Ihre Kommentare Welche Erinnerungen verbinden Sie mit dem Goetheturm?

224 Kommentare

  • Guten Abend!

    Als Kinder sind wir öfter mit dem Fahrrad von Neu -Isenburg aus durch den Statdtwald zum Götheturm gefahren. Später sind wir dann nicht mehr so weit gekommen, weil dann der Monte Scherbelino interesanter war.

    Schönen Gruß
    Peter Häberle

  • Tolle Erinnerungen und viele Bilder gemacht , von und auf dem Turm. Jetzt kommt bald eine Postkarte raus vom Turm , die man bald , in Verbindung mit eine Spende angeboten wird.

    Um mal eine Kletterpause zu machen habe ich oft auf den Sitzbänke gesessen und die Ruhe und wunderbare Blicke genossen

  • ...ich bin 1968 in Frankfurt am Main geboren und aufgewachsen. Der Goethe-Turm war ein häufiges Ausflugsziel der Familie. Ich habe diesen zuletzt vor zwei Jahren in Verbindung mit einer Fahrradtour besucht und alleine der Anblick dieses Bauwerks hat mich wieder ehrfürchtig werden lassen und mich weit in meine Vergangenheit bzw. Kindheit versetzt.
    Ich bin zutiefst erschüttert über dieses Verbrechen und obwohl ich jetzt in Bad Vilbel wohne, bin und bleibe ich im Herzen Frankfurter, und ich werde meinen kleinen Beitrag in Form einer Spende mit dazu beitragen, dass der Turm wieder aufgebaut wird.

    Auch wenn es dann nicht mehr unser "alter" ist und ein neuer Turm entsteht, wie auch beim Henninger-Turm......ein bisschen Wehmut wird bleiben.

    Liebe Grüße von mir

  • Als Kind (Jahrgang 1965) war ich sehr oft dort, samt Spielplatz. Diverse Male auf dem Goetheturm. Mit meiner Tochter auch. Es ist soooo traurig und es macht mich so unendlich wütend. Welche Idioten... Aber bitte nur Original-Wiederaufbau. Keinen Aufzug, Stahl etc. Brandschutzvorschriften hin oder her.....

  • Wenn ich Sport treibe,besonders am Sommer und dann zum Schluß klettere den Goetheturm,frische Luft einatmen von oben.Es ist unbeschreiblich,ein tolles Gefühl einfach herrlich !!!! Ich bitte um Spende um wiederaufbau der Goetheturm schnell wie möglich,genau wie sie war.

  • Sehr traurig ist das Ganze.
    Leider ist gegen Dummheit und Bosheit einiger so genannter "Mitbürger" immer noch kein Kraut gewachsen. Ich wünsche dem Unternehmen Wiederaufbau viel Erfolg.

  • Ich hoffe Ihr findet den Idioten der den Turm angesteckt hat.
    Baut Ihn wieder auf wie er war, als gebürtiger Frankfurter, spend ich dann ach und bewacht ihn dann bitte auch besser.

  • Hoffentlich wird kein Frankfurter, Iseboijer und alle drumherum enttäuscht und der Turm wird tatsächlich wieder aufgebaut.
    Ich habe da so meine Zweifel.
    Auf einmal steht da plötzlich etwas ganz ganz anderes !

  • Früher sind wir als Kinder oft mit dem Fahrrad von Offenbach aus durch den Frankfurter Stadtwald zum Goetheturm gefahren. Das war immer etwas Besonderes. Wir sind auf den Turm gestiegen und haben uns über die schöne Aussicht gefreut. Unten in der Gaststädte durften wir uns ein Eis kaufen. Ich kaufte mir ein Capri-Eis, das in den 50iger Jahren auf den Markt kam. Vielleicht erinnert sich noch jemand daran, wie gut das nach Orangen geschmeckt hat.Dieses Eis gibt es auch heute noch zu kaufen, aber ohne den Goetheturm schmeckt es halt nich so gut. Aber es weckt immer noch die Erinnerung daran. Dann fuhren wir noch zum Scheerwald und sind zwischen den Wasserfontänen herumgesprungen. Diese Ausflüge haben wir auch noch mit unseren Kindern und mit unseren Enkeln gemacht. Und jetzt haben irgendwelche Hohlköpfe uns um einen Teil unserer Kindheit gebracht. Ich bin entetzt darüber und traurig.

  • Super das er wieder aufgebaut werden soll, die Schock Nachricht das er abgebrannt ist war als würde ein Stück Kindheit gehen.

    Daumen hoch für den Neubau :-)

  • Ich habe als Kind und Jugendlicher unzählige Stunden auf und um dem Turm verbracht.
    Und habe heute im Auto sitzend eine Gänsehaut bekommen, als ich die Nachricht gehört habe, das der Goetheturm abgebrannt sei.
    Erst vor einigen Wochen war ich nach langer Zeit wieder auf dem Turm.
    Es ist mir schier unbegreiflich wie jemand so etwas, wie den Goetheturm, zerstören kann.

    Er war und wird ein Denkmal, Kulturgut und aber auch Treffpunkt mehrerer Generationen sein.

    Ich hoffe das ein Schuldiger gefunden wird und genug Spenden zusammen kommen,
    um den Turm im neuen Glanz wieder aufzubauen.

  • Da bin ich froh, dass wir mit drei ehemaligen Schulkameraden mit dem Rad dort waren, etwa 2011.Wünsche den Ermittlern allen Erfolg den Täter zu finden.

  • Es macht mich unendlich traurig, ich war immer sehr gerne da.
    Auch wenn er wieder aufgebaut wird, ist es nie mehr das was es einmal war.
    Ich hoffe das Der oder Die gefunden werden.

  • Ich war als Kind immer mit meiner Mutter am goetheturm. Wir sind von Gravenbruch mit dem 36 Bus, der früher bis Gravenbruch fuhr, jede Woche dagewesen. Später bin ich oft mit meinen Sohn zum Goetheturm gefahren. Es ist schlimm, das er abgebrannt ist. Gott sei Dank waren wir im September noch mal da.

  • @ Marcel aus Dreieich:

    Subber, des freud misch jetz eschd, desde widder lächele dust! Mir gehds aach so.
    Gell, dene Dreggwätz, die wo des gemacht habbe solle, dene gönne mer ned noch mehr von unsern Träne. Also die Aache drockegebudzd, Ärmel uffgekrembld unn zesamme e neu Termsche gebaud!

    Unn wenn des ferdisch is, dann treffe mer uns all da obbe druf unn unne drumerum unn dann werd gefeierd. Bassd uff, des gibbdn Schbässje... :D

  • Bevor ihr irgendwas anderes hinbaut, aus Metall oder mit Aufzug, lasst es lieber ganz
    Es wird nie wieder der Goetheturm sein

  • Mit den Eltern immer als Kind hochgelaufen. Wir waren auch schon mit unserem Kind dort. Schade,sehr sehr schade,es tut mir richtig leid.

  • Ich als Kind. Ich mit meinem Kind. Viele unserer Besucher und alle Austauschschüler "mussten" hin und hoch. Wir sind recht traurig, doch die Erinnerung an Holzgeruch und -gefühl sowie an den unterschiedlichen Ausblick je nach Jahreszeit bleibt.

  • Ich wohne in Darmstadt aber arbeite seit April 2000 in einem Pflegeheim in Frankfurt Oberrad und bis dahin war mir der Goethe Turm nicht bekannt. Erst als ich mit Kollegen und Bewohner einen Ausflug dahin unternahm wurde er mir bekannt. Ich durfte noch miterleben als der Turm Grundsaniert wurde um die Sicherheit der Besucher zu Garantieren. Von meinem Pausenraum hatte ich immer den Turm vor Augen und nun sitze ich wieder da und sehe diesem nicht mehr was mich sehr Emotional betroffen macht. Ich hoffe und wünsche es mir sehr das die Täter gefasst werden und der Turm wieder aufgebaut wird um den Frankfurter Bürgern ihr Wahrzeichen zurück zu geben.

  • Der Scheerpark und der Goetheturm waren immer unser Ausflugsziel mit der Famile.Es war immer sehr schön hier und hatten immer Spass hierher zu kommen.Wir finden es auch sehr toll das die Stadt einen neuen Turm erbauen lassen möchte.

  • Wenn er wiederaufbau stattfinden soll ist es kein denkmal mehr,ist zwar sch......aber was soll man machen

  • Als gebürtiges Frankfurter "Schlippsche" bin ich schockiert. Nach dem Ende der Rennbahn und der "Entweihung" der Sachsenhäuserr Altstadt-Ebbelweikneipenviertel verschwindet immer mehr der erinnerungswürdigen Besonderheiten von Frankfirt. Einziger Trost ist der Wiederaufbau der Altstadtzeile am Dom. Herr Feldmann soll sich bitte dafür einsetzen im Rahmen seiner Möglichkeiten, dass nicht noch mehr Frankfurter Charme geopfert wird. Man möchte auch in Zukunft noch sagen: "Es will mer net in de Kopp enei, wie kann en Mensch net von Frankfort sei!

  • Ich wohnte in Neu-Isenburg, im Alter von 10 -14 Jahren wurde der Goetheturm von Frühjahr bis Herbst regelmäßig mit Freunden mit dem Fahrrad besucht. War immer je eine halbe Stunde Hin und Rückfahrt von und nach Neu-Isenburg.

    Wir haben dort sehr viel Zeit verbracht und ich weis nicht, wie oft ich auf dem Turm war, aber sehr, sehr oft .Der Blick vom Turm hatte mich als Junge schon fasziniert

  • Ich als Frankfurter Jg 47 ich kenne den Turm seit Kindheit, später als junge Leute dort mit den Mädels geschmust als ich jung Verh. war fuhr ich mit meiner Frau dort Fahrrad, wobei sie dort Filmreif auf die Fresse flog..lach.... ich war zuletzt ca 2007 noch am und auf dem Turm

    Jedenfalls ich Spende auch für einen Wiederaufbau weil der Turm gehört zu Frankfurt und muss wieder her.

    Was die Brandermittlungen betrifft, ich hoffe die Kripo findet Spuren die zu dem oder die Täter führen, denn man muss kein Feuerwehrmann sein um zu erkennen das hier zum Brand Nachilfe geleistet wurde, der Turm hat zig Gewitter und Blitze überstanden seit 1931 also Gewitter wie die FW schon sagte scheidet aus

    Zwei Brände in der Zeit vorher waren schon zuviel, ich hoffe der Pyromat hat einen Fehler gemacht und man fasst ihn

  • Es war der schönste Blick auf die Stadt und immer ein Höhepunkt auf dem Grüngürtel-Radweg.
    Deshalb ist es gut, dass die Stadt sofort reagiert und den Wiederaufbau betreibt. Mit der gleichen Vehemenz sollte sie aber auch den Wiederaufbau der wunderschönen asiatischen Pavillons voranbringen, die zuvor Opfer von Brandstiftung wurden. Hier haben viele eine deutliche Reaktion bislang schmerzlich vermisst. Es ist durchaus möglich, dass dies auch den Brandstifter dazu ermutigt hat, munter weiterzumachen.

