in den Winter und umgekehrt - wann haben Sie bewusst den letzten "richtigen" Herbst oder Frühling erlebt? Bis etwa Anfang April 2018 Winter - Ende April: warm.
    Ich sehe das Problem auch als hausgemacht - aber eher dahingehend, dass - weil gerade jetzt oft auf 2003 verwiesen wird - seit damals kaum eine Regeneration der Natur stattgefunden hat: der Grundwasserspiegel ist im dauernden Sinkflug, der Pegel des Rheins ist seit Jahren unter seinem mittleren Niveau, außer bei Hochwasser, und das ist dann oft so schnell wieder weg, wie es gekommen ist etc. etc.. Das alles finde ich auch nicht mehr "normal". Aber darauf reagiert wird kaum, mit der Aussage haben Sie leider Recht.

  • Kalte Füße - kühler Kopf!

    Morgens Wärmflasche ganz voll machen, ab in den Kühlschrank damit, abends herausholen und mit ins Bett nehmen. Schön die Füße damit abkühlen lassen, und dann ist die Hitze nur noch halb so schlimm.


    P.S.: ist der Herbst von langer Dauer, wird der Bauer ziemlich sauer.
    Ist der Winter kühl und nass, hat der Landwirt wenig Spaß.
    Tut danach die Sonne scheinen, fängt der Bauer an zu weinen.
    Wird das Wetter schließlich schlecht, ist's dem Landwirt auch nicht recht!

  • Sommer, Sonne, Hitze....
    WAS wollen wir denn noch mehr ?
    Freuen wir uns endlich mal wieder einen schönen Sommer zu haben --
    Bald ist es vorbei und dann haben wir wieder schmuddelwetter und noch mehr Bauernklagen !!

  • @Wilson: Stinkende Mitmenschen hat man nicht nur im Bus oder in der Bahn.
    Meine Aussage war: Öfters mal die Öffis benutzen, um zusätzlichen CO2-Ausstoß zu vermeiden. Es gibt auch noch mehr Möglichkeiten, CO2-Emissionen zu vermeiden. Es ist ja inzwischen bekannt, dass wir alle mit unserem CO2-Emissionen zur Erderwärmung und damit auch zu heißen Sommern beitragen.

    Frühling und Herbst hatten wir meines Wissens jetzt jedes Jahr, mit allem, was dazugehört. Wie kommen Sie darauf, dass diese Jahreszeiten ausfallen?

    Wir haben wahrscheinlich verlernt, mit den Jahreszeiten zu leben. Wir wollen vermutlich in unserer durchtechnisierten Welt, dass alles stets so läuft wie immer. Aber das geht halt nicht. Wenn man unbedingt an Weihnachten sonstwohin fliegen will, muss man einfach damit rechnen, dass es wetterbedingt Verzögerungen an den Flughäfen gibt. Das ist aber keine (Natur-)Katastrophe, sondern hausgemacht.
    Einfach mal versuchen, sich auf die Jahreszeiten einzustellen.

  • Seit heute mit Ventilator zu Hause bei konstant 29C. Nach dem Duschen nicht abtrocknen - wunderbar, hält aber nicht lang. Dünnes feuchtes Baumwolltuch über Nacken und Schultern tagsüber, nachts bei geöffnetem Schlafzimmerfenster über Rücken oder seitlich; hilft sehr gut um einzuschlafen. Ansonsten viel trinken, am liebsten Leitungswasser; geht am leichtesten runter, viel besser als Wasser mit Kohlensäure.
    Ansonsten bei jeder Gelegenheit Schwimmbad, LiLu, Wasserspiele

  • Die Gallier hatten Angst, daß ihnen der Himmel auf den Kopf fällt, die Deutschen vor dem Sonnenschein... kaum ist mal wieder richtig Sommer, jammert alles. Aber wehe, es regnet und ist kühl wie letztes Jahr... was die meisten schon wieder vergessen haben. Zugegeben, hier auf Kreta ist es mit 26 Grad und Regen wie Sturzbäche etwas angenehmer...

