Wegen der blutigen Messerattacke auf den Türsteher einer Diskothek hat das Landgericht Frankfurt einen 31-Jährigen am Dienstag zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Zwei weitere Angeklagte, die das Opfer bei dem Angriff im November 2012 geschlagen und getreten hatten, erhielten Bewährungsstrafen von jeweils zwei Jahren. Beim Hauptangeklagten ging die Kammer von versuchtem Totschlag aus. In einem ersten Prozess waren alle drei nur wegen Körperverletzung verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof monierte jedoch die unzureichende Überprüfung eines möglichen Tötungsvorsatzes und gab den Fall an das Landgericht zurück.