  • Eine laue Sommernacht vor zwanzig Jahren. Mit ein paar Freunden sind wir hoch auf den Turm. Man musste das erste Stücke ein wenig klettern. Oben angekommen merkten wir schnell, dass wir nicht allein sind. Ein Obdachloser hat hier sein Quartier aufgeschlagen. Man begrüßte sich höflich. Als der bärtige Mann mit tiefer rauher Stimme sprach: "Soll ich euch mal was zeigen..." spielte sich vor unseren Augen schon eine Horrorszene nach der anderen ab. Ohne eine Antwort abzuwarten ergriff der Obdachlose sein Feuerzeug. Er zündete es an und hielt die Flamme dicht an sein Gesicht...
    Letztendlich wollte er uns nur zeigen, wie ihn die Mücken in dieser Nacht schon zerstochen hatten, selbst hier oben.

    Scheerwald und Goetheturm gehörten auch für uns als Offenbacher immer zum festen Ausflugsprogramm. Hoffe dass der Turm bald wieder aufgebaut wird. Gerne auch modern und sicherer. Das Original bekommt man eh nicht mehr zurück, also liebe Frankfurter, wagt was neues.

  • @Anja aus Sachsenhausen. (13.10.2017)

    Du hast mir die Traurigkeit genommen.

    “Unn wann en doch widder aaner aastecke dud, ei, dann baue mern hald grad widder uff!“

    Ich lächele wieder und freue mich auf viele neue Erinnerungen mit meinen Kindern.

    Danke!

  • Kindheit, Jugend, Familie, Kindheit der eigenen Kinder, schönster Spielplatz Frankfurts, Besuche, wunderschöner Ausblick, verbotenes Besteigen zu nächtlicher Stunde...

    ...bitte 100% originalgetreu nach alten Plänen wieder aufbauen, inklusive Geruch und ausgetretener Holzbohlen, mit Sondergenehmigung ohne Rücksicht auf aktuelle Brandschutzrichtlinien. Ein "moderner" Ersatz geht gar nicht!

  • Wenn es Brandstiftung war, wird der Täter jetzt wohl als ungekrönter König in der "Szene" gefeiert. Es wird einfach zuviel Vandalismus im öffentlichen Raum geduldet. Eine leider speziell in Frankfurt vertretene, falsch verstandene "Liberalität".

  • Mit der Schulklasse aus Neu-Isenburg schon Ende der Fünfziger und auch später Anfang der Sechziger mit Freunden zum Spielen um und auf dem Turm. Der oder diese Irren die das gemacht haben soll der Teufel holen aber vorher noch kriegen sie den oder die Brandstifter hoffentlich.

  • Es fehlt noch, dass jetzt ein Luxuswohnturm stattdessen hingesetzt wird. Das wäre im Hinblick der aktuellen Stadtentwicklung nichtmal verwunderlich ;)

  • War noch am 28.9.17 mit meinen beiden kleinen Enkeln zum wiederholten Mal am Goetheturm, auf dem Spielplatz und im Gartenlokal. Wie erklären wir den Kindern, warum jemand den Turm in Brand gesteckt hat? Ich verstehe es ja selber nicht! Habe schon gespendet.

  • De Goedetorm abgefaggld - ei, was for e Gemeinheid! Mensch Kerle, mei Dascheduch is schonn bidschebadschenass! Isch seh misch noch mid meine Eldern dadevor uffs Fahrrad steiche, isch uffm Lenker im Kinnersitzje, unn dann ab in de Staddwald. Unn wie oft simmer von da aus mid de Schulklass odder mid de Kumbels in de Wald gedabbt?! Isch waaßes ned mehr. Am Rückweesch uffm Spielblatz unnerm Goedetorm erumflidze, ach, war des schee. De Goedetorm, der stehd doch fer des friedlische, freundlische an Frankfort, fer des grüne, scheene, des lewens- unn liewenswerde an dere Stadd. Der is en eschd Wahrzeische, unn des kammer aach mid Feuer nie ganz gabuddkrieje. Unsern Goedetorm kommd da widder hie, des maan isch awwer aach. Unn zwar am besde aus Holz, wie de Wald drumerum unn wie alde aach war. Unn wann en doch widder aaner aastecke dud, ei, dann baue mern hald grad widder uff! So simmer ebe, mir Frankforder. ;-) Mei Iwwerweisung uffs Schbendekondo is schon nausgegange. Liewe Grüß nach Frankfort!

  • Viele Erinnerungen verbinde ich mit dem Goetheturm ,zum Beispiel den Fahrradverleih in der nähe und die Fahrt durch den Stadtwald war immer ein Erlebins.Wir sind sehr gerne aus dem Taunus zum Goetheturm gefahren! Vielleicht noch eine Anmerkung: Was passiert wenn man den oder die Brandstifter finden sollte? Bei unserer Justiz NICHTS !! Und das ist unser großes Problem!!

  • Schon mit 13 hatte ich sex ganz oben auf dem goethe turm. Das war sehr schön. Ich hoffe dass die polizei auf der suche nach dem täter jetzt nicht meine dna spuren findet.

  • Tolles Ausflugsziel, wsr dort öfter mit meinem kleinen Sun

  • Hallo liebe Frankfurter,

    Ich lebe seit 1978 in der Schweiz, bin aber in Frankfurt geboren und aufgewachsen.
    Als ich die Nachricht erhielt und die Sendung Maintower schaute, habe ich geweint, wie so viele Andere. Es sind so viele Kindheitserinnerungen und Erinnerungen an meine Heimat. Ich war mit meinen Kindern dort, wenn wir in Frankfurt waren usw.
    Ich traure in Zürich mit Euch um den Turm.

    Irene Schenk

  • Jugendzeit, frühes Erwachsenenalter, Party's, Freundschaften.

  • Schon während meiner Schulzeit haben wir Ausflüge zum Goetheturm gemacht und auch jetzt bin ich schon mehrmals mit Freundinnen und Freunden auf den Spuren von Goethe gewandert und immer war unser Ziel der Goetheturm. Dort haben wir fröhlich Kaffee getrunken und den Turm bestiegen und dass soll es jetzt nicht mehr geben? Traurig, ich als waschechtes Frankfurter Mädel, in Sachsenhausen geboren, wünsche mir sehr, dass der Turm wieder aufgebaut wird. Tolle Sache mit der Spendenaktion!

  • Ich kann es immer noch nicht fassen, ein Wahrzeichen unserer Stadt abgebrannt... Wenn das Bandstiftung war.. wer tut so etwas ??

  • Auch ich verbinde mit dem Goetheturm schöne Kindheitserinnerungen. Ich trauere sehr um den Verlust und hoffe, er wird wieder so aufgebaut, wie wir ihn alle kannten. Ich werde auf jeden Fall spenden.
    Leider habe ich meinen drei Kindern den Turm bisher noch nicht gezeigt, er war ja irgendwie immer da. Jetzt ist er weg, sehr schade.
    Ein neuer Turm ist natürlich wünschenswert, aber er wird leider nicht wie der alte sein. Hier hat man das alte Holz gerochen und die verwitterten Zeichen gefunden: Macken im Holz, ausgetretene Stufen, eingeritzte Herzen und Namen aus vielen Jahrzenten , all das ist nicht ersetzbar.

  • Ich bin ein Sachsehäuser Bub und bin 56 Jahre jung!! Lebe seit 12 Jahren on Süd Baden. Ich verbinde meine Kindheit mit dem Goetheturm. Wir hatten einen Schrebergsrten auf dem Sachsehäuser Berg. Habe schon gespendet. Er muss genau so wieder aufgebaut werden!!!

  • Ich habe mich noch nicht getraut, meinem Sohn (3,75 Jahre alt) zu erzählen, dass der "Gürtelturm" abgebrannt ist. Wie soll ich ihm erklären, dass es ihn nicht mehr gibt?

  • es war immer ein Anlaufpunkt, wenn wir als Großeltern, bei unseren Kindern in Frankfurt waren, ein so schoener hölzener Turm im Grünen, so etwas haben wir in Schleswig-Holstein nicht.Hoffentlich werden diese oder dieser Täter schnell gefasst, sonst wird es so weiter gehen. Mein Mann und ich sind sehr traurig, als wir die Nachricht auf N24 sahen, konnten wir es nicht glauben, haben die Leute so viel lange Weile, dann ran an die Arbeit und den Wald aufräumen.

  • Monte Scherbelino und natürlich der Goehteturm ! Das war jedes Jahr das Reiseziel eines jeden Grundschülers in Frankfurt in den 70ern. Ich hoffe er wird wieder aufgebaut.

  • der turm war ein muss als Ausflugsziele in meiner Schulzeit.

  • Ich habe sehr schöne Erinnerungen an den Goethe - Turm.
    Ich war sehr oft mit meiner Mutter, meinem Papa ( der leider nicht mehr lebt ) und unserem kleinen Nachbarsjungen Adrian dort.
    Wir haben die schönen Stunden dort sehr genossen.
    Vor 2 Jahren waren meine Mutter und ich das letzte Mal mit meiner Arbeitskollegin dort.
    Leider war es danach nicht mehr möglich für uns dort hoch zu kommen, weil meine Mutter krank ist und ich jetzt auch.
    Es wäre sehr schön wenn der Goethe - Turm wieder aufgebaut wird.
    Das ist eine tolle Sehenswürdigkeit.
    Und derjenige der ihn angezündet hat sollte zur Rechenschaft gezogen werden.
    Wie krank muss derjenige im Hirn sein.

  • Als Kind war ich oft mit meiner Oma, Onkel und Tante auf dem Goetheturm und wir haben es genossen im Sommer die Aussicht zu genießen und das Holz des Turms zu riechen beim Heraufsteigen. Nun ist es leider passiert, dass sich nicht erwähnenswerte Menschen einen Spaß daraus gemacht haben anderen Menschen mit Ihrer unentschuldbaren Tat Ihre historischen Gefühle, Gedanken und schönsten Momente des Lebens kaputt zu machen. Unfassbar schade! Wiederaufbau nun erst recht! Frankfurt lässt sich von solchen abscheulichen Taten nicht unterkriegen!

  • Ein wertvoller Teil der Seele unserer Stadt wurde offenbar mutwillig zerstört. Ich kam in Frankfurt zur Welt, ich lebe in Frankfurt, und die Nachricht vom abgebrannten Goetheturm hat mich sehr getroffen. Das geht tief ins Herz! Ich muß mich deshalb nochmals äußern.