  • 30 Grad 23.10h im Schlafzimmer und Kinderzimmer ! Unglaublich

  • 23 Uhr - 27,9 Grad im Schlafzimmer (1.OG).

  • 23 Grad und wenig Luftfeuchtigkeit dank Klimaanlage; dieses Jahr angesichts des Wetters angeschafft und keinen Tag bereut.

  • Alle Reden vom Wetter. Wir auch. Hessischer Rundfunk.

  • In meinem Pool.....9 auf 4 Meter in die Erde eingelassen.....letztes Jahr gebaut.....seitdem mag ich heiße lange Sommer

  • 38 Grad in der Wetterau, fühlt sich aber wie 40 Grad an.

    Ich sage gerne, so kann es bleiben bis Weihnachten und dannn wärmer werden. Wir wollen Sommer haben, jetzt ist er da, mich freut es. Im letzten Jahr das Trauerspiel im Dauerregen, in diesem Jahr werden wir dafür entschädigt.

    Onkel Helmut

  • Endlich einmal eine Flächenangabe in qm !!! Mit Hektar kann ich wenig anfangen
    Viele Grüße Günter

  • Ein halber 10 ltr Eimer kaltes Wasser reicht oft schon aus, um die Füsse gut abzukühlen -

    mit diesem Wasser werden später die Pflanzen gegossen.

    (Es wird nichts verschwendet!)

  • Weniger wäre echt mehr!
    @ Joshy: ÖPNV nutzen - prima Idee! Mache ich seit Jahrzehnten und es immer wieder super, gerade dann die Vielzahl müffelnder Mitfahrender ertragen zu müssen - und wenn dann noch die Klima ausfällt ....! Und: die Jahreszeiten als solche: Sie erwähnen den Winter und den Sommer. Stimmt: wann gab es eigentlich das letzte Mal richtigen Frühling oder Herbst? Übergänge? Fehlanzeige. Aber Sie haben Recht: es sind die zunehmenden "Eskapaden". Hat man sich da dann auch mal dran gewöhnt, ist es vermutlich eh egal.

  • Mit kalte dusche

  • Mich erinnert dieses ganze Hitze-Gejammer an das Geheule über den Schnee im Winter. Es wird stets so getan, als käme das der totalen Katastrophe gleich. Im Januar rollt ein "Schnee-Chaos" übers Land, sechs Monate später ist es die Mega-Hitze.

    Leute, es ist einfach nur Sommer. Dass es da heiße Tage gibt, dürfte man wissen, das war schon immer so. Mal mehr, mal weniger, aber das gehört zur Jahreszeit dazu.
    Ebenso, wie der Schnee zum Winter gehört. Man tut immer so, als käme der Schnee völlig aus dem Nichts, total unerwartet.

    Offenbar sind wir nicht mehr bereit, uns auf die Jahreszeiten mit all ihren Eskapaden einzustellen. Stattdessen jammern wir immer alle nur und tun so, als stünde der Weltuntergang bevor.

    Ja, klar, es ist echt heiß jetzt. Das mag einem gefallen oder nicht, aber es ist nunmal Sommer.

    Vielleicht sollten wir auch einfach weniger CO2 in die Atmosphäre blasen. Öfters mal den ÖPNV anstelle des Autos nehmen.

  • Ich überlege, ob ich nicht auch mit meinem Notebook in die Gemeinschaftswaschküche umziehe.

    Ich hatte tatsächlich Überlegungen angestellt, ob ich mich als Klimaflüchtling wieder nördlich vom Taunus, also NRW oder so niederlasse, nach den Erfahrungen im Sommer 2016. Aber es ist überall das Gleiche :(

    P.S.: readitnow.info rockt (sage ich einmal als Rheinländer, den es vor siebzehn Jahren nach Südhessen verschlagen hat).

  • Ein feuchtes Gästehandtuch auf Brust und Bauch beim Einschlafen wirkt Wunder. Habe ich mal bei einer Marokko Tour herausgefunden.