    Danke, Herr Oberbürgermeister Feldmann, daß Sie, ohne zu zögern, den Wiederaufbau unseres geliebten Goetheturms angekündigt haben! Das zeigt, daß Sie die Seele unserer Stadt fühlen und verstehen. Sie haben das einzig Richtige getan! Dasselbe gilt für all die anderen, die das Vorhaben sofort anpacken wollen!

    Danke auch für die sofortige Einrichtung von Spendenkonten! Ich habe bereits gespendet und bitte alle, denen es möglich ist, das auch zu tun!

    Ich wurde dieses Jahr schon das zweite Mal verletzt. Auch den chinesischen Pavillon im Bethmannpark habe ich doch so gerne besucht! Ich hoffe, daß der Goetheturm und auch beide zerstörten Pavillons bald wieder stehen!

    Der Goetheturm lebt! Frankfurt forever!

  • Ich verbinde als Erinnerung "ein Teil von Frankfurt". Mir blutet das Herz !

    Wenn der Staat mehr als 50 Milliarden für neue "Kulturkreise" und Asylanten plötzlich zur Verfügung stellen kann, dann wird wohl der Staat bzw. die Stadt schnellst möglich Geld für den Wiederaufbau des Wahrzeichen von Frankfurt geben können - Alles andere wäre ein Hohn !

  • Ich kenne den Goetheturm seit meiner Grundschulzeit und das ist jetzt 45 Jahre her. Damals waren wir auf einem Klassenausflug am Turm und hatten einen schönen Tag. Mit den eigenen Kindern waren wir mehrfach auf dem schönen Spielplatz und hatten schöne Tage. Die letzten Jahre war dee Weihnachtsmarkt am Goetheturm ein fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit. Hoffentlich wird er wieder aufgebaut aber den Charme des alten Turms wird er wohl niemals mehr haben.

  • Wenn ich Besuch hatte, war der Goetheturm immer Anlaufstelle um einen Blick auf die Frankfurter Skyline zu bieten, den es anderswo nicht gibt. Ferner waren wir auch mit der Schulklasse dort und wenn der Weihnachtsmarkt zu Fuße des Goetheturm's war, war ein Besuch auf dem Goetheturm einfach "Pflicht". Ich bin ein Waschechter Frankfurter und bin definitiv dafür das dieser wieder aufgebaut wird. Hoffentlich wird der oder die Übeltäter schnell gefasst!!!

  • Ich bin in Frankfurt Main geboren und habe als Kind auf der Zeil bei meinen Großeltern gewohnt. Wir waren oft am Goetheturm und ich habe viele schöne Erinnerungen an meine Kindheit. Nicht nur der Turm, sondern auch die alten Holzrutschen und das große Holzkarusell waren ein fester Bestandteil toller Spiele. Nun arbeite ich seit 28 Jahren im pädagogischen Bereich mit Kindern, der Goetheturm ist ein regelmäßiges Ausflugsziel und ich war bestimmt schon mit hunderten von Kindern dort, die auch heute noch absolut fasziniert auf den Goetheturm rennen.
    Ich stand als junge Frau im dunklen auf dem Goetheturm und habe die Lichter der Stadt bestaunt, mit Liebhabern Sekt dort getrunken oder auch Geburtstag gefeiert.
    Der Goetheturm ist, gerade durch die alte Holzbauweise am Waldrand, ein Wahrzeichen Frankfurts und ich kann es mir ohne ihn einfach nicht vorstellen.

  • Ich war so oft da oben. Bin ja ein Frankfurter Kind und liebe den Goetheturm!!! Ja bitte, sofort wieder aufbauen!! Aber wie verhindert man, dass solche Idioten ihn wieder abfackeln? Einzäunen... Kameras...?! Was geht nur in diesen kranken Hirnen vor? Hoffentlich kriegt man den/die Täter. Neben den Kosten für den Wiederaufbau sollten drastische Strafen verhängt werden! Danke an die Stadt, dass die Gelder für den Wiederaufbau bereitgestellt werden!! Auch als langjährige Mitarbeiterin fühle ich mich meiner Stadt ganz nah und tief verbunden.

  • Damit verbinde ich meine Kindheit, die schöne Aussicht auf die Stadt Frankfurt.Das Zählen der Stufen. Die liebevolle Umarmung meiner Freundin. Mitten im Wald, Romantik pur, leicht zu erreichen.
    Warum kommt die Polizei in Ihren Ermittlungen nicht weiter? Der Zusammenhang ist doch klar
    und kein Zufall.

    Mein Herz schmerzt.

    Udo Becker

  • Als Kind machten meine Eltern mit mir an den Wochenenden oft einen Ausflug zum Goetheturm. Einmal hoch und wieder runter rennen, dann auf die Holzrutsche des Spielplatzes. Meine Kinder sind in Sachsenhausen geboren und aufgewachsen, oft waren wir gemeinsam am und auf dem Goetheturm. Im Sommer danach auf dem Spielplatz, im Winter auf dem Weihnachtsmarkt.

  • Der Goetheturm - das steht für Familienausflüge genauso wie für Exkursionen mit den Schulklassen, vor allem in der Grundschule. Wir haben meine kleine Schwester hingeschleppt, der Turm und der Spielplatz sind eine Institution. Von unserer Wohnung im Nordend konnten wir ihn aus dem Baummeer sehen, das dürfte jetzt entsetzlich konturlos wirken. Ich befürchte nur, dass die inzwischen ziemlich überzogenen Brandschutzbestimmungen einen Neubau seelenlos und steril machen werden. Ja, es ist schlimm, alte Bekannte durch Brände zu verlieren, aber warum muss auf Kosten von Aussehen und Charme eigentlich jeder Neubau den sowieso zum Scheitern verurteilten Versuch machen, superbrandsicher zu sein ? Wenn unsere Vorfahren nach heutigen Maßstäben gebaut hätten, gäbe es kaum eines der Bauwerke, auf die die Menschheit mit Recht stolz ist. In Asien hat die Methode Tradition, dass immer mal wieder etwas abbrennt oder abgerissen wird, danach wird identisch wieder aufgebaut. Funktioniert auch.

  • Ich bin mit meiner Familie aus Sachsenhausen nach Walldorf gezogen, weil Eigentum vor Ort, ein gefüllter Kühlschrank und ein paar Hobbies nicht bezahlbar waren, am Goetheturm hab ich mich immer wieder wie daheim gefühlt! Meine Tochter (6 Jahre) liebte es die Stufen hoch zu hüpfen mit belohnender Aussicht und die Treppen am Ende immer zu springen! Der Goetheturm wird uns fehlen so wie er war! Neu ist leider schon sehr viel in dieser Ecke geworden.

  • 1961 erblickte ich das Licht in Ffm, bis zum 5. Lebensjahr wohnte ich in Ffm. Besuche im Grüneburgpark und am Goetheturm begleiteten meine frühe Kindheit. Gerne spende ich für den Wiederaufbau. Schade dass die Wertvorstellungen einiger Leute stark gesunken ist, ebenso deren Sitten und Moralvorstellungen.

  • Als gebürtiger Oberräder weiß ich nicht wie oft ich am und auf dem Goetheturm war. Allein schon der Fahrradtreffpunkt unter dem Turm, man traf immer Bekannte und bei Eis und Kaffee tauschte man sich aus. Das besondere war beim Betreten des Goetheturms der eigene Geruch von Holz und Imprägnierungsanstrich. Viele Erinnerungen in der Kinder- und Jugendzeit, die Aufenthalte am Spielplatz dann mit eigenem Sohn, es war eine schöne Zeit!

    Auch wenn er wieder (hoffentlich so originalgetreu wie möglich!!!)wieder aufgebaut wird, er wird nicht mehr derselbe sein der er mal war...

  • Es war ein Pflichtausflug vom Gymnasium CSS her, aber wir haben es geliebt. Auch ich, die nicht schwindelfrei bin müsste unbedingt hoch. Mit unseren polnischen Austauschschülern erlebten wir einen spannenden Nachmittag. Schade dass er so zerstört wurde. Ein neuer Gotheturm kann den Alten nur bedingt ersetzen. Das Flair fehlt.

  • Es ist jetzt über 10 Jahre her, wo ich 1x auf dem Goetheturm war. Wir haben damals mit der Klasse einen Ausflug dort hin gemacht. Es war ein wunderschöner Tag. Er gehörte für mich zu Frankfurt dazu. Am Samstag habe ich ihn zum letzten Mal gesehen, als ich mit dem Zug am Südbahnhof vorbei gefahren bin und dachte mir, da könnste Du eigentlich auch mal wieder hoch gehen. Als ich gestern früh die Nachricht im Radio gehört habe, war ich erschüttert. Ich konnte es erst nicht glauben. Vor nicht mal einer Woche habe ich noch dran gedacht wieder hoch zu gehen und dann ist er einfach weg. Es tut weh, ich bin sehr traurig.

  • Die Nachricht vom Brand am Goetheturm hat uns mit grosser Traurigkeit betroffen.
    Unsere Familie mit zwei Soehnen haben einen grossen Teil mit
    spielen und klettern am Goetheturm verbracht.
    Wir alle hoffen das der oder die Taeter gefangen und vor Gericht gestellt werden.
    Mit freundlichen Gruessen
    Frieda Nassar

  • Ich bin schockiert und traurig. Das trifft einen Frankfurter und Sachsenhaeuser ins Herz. Ich lebe jetzt zwar im fernen Ausland aber mit dem Goetheturm verbindet man so viel. So oft war ich auf dem Turm oder habe ihn besucht und mit Stolz vielen Besuchern gezeigt.

    Der Wiederaufbau ist ein Trost aber das Original ist weg. Trotzdem, die Spende geht heute raus.

    Erst der Henninger Turm und nun auch noch der Goethturm, was kommt als naechstes.

    Dieter Helm

  • Dieses Wahrzeichen wurde von der großen Hessische Stadt Frankfurt zum Gedenken an den Dichter Goethe gebaut.
    In der Volksschule war es Pflicht in Heimatkunde zu lernen.

  • Ich war als Kind wie oft auf den Goetheturm und mit unseren beiden Enkeln (5+6Jahre) waren wir auch schon da.Die Kinder waren noch damals 3+4 und sind die ganzen Stufen hoch gelaufen und waren total stolz das sie das geschafft haben .
    Es ist einfach nur schlimm...
    Hoffentlich klappt das mit dem Wiederaufbau

  • Unfassbar! Als gebürtiger Frankfurterin geht mir ein Stück Kindheit und Jugend - sowie ein Stück der Kindheit MEINER Kinder verloren, die den "Gürtel-Turm" (O-Ton! Was weiß denn ein Kind, wer Goethe war?) sehr liebten und stolz waren, ihn zum ersten Mal zu erklimmen. Er ist für mich verbunden mit Tanz (das jährliche Goetheturm-Fest des Frankfurter Folklore Tanzensembles Slawia, in dem ich ich zehn Jahre lang aktives Mitglied war - wir zogen uns, getrennt nach Geschlechtern, auf unterschiedlichen Stockwerken um), mit Liebe, nächtlichen Ausflügen, Sachsenhäuser Pizza, Rotwein und tausend spinnerten Verrücktheiten im Angesicht der lichterflimmernden Stadt, mit Stolz auf meine geliebte Heimatstadt und Präsentation vor auswärtigen Besuchern, die ich die vielen Treppen empor schleppte, mit Stunden der Lektüre und des Schreibens, der Orientierung und der Selbstvergewisserung im Café zu seinen Füßen. Der Wiederaufbau ist ein Muss, obwohl er natürlich nie wieder derselbe sein wird.

  • Als DVV-Wanderer mit Wegmarke Goetheturm entlang des Permanenten Wanderweges bin ich zutiefts schockiert über das Geschehene. Als Würzburger habe ich den Turm zweimal bestiegen. Unglaublich, was geschehen ist. Ich hoffe, daß der vermutete Feuerteufel bald gefasst wird! Eine Aufbauspende habe ich bereits veranlasst. Das Frankfurter Wahrzeichen muss wieder aufgebaut werden!

  • Schon als kleines Kind habe ich den Goetheturm und seinen Spielplatz geliebt. Dort gab's die längste Rutsche und die Winkingerschaukel mit Drachenkopf - mann, das war immer aufregend. Als Jugendlicher bin ich regelmäßig im Dunkeln auf den Turm geklettert um von dort die glitzernden Lichter der Skyline zu betrachten. Später dann habe ich meinen Zivi im Scheerwald gemacht und hatte so die Möglichkeit viel Zeit auf beiden Anlagen zu verbringen und Nützliches zu tun (Grillplätze und Wege reinigen, neue Bänke eingraben, Reparaturen, Minigolf-Figuren im Winter neu bemalen, etc.). Leider gab's in der Zeit auch zwei "Springer" - eine traurige und dunkle Seite vom Goetheturm... Heute lebe ich in Sydney und wenn ich meine Mutter in Frankfurt besuche gehen wir im Stadtwald spazieren und nicht selten am Goetheturm und Scheerwald vorbei, einen Teil Frankfurts den wir generationsübergreifend mit schönen Erlebnissen verbinden. Hoffentlich kann die Stadt ihren Waldturm wieder aufbauen.

  • Als wir vor 6 Jahren nach Frankfurt gezogen sind, war es einer der ersten Sehenswürdigkeiten, die wir uns angesehen haben.
    Der Blick auf die Skyline war einfach toll und ich hatte mich schon gefreut, mir den Henninger-Turm von dort aus anzusehen.
    Hoffentlich wird er wieder aufgebaut.
    Die Spendenbereitschaft erinnert mich an die Dresdner Frauenkirche.
    Dort wurden zum Beispiel Uhren verkauft, die ein Stück Sandstein enthielten. Sollten doch noch ein paar kleine Holzstücke übrig geblieben sein, wäre das doch eine Idee zur Finanzierung des Wiederaufbaus.

  • Ich war als Kind mit meinen Eltern häufig dort. Ein fester Punkt bei unseren sonntäglichen Spaziergängen meist vom Scheerwald zum Goetheturm und weiter zum Monte Scherbelino. Nach dem Henningerturm ist ein weiteres Wahrzeichen und ein toller Aussichtspunkt im Frankfurter Süden verloren gegangen. Jetzt gibt es nichts vergleichbares mehr.
    Hoffentlich wird der Goetheturm bald wieder aufgebaut

  • Ich bin erst 39, aber auch für mich ist Offenbach und Frankfurt ohne Goetheturm nicht denkbar.
    Es ist ein besonderes Stück Kindheit!
    Aber sie bleibt in meinem Herzen, selbst wenn man ihn hundert Mal abbrennt.
    Und wir bauen ihn gemeinsam wieder auf! Auch werde spenden!

  • Mein Opa stand bereits auf dem Turm. Meine jetzt knapp 4 Jahre alte Tochter lief komplett alleine nach oben. Meine Schwester und ich liefen dort um die Wette.
    Ich wünsche mir, dass der Turm schnell wieder aufgebaut wird. Und trotzdem. Es ist nicht mehr der Turm. Nicht mehr unser Turm.
    Es tut weh. Viel Holz, viele Erinnerungen. Es tut einfach weh.
    Findet den Schuldigen.
    Du schöner Turm. Du wirst mir fehlen.

  • Ich bin in Frankfurt geboren und auf dem Sachsenhäuser Berg aufgewachsen. Unzählige Male war ich mit Familie, Freunden und Bekannten im Laufe meiner Kindheit, Jugend und als junger Erwachsener am und auf dem Goetheturm. Das aufregendste Ereignis von vielen in meiner Jugend war, den Turm von Aussen zu erklettern...
    Ich lebe seit vielen Jahren in Dortmund, doch bin ich unendlich traurig darüber, dass es den Turm nun nicht mehr gibt, da damit ein Teil meiner Kindheit ausgelöscht wurde. Ich fühle mit allen trauernden Frankfurtern.

  • Wiederaufbauen? Ja, aber doch nicht wieder aus Holz, oder erstmal den Täter erwischen.

  • Vor ca. 60 Jahren, ich war damals etwa 10 Jahre alt, war ich mit Freunden oben auf dem Goetheturm. Einer aus unserer Gruppe spuckte nach unten.
    Er traf offensichtlich auf die Hose eines Mannes, der auf dem Weg nach oben war.
    Als der Mann oben bei uns angelangt war, packte er mich als den Kleinsten und Leichtesten und hielt mich frei über das Geländer. Damals war es noch nicht mit Draht abgesichert.
    Er stellte mich dann wieder zurück. Aber welch ein komisches Gefühl nach unten zu schauen. Es ist mir noch nach Jahrzehnten in Erinnerung.

  • Ich war sooft dort. Allein. Mit meinem Bruder. Meiner Freundin. Ich habe Photos geschossen von oben. Ich habe den Turm vom Altenheim in Bornheim aus gesehen, wenn ich am Morgen in das Zimmer der Patienten kam. Ein Sonnenaufgang über dem Stadtwald mit dem Goetheturm. Wir haben darunter Eis gegessen. Apfelwein getrunken. Welche Dramen mit der Freundin haben sich an dessen Fusse abgepielt. Wie kurios war es, als "böse Buben" eine Baustellenleuchte auf dem Dach palzierten. Die blinkte die ganze Nacht. Unzählige Male sind meine Kinder unten entlang gelaufen. Und waren oben. Und wie oft plante ich einen Betriebsausflug dorthin. Zuletzt wurde es dann zwar Frankfurt aber nicht der Goetheturm. Nun ist es vorbei. Wie schändlich. Ich habe mich immer gewundertt, dass noch keiner auf diese verwerfliche Idee kam. Nun ist es soweit. Wie krank kann ein Mensch sein.

  • Ich kann mich noch erinnern 1971 bin ich mit meiner Cousine mit dem Fahrrad von Offenthal (heute Dreieich) zum Goetheturm geradelt Wir sind dann gemeinsam die Stufen hoch es war fantastisch dieser Ausblick.
    15 Jahre später habe ich mit meinen Kinder oft einen Ausflug hierher gemacht .

  • Habe mir vom Turm aus "illegal" den Sonnenaufgang angeguckt. Wollte es mit einem Mädchen machen. Die wollte aber nicht. Zu schmalzig!!! Dann habe ich es alleine gemacht. Ich habe von dort den Sonnenaufgang gesehen. Es war kalt, aber es war schön! Auch ohne dem Mädchen! :-)
    Mein Turm!!!

  • Schöne Kindheitserinnerungen: fast tägliche Spielplatzbesuche mit Würstchen, Limonade und Eis. Den Turm "erklommen" trotz Angst, weil man zwischen den Stufen heruntersehen konnte.
    Später immer wieder Ausgangspunkt für Spaziergänge im Wald! Toller Weihnachtsmarkt zu Füßen des Turms. Samstag war ich gerade wieder mit dem Hund dort. Und jetzt ist er nicht mehr.

  • Es gibt zwar Schlimmeres in dieser Welt. Aber trotzdem bin ich auch traurig und finde es schlimm, dass in diesem Jahr vier schöne Ausflugsziele in Frankfurt und Umgebung sinnlos vernichtet wurden. Ich wohne jetzt in Berlin, habe es aber sehr genossen, dass ich in den letzten Jahren meinem Sohn ( der nun nach Frankfurt gezogen ist) alle diese Sehenswürdigkeiten zeigen zu können. Ich habe so gute Erinnerungen an meine Kindheit in Frankfurt!

  • 1947 zogen wir auf den Mühlberg, Kiga, Pfadfinderschaft in der Berggemeinde, jede Woche im Stadtwald mit den Freunden. Garten unterhalb des Goetheturms mit Eltern erlebt. Es war eine tolle Jugendzeit.
    Eine Fülle Erinnerungen kommen auf. Wir trafen uns mit Freunden in den 50-60iger auf der Straße und eroberten die unmittelbare Region, jeden Weg, Teich, Schrebergarten kannten wir. Das elektronische Zeitalter war noch fern, das Telefon mit Wählscheibe war das Verabredungsinstrument. Am Goetheturm zum ersten mal Händchen von Mädchen gehalten. Schön war's.

  • Ich bin erschüttert, das man selbst an einem so alten Wahrzeichen der Stadt Frankfurt nicht halt macht und diesen zerstört.
    Ich kenne ihn auch aus meiner Kindheit. Viele Familien werden sich wie ich gerne an diese frühere Zeit mit den Kindern im Stadtwald am Goetheturm erinnern. Viel frische Luft, spielen im Wald , essen und Fahrrad fahren usw.
    Er muss wieder aufgebaut werden.
    Er ist wichtig auch für die kommenden Generationen!

  • Mit meinen Kindern war ich viele Male am Goetheturm. Und es war immer ein schöner Abschluss einer Klassenfahrt nach Frankfurt M. am Goetheturm noch einmal Rast einzulegen, bevor es per Bus auf Heimreise ģing.