  • 34 Grad auf dem Balkon, 28 Grad in der Wohnung, trotz nächtlicher Lüftung. Aber gut, das ist Sommer, auch wenn er so langsam an die Substanz geht. Abkühlen - mit Kühlpacks aus dem Kühlschrank im Nacken und auf den Armen...

    Einen großen Dank an alle Feuerwehren und Einsatzkräfte in unserem Land, das sie immer zur Stelle sind und Schlimmeres rechtzeitig verhindern, auch wenn es für diese Personen noch deutlich anstrengender ist als eine überhitzte Wohnung.

    Viele Grüße und einen schönen Abend.
    Ben



  • Ich finde es herrlich - endlich mal ein Sommer!
    Es gibt doch immer was zu meckern und Katastrophen auch.
    Regnet es tagelang - wird gejammert, ist es heiß - wird gejammert.
    Zum Glück macht die Natur das und nicht irgendein "Wettermensch".

  • Klima können wir(Gott sei Dank) nicht beeinflussen.Wir haben die Hitzewelle des Jahrhunderts, überall brennts, die Ernte verdorrt, die Natur leidet enorm, die Schäden sind noch nicht abseh - und überschaubar.Mir wird übel, wenn ich die Wetterdamen des öffentlich rechtlichen Fernsehens am Abend von dem herrlichen Wetter schwärmen höre und "freuen Sie sich-morgen wirds noch ein wenig wärmer und es bleibt trocken"Kann diesen "Damen"mal jemand beibringen, dass es noch andere wichtige Sachen gibt als Badespaß für Feriengäste.Daß Natur eteas ist, dass auch noch unseren Kindern und Enkeln usw.gehört.
    Dr.Walter Schmidt

  • Sitze im Büro bei gepflegten 35,2 Gad und sehne den Feierabend bei

  • 29 Grad in der Wohnung, 37 draußen auf der Fensterbank, im Schatten.

    Ich habe meine Füße in einem Eimer mit kaltem Wasser und tue einfach gar nix. Buch lesen, kurz an den PC (zu viel Abwärme) und bissi TV. Zu Essen gibt es Brote und Obst, Gemüse (Paprika, Kohlrabi, Karotten, Tomaten, Gurke).

    Langsam geht die Hitzewelle an die körperliche Substanz. Es ist ja seit April Sommer! Inzwischen wünsche ich mir Regen. Tagelang. Und bitte 20 Grad, zum Durchatmen.

  • Im Schatten sind es 29,1 Grad . Alles verdunkelt und ordne meine Winterbilder mit viel Schnee.
    Hilft auch beim Abkühlen. Der Hund liegt auf den kalten Fliesen. So lässt es sich aushalten.

  • Wohnung 28 draußen über 36 .... Hundi und ich liegen vor dem Ventilator... Gassi gehen macht nur Spaß morgens um 6 Uhr. Wenn wir nachher gehen ist es auch im schattigen Wald unerträglich. Hundi bekommt danach dann ein nasses Handtuch umgelegt und ich laaange lauwarme Dusche ;-)) Apropos Wald.... es gibt sooo unvernünftige Leute die immer noch im Wald rauchen!!!!! Habe heute morgen einen alten Mann zusammengeschissen... dann auch noch uneinsichtig.... unmöglich. Hundi und ich wünschen allen bessere und angenehmere Temperaturen.

  • Wozu abkühlen?

    Rhein/Main Süd. Also Ende Oberrheingraben im besten "Hotspot":

    Aktuell 24C drinnen und 36C draußen. Schon warm heute hier drinnen, die letzten Tage nie über 23C hinausgekommen. Keine Klimaanlage und auch nicht im Keller gemessen. Normal EG und OG.
    Und Große Fenster (aber mit Klappläden!) und vor allem eine "kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung". Gut, das mit der Wärmerückgewinnung brauchen wir momentan nicht das ist für den Winter ;-)
    Im Sommer, auch im heißen, sorgt das bis 2m tief im Boden vergrabene 30cm dicke und 30m lange Erdrohr für angenehme Kühlung der angesaugten heißen Aussenluft.
    Und 30cm Außenwanddämmung. Die von der Sorte "Igitt, ein Haus mit Styropor einpacken!" Ja, genau das. Fachgerecht ausgeführt gibts damit auch keine Probleme. Aber ein kühles Gemüt jetzt.