  • Als Kind bin ich mit meiner Familie sehr häufig mit dem Fahrrad zum Goetheturm gefahren, nach dem steilen und damals sehr anstrengenden Berg immer eine Erleichterung und ein Erlebnis beim Goethturm angekommen zu sein. Der Spielplatz war früher sehr abenteuerlich, meist war der Ausflug mit dem Besteigen des Turms verbunden. Wer am schnellsten oben war, hatte ein großes Eis gewonnen. So haben es vor ein paar Jahren auch meine Kinder erlebt, uns allen ist der Turm sehr ans Herz gewachsen!
    Deshalb sollte er unbedingt wieder errichtet werden!

  • Das ist eine ganz große Schande, den Goetheturm abzufackeln und ich weiss wirklich nicht, was in den (hohlen) Köpfen vor sich geht, wenn man solch ein Vorhaben in die Tat umsetzt. Ich habe dort als Oberräderin meine ganze Kindheit verbracht und ich empfinde es so, als wäre ein Teil meiner Kindheit mit dem Goetheturm verbrannt. Es trifft mich emotional sehr und ich kann meine Traurigkeit darüber gar nicht in Worte fassen. Der Goetheturm war nicht nur ein Holzturm mit Aussichtsplattform, er war ein Stück Seele von Frankfurt und seinen Bürgern. Ich bin dafür, dass er originalgetreu wieder aufgebaut wird!!!

  • Ein Stückchen Erinnerung und Kindheit ist heute gestorben. Es waren besondere Tage wenn man einen Ausflug in den Stadtwald, zum Goetheturm gemacht hat. Ich erinnere mich noch an seinen besonderen Geruch. Schade dass ich nicht noch einmal dort war.

  • Vielleicht können von den Spenden zwei Türme gebaut werden - auf dem Atzelberg fehlt auch einer.

  • Obwohl schon so lange weg aus Frankfurt, habe ich sehr schöne Erinnerungen an Wanderungen im Stadtwald und klettern auf den Goetheturm. Echt traurig, dass er zerstört wurde.

  • Wir sind Anlieger, der Turm gehört zur Familie.
    Es ist als hätten wir ein Famlienmitglied verloren.
    Traurig...

  • In meinen KIndertagen war das immer wieder ein Ausflugziel für den Sonntag Vormittag für Vater und Bruder. Das gibt einen Stich ins Herz. Und ausgerechnet heute hat mein Bruder Geburtstag.

  • Als echtes "Sachsehäuser Meedsche" bin ich schon sehr betroffen. Ich wohne zwar schon lange nicht mehr in Frankfurt, das ändert aber nichts. Als kleines Mädchen mit Oma und Opa, als Schulkind und als ganz junge Frau war der Goetheturm immer mein Lieblingsplatz. Anfangs, weil da auch ein wunderbarer Spielplatz dabei war und später als Treffpunkt für erste Rendezvous - wunderbar.
    Sogar meinem späteren Mann, einem Offenbacher (!!!) hats da gut gefallen.
    Baut ihn bloß wieder auf und die, die das zu verantworten haben, "soll de Schlaach treffe"!

  • Der jährliche Ausflug zum Goetheturm war immer ein Highlight während meiner Schulzeit. Und auch mit der Familie sind wir oft mit dem Fahrrad zum Goetheturm zum Wochenendausflug gefahren. Ich bin sehr schockiert! Über einen Wiederaufbau würde ich mich sehr freuen und auf jeden Fall wiedermal aus dem Vogelsberg zu Besuch nach Frankfurt kommen um meiner Tochter den Goetheturm zu zeigen.

  • Ende der '80er Jahre sind mein damaliger Freund Ronny und ich bis oben hinaufgeklettert. . Da wir frisch verliebt waren, war es besonders romantisch auf dem alten Holzgeruest aufzusteigen um dann den tollen Ausblick auf Sachsenhausen von oben zu geniessen...
    Auch haben meine Mutter und ich eine wunderschoene Zeit mit Mutti's erstes Enkelkind, Vicky, verbracht. Wir haben noch Fotos davon. klein-Vocky ist inzwischen schon 40 und lebt in Gerogia, USA ...

  • Heute bin ich 53 in Frankfurt geboren und habe lang in Frankfurt gewohnt, heute wohne ich außerhalb von Frankfurt. Als Kind habe ich immer eine super geile Zeit am Goetheturm verbracht mit meiner Oma. Baut ihn bitte wieder auf.

  • mit meinen Kindern auf dem Spielplatz...lange her

  • Der Goetheturm gehörte zu meiner Kindheit und Jugend. Ich bin dort aufgewachsen und habe ihn jeden Morgen gesehen, wenn ich aus dem Schlafzimmer schaute. Wie oft bin ich dort hinaufgestiegen und habe den Blick auf die Frankfurter Skyline, dn Flughafen und das Umland geworfen. Später bin ich mit meinen eigenen Kindern dort hinaufgestiegen. Als ich heute Morgen die Nachricht vom Brand des Goetheturms hörte, konnte ich es zunächst nicht glauben und meine Augen füllten sich mit Tränen, weil ich so viele Kindheits- und Jugenderinnerungen damit verbinde.
    Aber auch ein trauriges Ereignis verbindet mich mit diesem Turm. 1990 stürzte sich ein Mitschüler - mit dem ich ungefähr ein Jahr vorher mit anderen auf dem Goetheturm war - vom Goetheturm.

  • Es ist immer ein Abenteuer gewesen mit den Kindern und als Kind selbst dahin zu Pilgern ...mit einem Video bei Yputube wurde der Weg mit dem Nahvekehr von mir dahin beschrieben ...allein die Anreise ist schon ein kleines Erlebnis .....der Bus ist Viedeoüberwacht ....möglicherweise können die Aufnahmen bei der Aufklärung helfen ....ich bin schockiert!!!!!!

  • Meine Großeltern lebten nach dem Krieg in Frankfurt, mein Großvater war Lehrer an der Deutschherren-Schule. Sie waren Frankfurt immer verbunden und nahmen mich als Kind mit zum Goethe-Turm und erzählten auch oft von ihren Ausflügen mit ihren Kindern dorthin. Auch ich war diesen Sommer einige Male mit meinen Kindern da und wir hatten eine schöne Zeit. Das der Turm nun nicht mehr steht, tut mir in der Seele weh.

  • Meine Tante wohnte in Sachsenhausen und wenn ich zu Besuch bei ihr war sind wir oft am Goetheturm gewesen und ich durfte auf dem Spielplatz spielen.
    Später ging ich gerne mit meinem Vater dort spazieren und im Cafe "Goetheruh" kehrten wir dann ein. Für mich als echte Frankfurterin ist ein weiteres Stück Heimat in Flammen aufgegangen.
    Schon der Brand im Bethmannpark hat mich sehr bewegt.
    Was sind das für Vandalen, die den Menschen alles liebgewordene zerstören?


  • Kann das wahr sein ???
    Vor über 50 Jahren war ich ein erstes Mal oben auf dem Turm. Beim Schulausflug im Stadtwald. Später immer wieder mit Freunden. Zuletzt vor einigen Jahren mit dem eigenen Nachwuchs.
    Mir blutet das Herz !!!
    Bitte, bitte wieder aufbauen ! Meine Spende geht noch heute raus !!!
    Leute: Spendet mit ! Ein Stück Frankfurt / Heimat darf so nicht untergehn !

  • Ich bin kein Frankfurter...ich bin Brandenburger....aber ich liebe Hessen in all seinen Facetten.
    Das, was hier wieder angerichtet wurde, ist einfach unfassbar. Sollte es wirklich Brandstiftung sein, dann sind die Brandstifter ganz fiese Typen, die gehörig bestraft werden müssen.
    Ich wünsche den Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern, dass sie recht schnell wieder IHREN GOETHE-TURM haben können.....

  • Ich verbinde mit dem Goetheturm sehr viel. Als Kind war ich von Neu-Isenburg aus oft mit dem Fahrrad dort. Ich fuhr auch mit meinen Kindern und meiner Enkelin oft mit dem Fahrrad dorthin. Ich habe einige Jahre in Sachsenhausen gearbeitet und war dadurch auch oft am Goetheturm. Ich finde den Brand ganz schlimm und hoffe, dass der Turm wieder aufgebaut wird. Aber, ein neuer Turm kann nie den alten ganz ersetzen.

  • Ich bin tief erschüttert!!! Ein Stück meines Lebens ist verschwunden. Ich bin Frankfurter und wohne in Neu-Isenburg.
    Von unserem Balkon konnte ich ihn immer sehen. Ich habe meine Feierabend Radtouren oft zum Turm gemacht und war auch immer oben. Es gab immer wieder mal etwas neues zu entdecken und die Aussicht war grandios. Meine Tochter hat hier schaukeln und rutschen gelernt. Wir waren sehr oft dort. Sie hat mich auch heute Morgen gleich von Nürnberg aus angerufen.

  • Auch ich war öfters auf dem Turm. Ich denke nicht, dass wir die Sache in Erinnerungen versentimentalisieren brauchen.Der Turm sollte einfach sehr bald unter Berücksichtigung der aktuellen Auflagen wieder möglichst originalgetreu (vielleicht mit etwas weniger [Brenn-] Holz) aufgebaut werden.

  • Auch ich habe viele schöne Erinnerungen an den Goetheturm.
    Auch ich hoffe,er wird schnell wieder aufgebaut.
    Allen, die vorhaben, dafür Geld zu spenden, bitte ich,die gleiche Summe an eine Hilfsorganisation zu spenden.
    Denn Goetheturm hin oder her,es verhungern jeden Tag Kinder in Afrika, bei denen unsere Geldspende mindestens genauso gut aufgehoben ist, wie auf einem Spendenkonto der Stadt Frankfurt.....
    Christoph Stoll, Frankfurt- Oberrad

  • Oje
    Da Hab ich als Kind gespielt, als Teeny den ersten Kuss bekommen, war hunderte Male oben mit Und ohne Besuch
    Schon schlimm genug den heutigen henninger Turm verunstaltet ansehende müssen.
    Aber ohne goetheturm geht gar nicht
    Habe sofort 1000€ gespendet und hoffe dies machen so viele dass SOFORT wieder aufgebaut werden kann (vielleicht bissi höher ;-)

  • Ich bin in Oberrad aufgewachsen, und damit im Stadtwald.
    Ich weiss nicht, wie oft ich als Kind und Jugendliche am Goetheturm war. Oft. Sehr oft. Fast täglich. Und später, als ich nicht mehr in Frankfurt lebte, war ich immer noch fast jedes Mal dort, zumindest im Sommer, wenn ich zu Besuch war. Auf einen Kaffee oder einen Handkäs am Fuss des Turmes, oder einfach nur so.

    Oben war ich zuletzt erst letztes Jahr, nach der Wiedereröffnung. Der Blick hinunter nach Frankfurt war immer toll, vor allem zu Sonnenuntergang. Und der Geruch des Turms, den werde ich auch nie vergessen. Warmes Holz, vermischt mit Harz- und Teernoten.
    Rauh war er, der Turm, und mehr als ein Mal hab ich mir als Kind auf den Stufen Splitter in die nackten Füsse getrieben...
    Unvorstellbar, dass "mein Turm" nicht mehr da ist
    Da sitz ich hier in Hongkong und bin traurig und aufgewühlt nach diesem Brand. Da ist tatsächlich ein Stück Heimat, Kindheit, ein Teil meiner Identität, einAnker meiner Erinnungen abgebrannt.

  • Auch wir Offenbacher liebten den Goetheturm. Wir waren als Kinder oft mit der Oma dort, das war ein richtig grosser Ausflug durch den Stadtwald vorbei am Maunzenweiher, Scheerwald zu dem imposanten Gebilde und dem tollen Spielplatz, der für die 60er Jahre besonders war.
    Auch die Ausflüge in meiner Schulzeit hatten oft den Goetheturm zum Ziel. Und später als junge Eltern mit den eigenen Kindern und mit den Kindergruppen, die ich als Erzieherin betreute sind wir gerne zum Goetheturm spaziert oder geradelt.
    Was für ein Verlust! Der Wiederaufbau ist unverzichtbar und zwar orignalgetreu. Dafür werde ich spenden.

  • Ich war das letzte Mal, als ich noch ein kleines Kind war, am Goetheturm und hatte damals meinen ersten Handkäs verdrückt.
    Es war ein Ausflug, den damals meine (leider nicht mehr lebenden) Eltern vorgeschlagen hatten und mein Vater damals keine so rechte Lust hatte, für den Rest der Familie zu kochen.

    Dass der Goetheturm nun ein Raub der Flammen geworden ist, stimmt mich fassungslos und ich hoffe inständig, dass dieser wieder originalgetreu aufgebaut wird.

  • Für mich als Kind war der Goetheturm schon faszinierend als ich oben stand sah ich wie schön Frankfurt am Main doch ist. Was hätte der Turm alles erzählen können seit seinem bestehen.Es hat mich tief getroffen. Wer hat das uns Frankfurter angetan? Eine ganze Stadt so was anzutun.Ich hoffe das er genau so wieder da stehen wird wie der alte Goetheturm wenn er wieder aufgebaut wird.

  • hallo mich hat es auch sehr geschockt... ich war dieses Jahr das erste mal, 17. August ganz oben auf dem Goetheturm und hab die herrliche Aussicht über Frankfurt bis in den Taunus genossen! Ich habe auch schöne Bilder mit meinem iPhone gemacht- die ich mir grad noch mal als Erinnerung ansehe...
    ich bin von Aschafffenburg und bin öfters in Frankfurt Sachsenhausen - da ich mich öfters in dem Krankenhaus Sachsenhausen am Eisernen Steg aufhalte- wegen meines Diabetes!
    ich finde es sehr traurig und ganz arm von solchen Menschen- die sowas als Brandstiftung nutzen und so ein schönes Gebäude aus Holz in Brand setzen...!!!

  • Wieviele Kindheitserinnerungen hängen daran! Ich lebe zwar schon seit vielen Jahren in Kiel, aber das hat mich und meine ganze Familie sehr sehr traurig gemacht. Wer tut so etwas?

  • Die Frage die sich ja wohl als erstes stellt wäre, wieso man so etwas tut?
    Es ist einfach sinnlos und wegen solchen Menschen, muss das dann alles bewacht werden... traurig:(

  • Es war ein wunderschöner Aussichtsturm.
    Hat auch immer gleich zu einer Wanderung eingeladen. Außerdem ist man anschließend in das nahe gelegene Café gegangen. Wie schade, hoffentlich kommt wieder ein neuer Goetheturm, am besten aus Stahl, dann kann er nicht mehr in Brand gesteckt werden.

  • Ich bin traurig.
    Anfang 1963 kam ich in Frankfurt an, die Worte meiner Mutter "muss das denn unbedingt Frankfurt sein" noch im Ohr. Meinen neuen Arbeitskollegen waren echte Frankfurter, sie schleppten mich gleich ( zur Milderung meines Heimwehs) hinauf zum Goetheturm.
    Seitdem liebe ich ihn, den Goetheturm - habe ich ihn geliebt.
    Packen wir`s an! Spendet, spendet, spendet!

  • Ich wohne zwar seit 2Jahren im Schwabenland, bin aber in Frankfurt geboren und habe über 40 Jahre dort gelebt. Mit dem Goetheturm verbinde ich viele sehr schöne Erinnerungen und ich bin zutiefst erschüttert über das Geschehene.

  • Was? Der Aufbau soll wegen beschissenen neuen Baurichtlinien nicht mehr 1:1 möglich sein? Ihr habt wohl nen Vogel. Der Turm soll genauso wieder gebaut werden. Nix mit Barrierefreiheit. Es gehört dazu,dass man sich die Stufen hochschleppt. Nachher bauen die irgendein Stahlgerüst dahin. Schlimm genug was aus dem Henninger Turm geworden ist.

    Ich bin Frankfurter und der Goetheturm muss so wieder gebaut werden,so wie er immer war.Ich helf auch mit,falls nötig. Aber Goetheturm ist ein Wahrzeichen...das muss so bleiben.

  • Als 5 jähriger Bub war ich mit Mama und Papa zum ersten mal am Goetheturm, der mir damals in den frühen 50er Jahren soviel höher vorkam als einige Jahrzehnte später. Bei dieser Gelegenheit erzählten mir meine Eltern auf meine Frage hin, auch wer denn Goethe war. Weniger witzig als meine Eltern fand ich, dass ich auch ein kleines Gedicht von ihm auswendig lernen sollte.
    "Ein Blumenglöckchen
    Vom Boden hervor
    War früh gesprosset
    In lieblichem Flor;
    Da kam ein Bienchen
    Und naschte fein: –
    Die müssen wohl beide
    Füreinander sein. "
    Der Turm hat mich damals mehr beeindruckt als das Gesagte über seinen Namensgeber. Das ist heute anders.

  • Meine Erinnerung an den Goetheturm!
    Als Kind sonntags mit den Eltern mit dem “36er“ zur Endhaltestelle Hainer Weg gefahren und zum Goetheturm gewandert, als Jugendlicher in den Sommerferien mit dem Fahrrad zum Goetheturm geradelt und als Erwachsener mit den eigenen Kindern auf die Aussichtsplattform gelaufen und die Kinder im wohlbekannten Waldspielpark nebenan sich austoben lassen.
    R.I.P. Goetheturm

  • Wenn wir bei meinen Schwiegereltern in der Offenbacher Landstraße zu Besuch waren, sind wir oft nach dem Mittagessen, bei schönem Wetter, zum Goetheturm gelaufen.
    Das war Anfang der 70-er Jahre. Unsere Tochter vor damals 2 Jahre alt.
    Auch in späteren Jahren war ein Spaziergang zum Goetheturm immer ein Erlebnis.
    Der Goetheturm gehört zu Frankfurt wie der Äbbelwoi"
    Ich hoffe nur, daß er bald wieder aufgebaut wird und die Täter gefasst werden.

    Egon Betz
    Kronberg.

  • Ich bin fassungslos, wütend und unendlich traurig. Als Sachsenhäuserin war der Goetheturm Bestandteil meines kompletten bisherigen Lebens, das nicht mehr ganz so jung ist.... Wiederaufbau ja! Auch wenn es nie mehr so sein wird, wie es mal war...

  • Hallo, sehr geschätzte Redaktion & Dribbdebächer,

    das ist ein herber Schlag für alle, die ihr Bembeltown mögen und sich ihr verbunden fühlen,
    -und das sind viele in Nah und Fern!
    Meine pers. Erinnerung geht an die "Neueröffnung" / Freigabe ca. 1946, von OB Kolb zurück,
    der den Frankfurtern den (Wehrmachts)Turm als Ausflugs- und Besucherort -nach der Demontage der Flakstellungen (auf dem Dach)- an die Bevölkerung übergab.
    auf dem rechten Fundament-Quadranten saß ich als Junge und folgte der Eröffnungsrede.
    Das sind nachhaltige Erinnerungen.
    Klare Ansage als gebürtiger "von Dribbdebach" => Neubau (mit Brand-+Objektschutz)

  • Als überzeugter Offenbacher bin ich schwer erschüttert und trauere ganz stark mit unseren Frankfurter Nachbarn um ein tolles Ausflugsziel. Meine Eltern hatten in den 70-ern keinen Führerschein und kein Auto. Also gab es sehr oft Radauflüge in die nähere Umgebung: Monte Scherbelino, Scheerwald und natürlich der Goetheturm. Sowohl Turm als auch der tolle und weitläutige Spielplatz mit den 2 gaaaanz langen Holzrutschen waren stets ein schönes Ziel. Mutters Rad hatte Packtaschen, also wurden guter Bieberer Kartoffelsalat und Frikadellen mitgenommen. Dazu Äppler für die Eltern und für meine Schwester und mich die gute Florida Boy. Das waren immer tolle Ausflüge, ich erinnere mich sehr gerne an diese Zeit. Selbst Kindergeburtstage hatten wir da gefeiert, wer wollte schon in eine langweilige Hamburgerbraterei? Und der Turm ist nun weg? Ich weine nicht nur eine Träne und spende 19,01€ (Gründungsjahr des OFC) für einen neuen Turm, der in ähnlicher Form hoffentlich bald wieder aufgebaut wird.

  • Gerade letztes Wochenende, beim joggen durch den Stadtwald, bin ich auf den Weg am Goetheturm vorbei gekommen. Ganz bald müssen wir hier mit den Kindern hoch, schoss mir durch den Kopf, denn nun sind sie groß genug dafür. Doch daraus wird jetzt erst einmal nichts. Hoffentlich wird er bald wieder originalgetreu aufgebaut. Und, Baudezernent Jan Schneider, wer schwadroniert denn bei Denkmälern über "Baurichtlinien"? Doch wohl nur Leute, die auch die Alte Oper mit Wärmedämmverbundsystem verkleiden würden.

  • Ich habe als Kind meinen Geburtstag da gefeiert. Schöne Stunden mit Eltern und Freunden.

    Das ging also mitten ins Herz.