  • Bei uns in Friedewald sind es um 15:10 sage und schreibe: 39 Grad !

    Bin Rentner, sitze im Büro im Keller bei angenehmen 21 Grad. Kann das hier gut aushalten. Meine handwerklichen Projekte habe ich erstmal eingestellt.

  • Moin moin!
    Wollt ihr wohl eure Texte vor Veröffentlichung erst auf Rechtschreibung prüfen

    Sollte es nicht Imbissbuden heißen

  • Aktuell 35 Grad in der Wohnung, trotz totaler
    Verdunkelung!
    Ich kühle mich ab indem ich denke es sind 10 Grad weniger

  • Aktuell 36,7 Grad. Abkühlung im Planschbecken mit meiner Siebejahrigen!!!

  • In Wetzlar sind es 35 Grad Celsius. Ich finde es viel zu warm, da die Wärme Kopfschmerzen macht.
    Mit Duschen geht es besser.

  • Sitze mit Sprühflasche und Ventilator bei 34 Grad Dachgeschoss BJ. 20. Jahrhundert Dachgeschoss auf der Couch. Mit der Sprühflasche geht's einigermaßen

  • Ich mache Homeoffice im Keller bei 21 C

  • Ei, mir trocknet die Fabb beim Streische uff de Pinsel! (Ich bin eben am Fenster streichen).
    Too hot im Odenwald!

  • Ich sitze mit Ventilator und 28 Grad Zuhause und draußen ist es zur Zeit 35 Grad und ich bedauere alles.
    Ich sehe sogar den Dom und denke mir Armes Dach und alles am Glühen vor Hitz.

    Arme Dürre und Gluthitze.....

  • Thermometer(digitales) zeigt 32,5 Grad.
    Puls der linken und rechten Hand mit einem kaltnasen Tuch umwickeln.Muss man natürlich stets erneuern. Jedoch,es schafft Linderung.

  • Wie sind zur Zeit in Spanien und hier ist es mit 33 Grad schon gut warm, aber in Deutschland werden diese Temeraturen ja noch getoppt

  • Zerstäuber mit Wasser füllen und in den Nacken / Gesicht/ auf die Handgelenek sprühen.
    Hilft auch unterwegs :-)

  • Klimawandel gibt es schon IMMER. Egal ob mit oder ohne Menschen beeinflusst. Das vergessen viele. Dass das Klima sich wandelt, wäre auch ohne Fabriken oder Umweltverschmutzungen so.

  • Mir persönlich macht die Hitze nichts aus. Allerdings mache ich mir Sorgen um die Natur und die Tiere, die sich nicht beim nächsten Getränkeshop eindecken können. Überall vertrocknet alles und Tiere finden kaum noch Nahrung bzw. Wasser. Wer so eine Situation bejubelt dem kann man auch nicht mehr helfen. Ich hoffe, das wenigstens ab und an Gewitter kommen.
    Es gibt halt nur noch Extreme....zu warm, zu trocken, zu nass. Das Durchschnittswetter gibt es nicht mehr.

  • "Heißester Tag des Jahres" ist aber ne gewagte Behauptung. Woher weiß man denn, dass nicht noch heißere Tage kommen?

    Kalte Dusche wird soweit ich weiß übrigens nicht empfohlen, weil man danach noch mehr schwitzt.

  • Bin im Urlaub in Ankara,hier ist die Temperatur 32 heiß,ist auszuhalten.Klimawandel hat sich wohl somit bestätigt....

  • Momentan 27 in Rodgau. Abkühlen? Geht irgendwie gar nicht. Alle Tipps helfen nur kurzfristig. Ich leg mich jetzt in den Kühlschrank. Oder ist noch ein Platz im hr1-klimatisierten Studio frei?
    Ciao.