  • Viele Erinnerungen verbinden mich (bin über 70 Jahre) mit dem Goetheturm. Wir wohnten in Frankfurt- Unterliederbach, die Ausflüge mit Eltern und Geschwistern zum Goetheturm mussten sein, es war und ist heute noch ein Stück der „Frankfurter Familien Kultur“ Diese Tradition wurde mit eigener Familie fortgesetzt, erst mit Auto und Kind sowie Kinderwagen, später war die Fahrt aus dem Frankfurter Westen ein Fahrradausflug. Durch den, Stadtwald (auch Wildschweinrotten kreuzten unseren Weg), am Schluss vor der Rückfahrt nach Unterliederbach, war der Goetheturm die letzte Anlaufstation. Der Aufstieg war Pflicht, Entschädigung war der herrliche Blick über Frankfurt, ich sage nur ein Genuss! Nach einem Imbiss ging es zurück nach Unterliederbach! Hier noch eine Anmerkung: Ich bin für Barrierefreiheit, möchte niemand ausgrenzen, teile die Anmerkung von Herrn Frank nicht für einen barrierefreien Turm, dann ist es für mich ein Aussichtsturm und ein Stück „Frankfurter Kulturgeschichte“ ist zu Ende.

  • Ich kann mich gut an das Radrennen mit Eddy Merckx erinnern. Wir sind mit den Fahrrädern zum GoetheTurm mit Picknick gefahren und waren ganz stolz ihn hautnah sehen zu können ......Das ist schon eine gute Weile her. Wer das getan hat kann nur krank sein. Dieser Turm hat vielen eine Freude gemacht

  • Der Goetheturm war das Highlight in meiner Kindheit bei den Sonntagsausflügen. Am Montag fragten mich asiatische Touristen an der Endhaltestelle Südbf/Bruchstraße nach dem Goetheturm und wie sie da hinkommen. Traurig das ich erstmal nicht mehr "das Highlight" Frankfurts empfehlen kann.

  • Ich bin schon lange aus Frankfurt weg, doch als ich diese Nachricht las, dass der Goetheturm abgebrannt ist konnte ich das zuerst nicht glauben.
    Ich hatte einen Kloss im Hals und eine Träne im Auge. Das darf doch nicht sein. Ich weiß nicht mehr, wie oft ich als Kind dort mit meinem Opa eine Limo schlürfte oder ein Eis verputzte. Später dann mit den eigenen Kindern unseren Turm besuchte. Was bleibt sind schöne Erinnerungen und die Hoffnung, dass er eines Tages in neuem Glanz über dem Stadtwald erstrahlt.

  • Es blutet einem das Herz. Der Täter wird seines Lebens nicht mehr froh werden. Danke an OB Feldmann für die ermunternden Worte.

  • Ich lebe seit vielen Jahren in Südamerika. Meine Jugend verbrachte ich von 1953 bis 1965 in Frankfurt Sachsenhausen, und sehr oft mit meinen Freunden im Stadtwald. Ich habe den Turm in meinem frühen Leben sicherlich über 20 Mal bestiegen, mit meiner Familie, beim Klassenausflug und meinen Kumpels, zu denen ich leider keinen Kontakt mehr habe. Ich bin deshalb schockiert und sehr traurig, da etwas aus der fernen Vergangenheit und meiner frankfurter Heimat verloren gegangen ist. Melancholie erfüllt deshalb mein Herz wegen des Verlustes. Deshalb bin ich für einen Wiederaufbau aus Holz, damit der Turm genau den Geruch bekommt, den ich noch heute nach Jahrzehnten in der Nase spüre. Das ist sehr wichtig, denn mit Stahl und Beton ist das nicht zu machen. Ich würde mich freuen, wenn ich in etwa zwei Jahren den Turm wieder besteigen könnte! Die spontane Reaktion von Oberbürger Feldmann für den Wiederaufbau finde ich angemessen und sehr gut. Und möchte Ihm dafür herzlich danken.

  • Ich bin schon lange aus Frankfurt weg, doch als ich diese Nachricht las, dass der Goetheturm abgebrannt ist konnte ich das zuerst nicht glauben.
    Ich hatte einen Kloss im Hals und eine Träne im Auge. Das darf doch nicht sein. Ich weiß nicht mehr, wie oft ich als Kind dort mit meinem Opa eine Limo schlürfte oder ein Eis verputzte. Später dann mit den eigenen Kindern unseren Turm besuchte. Was bleibt sind schöne Erinnerungen und die Hoffnung, dass er eines Tages in neuem Glanz über dem Stadtwald erstrahlt.

  • Bin am Heulen...von Kindheit in den 60ern bis heute waren wir immer wieder gern da...wer macht so was??? Hoffentlich werden die Täter erwischt... und ja, bitte schnell wieder aufbauen 1:1 :)

  • Als kleiner Bub war ich oft in den 70er Jahren mit meinen Eltern im Stadtwald spazieren. Highlight war stets zum Abschluss der Besuch des Goetheturms.
    Als ich heute morgen von der Brandstiftung erfahren habe, hat mich das sehr traurig gemacht. Mein Sohn (14) meinte, dass der Turm ein schöner Teil seiner Kindheitserinnerung ist und er unbedingt auch für kommende Generationen wieder aufgebaut werden sollte. Dem kann ich mich nur anschließen.

  • An meinem Geburtstag am 7.9.1975 war meine Mutter mit mir am Goethe-Turm. Hochschwanger. Sie ist danach direkt zu meiner Geburt ins Krankenhaus.
    Meine älteren Brüder und mein Vater erklommen ihn an diesem Tage noch.
    Bitter. Sauer. Traurig und voller Hoffnung auf einen Wiederaufbau.

  • Viele Jahre hatte ich den Goetheturm nicht besucht. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Immerhin bin ich in Frankfurt geboren und wußte dieses Highlight unserer Stadt immer sehr zu schätzen. Am Ende meines Sommerurlaubs, dem 17.07.2017, einem Schönwetter-Montag, habe ich ihm meinen letzten Besuch abgestattet. Ich stieg hinauf, genoß die Aussicht und belohnte mich danach im angrenzenden Café mit einer Stärkung.

    Heute Morgen habe ich im Radio von der Katastrophe erfahren. Ich bin traurig und wütend zugleich. Noch wird ermittelt. Aber ich sage schon jetzt: Hier wächst in Teilen eine verwöhnte, gelangweilte, ziellose Generation heran, die nicht einmal mehr von den Großeltern weiß, was Krieg und Zerstörung bedeuten! Die Täter dieser Nacht beschreiben sehr wohl nur einen Teil der Gesellschaft - aber einen besorgniserregenden! Ich rufe an dieser Stelle nicht nach Politikern oder Lehrern. Ich frage: Was ist los in diesen Elternhäusern? #Wiederaufbau Goetheturm/Bethmann/Grüneburg!

  • Da blutet einem echt das Herz.
    Wie kann man nur so dumm sein? Und so etwas zerstören. Jeder weiß Holz brennt...und das mitten im Wald...es ist einfach nicht zu begreifen, wer so etwas tut. Hoffentlich finden sie den Täter und er findet eine gerechte Strafe.

  • Meine Kindheit...Frankfurt ohne Goetheturmbesuch mit Eltern...undenkbar; genauso habe ich es mit meinen beiden Kindern gehandhabt....3.Generation auf dem Turm!
    Ich werde sofort spenden bei der Fraspa!
    Offensichtlich ganz klar ein Serientäter...(Kelheim, Grüneburg- und Bethmannpark)..; hier muß
    sofort -nach Wiederaufbau- eine Videoüberwachung eingerichtet werden.

  • Ich bin eine echte Niederräderin, also nicht so weit vom Goetheturm weg. Als Kind ist mein Papa jeden Sonntag mit mir zum Goetheturm gefahren. Hoch und runter, wie oft habe ich ihn bestiegen. Später war es mein Freund und dann mein Mann (aus Offenbach), der mich zu diesem schönen Turm begleitet hat. Auch die Offebächer mochten den Goetheturm. Der Goetheturm war für mich der Inbegriff zur Heimat, meiner Liebe zu Frankfurt.

    Dieses schreckliche Unglück hat mich heute, als Frankfurterin, mitten ins Herz getroffen. Ich denke, dass alle Frankfurter so empfinden.

    Auch wenn der Goetheturm wieder aufgebaut wird, dieses entsetzliche Erlebnis wird niemand vergessen und Gott sei Dank hat das mein Vater nicht mehr erlebt.

  • Ich wohne nicht weit weg vom Goetheturm , als es plötzlich in den Frühen Morgenstunden laute Sierenen gab, eine halbe Stunde lang hörten wir die Sierenen der Feuerwehr. Als wir dann gegen acht Uhr morgens wegfahren wollten stank es draußen und auf den Autos lagen kleine verbrannte holzstückchen. Früher hatten wir dort gespielt, kurze Fahrradtouren bis dort hin gemacht, Kindergeburtstage hatten wir auch dort gefeiert. Und dann DAS! Es ist eine Katastrophe!

  • Ob als kleiner Bub - Jugendlicher - Papa und auch später als " Opa " der Goetheturm war immer ein schönes Ziel zum toben , ausruhen Schoppen trinken, den Turm erklimmen, was mit dem zunehmenden Alter schwieriger wurde, egal, es war immer schön dort.
    Was muß in dem Hirn derer vorgehen die so etwas zerstören.
    Hoffentlich wird er wieder aufgebaut.
    Im Stadtwaldhaus steht ein Miniaturmodel, da kann man ihn mal in klein anschauen.

  • Ich war als kleines Kind da hab mich nie getraut hoch zu steigen und dann immer ein Stockwerk mehr.
    Als ich älter war und in oberrad gewohnt hab mehrere Jahre hätte ich ne Jogging Runde wo mein zwischen Stop einmal hoch der goehte Turm war.
    Auch jedem gast wo ich arbeite im Restaurant hab ich immer gesagt wenn sie hoch auf ein Turm möchten und Zeit haben die Natur mögen dann auf zum Goethe Turm.
    Vor ein paar Jahren als mein bester Freund weg gezogen ist haben wir uns da verewigt.

    Alles weg und nur noch Erinnerungen.
    Das macht mich traurig und auch sehr wütend.

  • Heimat - das war für mich der Goeheturm! Und Erinnerungen an unzählige Nachmittage, als man moch Zeit nach der Schule hatte, um sich mit seinen Freunden draussen zu treffen und die Gegend unsicher zu machen. Reitausflüge, die erst Liebe, heimliches Rauchen, Schutz suchen bei warmen Sommergewitter......Auch wenn ich nicht mehr in Frankfurt wohne - ich bin schockiert über so viel sinnlose Zerstörungswut und tieftraurig - einfach gemein!!!

  • 2 Wächter einstellen und schon wärs nicht so weit gekommen. Aber kostet ja Geld und das geht "garnicht". Na dann baut mal den nächsten Turm. Was einmal passiert kann ja UNMÖGLICH nocheinmal passieren. Das wussten schon die Schildbürger...

  • BIN TOTAL SCHOCKIERT-HABE IN DER B-EBENE AUF DER LEINWAND DEN BERICHT VOM GOETHETURM GESEHEN-WER IST IM STANDE SO ETWAS ZU TUN? MICH VERBINDET SO VIEL MIT DEM TURM-WIE OFT BIN ICH MITMEINEN ENKELN AUF DIESEN TURM GESTIEGEN-DIE SCHÖNE AUSSICHT UND DIE GUTE LUFT IM WALD GENOSSEN-DER TURM GEHÖRT ZU FRANKFURT-HERR FELDMANN HAT RECHT-ER MUSS WIEDER AUFGEBAUT WERDEN-BIN NUN AUCH SCHON 75 JAHRE-HÄTTE GERN SEINEN AUFBAU NOCH MITERLEBT-

  • Schon in frühester Kindheit gab es Familienausflüge zum Goetheturm und dem Spielplatz mit seinen Drehpilzen und Wikingerschiffen. In der 3. Klasse machte ich als Kind einen Klassenausflug zum Goetheturm mit, immer ein paar Kinder durften gleichzeitig mit Begleitung hoch, ich war in der letzten Gruppe. Als ich endlich drangewesen wäre, brachen wir überstürzt auf: Jemand hatte sich vom Turm gestürzt, das haben wir Kinder aber erst später erfahren. Mittlerweile bin ich selbst Lehrer im Kreis Offenbach und habe mit meiner letzten 4. Klasse zum Abschluss einen Ausflug zum und auf den Goetheturm gemacht. Der Geruch des imprägnierten alten Holzes war über all die Jahre und auch nach der Sanierung derselbe, etwas Bleibendes über Jahrzehnte. Ich bin fassungslos über die mutmaßliche Brandstiftung und hoffe, dass der Goetheturm so bald und so ähnlich wie möglich wieder aufgebaut wird.

  • Schade um den Goetheturm. Zugegeben, ich war nur ein einziges Mal oben. Wir hatten mit der Klasse in der Grundschule einen Ausflug dorthin unternommen und jeder musste mit hoch, mit oder ohne Höhenangst. Es hatte sich gelohnt, der Ausblick war großartig! Nach dem Abriss des alten Henningerturms verliert Dribbdebach ein weiteres Wahrzeichen. Auch die Rennbahn, die ebenfalls in Sachsenhausen-Süd liegt, ist Geschichte. Ich hoffe, der Turm wird wieder aufgebaut, und zwar so, dass man ihn noch als Goetheturm erkennen kann!
    R.I.P., alter Goetheturm.

  • Schade, schade, ich konnte heute Nacht nicht schlafen, war unruhig, dann schaltete ich das Radio an und hörte die schlimme Nachricht. Und dann kamen die Erinnerungen hoch, in meiner Sturm- und Drangzeit in den 60-er Jahren veranstaltete ich eine Mitternachtsparty auf dem Goetheturm, illegal natürlich wie bei Studenten üblich. Der Turm wurde abends abgeschlossen, doch die Eltern eines Kumpels hatten dort einen Schrebergarten mit einer langen Obstleiter, damit kletterten wir von unten hoch zur ersten Etage, schleppten 4 Kästen Bier hoch zur Plattform und einen Batterie-Plattenspieler, oben wurde getanzt, gesungen, die Mädels seufzten bei Songs von Fats Domino, Elvis Presley und Bill Haley.
    Schon damals stellte ich eine halbvolle Flasche Bier auf, damit Raucher ihre Kippen hinein werfen konnten, und nicht irgendwo hinunter warfen. Es war eine unvergessliche Nacht, die Musik und unten die Lichter der Stadt. Genau wie bei dem Aufbau der Oper werde ich jetzt für den Goetheturm spenden!

  • 1953, ich war in der 4. Klasse Volksschule, machte unsere Lehrerin mit uns eine Wanderung zum Goetheturm. Wir liefen zu Fuß von Frankfurt-Schwanheim durch den Wald zum Goetheturm. Zum ersten Mal in meinem Leben sah ich einen solchen großen Turm und auch noch aus Holz gebaut. Natürlich waren wir auch hochgeklettert und der Eindruck von der Höhe über den Wald zu schauen, habe ich bis heute nicht vergessen. Der Turm hat mich dazu veranlaßt, mich als kleines Mädchen mit Goethe zu beschäftigen, dessen Erzählungen und Gedichte bis ins hohe Alter begleiteten. Übrigens sind wir auch von dort wieder zurückgelaufen. Es war ein unvergeßlicher Ausflug

  • Meine Eltern hatten einen Garten unweit des Goetheturmes. Auf den Turm steigen und anschließend ein Eis aus dem damaligen Kiosk am Fuße des Turmes, das machte selbst die wenig geliebte Gartenarbeit als Kind zum Vergnügen . Er war ein Wahrzeichen, zumindest für Sachsenhausen und den Stadtwald.9 Was treibt jemanden dazu ein Ausflugsziel für unzählige Familien und Kindern zu zerstören?

  • Ich wohne schon immer in der Nähe des Goetheturms. Auch meine Eltern und Großeltern waren sehr oft hier. Schlitten fahren von den Hügeln gegenüber, die langen Holzrutschen und das hölzerne Drehkarussell mit den geschnitzten Figuren in der Mitte, die Holzpilze zum Bockspringen. Das waren tolle Erlebnisse, zu einer Zeit, in der man nach der Schule mit dem Fahrrad in den Wald ist, mit dreckigen Klamotten wieder heimkam (was für die Mutter vollkommen normal war) und digitaler Zeitvertreib noch ein Fremdwort. Wir haben uns oft unter den Bänken in den verschiedenen Etagen des Goetheturms versteckt und von oben die tolle Aussicht genossen. Auch später mit meiner eigenen Tochter hatte ich viele schöne Erlebnisse dort. Seit einigen Jahren gibt es am Fuß des Goetheturms den kleinen Weihnachtsmarkt, Goetheturmfest im Mai - es war eine einzigartige Idylle mitten in Frankfurt, ohne Hektik und Trubel. Zerstört von hirnamputierten Vollidioten.
    Lebenslanges Handyverbot-für die wär´s Höchststrafe!

  • Akte des Zerstörung sind immer sinnlos. Aber hier wurde ein Baudenkmal der besonderen Art zerstört. Der Goertheturm ist für mich immer mit Kindheitserinnerungen verbunden und ein Wahrzeichen, das diesen Platz, die Goetheruhe, bekannt gemacht hat. Sollte sich Brandstiftung als Ursache bestätigen, kann man nur sagen: eine zutiefst dumme Tat, die viel Wut unter den Frankfurtern erzeugt. Es wäre wünschenswert, wenn man die Täter überführen könnte, denn hier geht es um mehr als Sachbeschädigung.

  • kindheit. jugend. erwachsen werden, alter jetzt 70 jahre. bin stink sauer ich würde zum erstenmal jemanden gewaltig.in den sorry arsch treten.hoffe ich erlebe noch den wiederaufbau. aber ich glaube nicht.

  • Der Goetheturm war ein Teil meiner Kindheit,als ich das heute Morgen
    hörte war sehr traurig und wütend zugleich.

  • Für mich ist jetzt der schönste Platz in Frankfurt verschwunden. Von hier sah die Stadt immer am schönsten aus. Wie beim Hochsteigen langsam die Hochhäuser über die Bäume wuchsen, das war immer toll zu sehen. Seit kurzem wohne ich in der Nähe, und er war ein täglicher Begleiter und landmark.

    Ich kann gut verstehen, dass viele so betroffen und wütend sind. Ich hoffe, er wird wieder aus Holz aufgebaut. Das Material machte viel von seinem Charme aus.

  • unzählige und unvergessliche Momente; angefangen als Kleinkind mit den Großeltern und Eltern, dann später als Kind, Jugendlicher (Oberstufenzeiten als Sachsenhäuser Schüler), später mit den eigenen Kindern und der gesamten Familie sowie Freunden jedes Jahr mehrfach dort gewesen....mit Freunden unterhalb des Goetheturms gefeiert, getrunken, geraucht und viel Spaß gehabt...Namen im Holz verewigt :-).....fast zu jeder Tages- und Nachzeit dort gewesen, als es noch frei zugänglich war...den echt Hammer-Ausblick genossen und die Freiheit und Geborgenheit der Umgebung gespürt.....

  • Wesentliche Abschnitte meiner Kindheit verbinde ich mit dem Turm und seinem Spielplatz.
    Während meiner beruflichen Tätigkeit als Lehrer verbinde ich mit dem Goetheturm auch ein schreckliches Erlebnis. Ein Schüler meiner Sachsenhäuser Schule nahm sich das Leben, in dem er sich vom Turm stürzte.

  • Ich verbinde mit dem Goetheturm...die wunderbare Zeit mit meinem Sohn als wir noch in Sachsenhausen wohnten. Der Goetheturm & der Chinesische Pavillon im Bethmannpark waren uns ein beliebtes Ausflugsziel und es macht mich traurig, dass die Gebäude die mit unseren liebsten Erinnerungen an eine sehr schöne Zeit in Frankfurt eng verknüpft sind, zerstört wurden. Der Spielplatz ohne den Turm ist wie Kartoffeln ohne grüne Sauce !

  • Ich muss gestehen, dass ich auch mal nachts am Goetheturm war. Vor gut 30 Jahren sind wir als Gruppe Jugendlicher über die Absperrung und haben uns Frankfurt von oben angesehen. Diese Aktion gehört zu meinen schönen Erinnerungen. Wir wären nie auf die Idee gekommen, den Turm zu beschädigen - weder zu bekritzeln, anzuschnitzen noch Schlimmeres. Jetzt bin ich sehr traurig, dass ich unserem jüngsten Sohn dieses Frankfurter Original noch nicht gezeigt habe. Ich wünsche dem Brandstifter die Pest an den Hals!

  • Der Goetheturm muss so schnell wie möglich ORIGINALGETREU wieder aufgebaut werden. Die diesbezüglichen Dokumentationen sind zur Genüge vorhanden. NUR dann würde ich für den Wiederaufbau spenden.
    Aber wozu eigentlich ein Spendenkonto? OB Feldmann versprach doch bereits bzgl. des Wiederaufbaus: "Wir werden die Mittel dafür umgehend bereitstellen."
    Ich bin ganz sicher, dass es nicht lange dauern wird, bis der Verbrecher gefasst wird und seine gerechte Strafe erhält! Gibt es in Frankfurt nicht einen Pranger...?
    Einfach unfassbar!

  • Wunderschöner blick nach Frankfurt schade bin wütend

  • Wie fast jeder Frankfurter habe auch ich zahlreiche schöne Erinnerungen an den Turm. Frankfurt hat jetzt auch sein 9/11, man verzeihe mir den makaberen Scherz. Ich hoffe, dass der Polizei die Funkzellenauswertung rechtlich erlaubt ist und dass ein Abgleich mit den Funkzellenauswertungen der anderen Brandstiftungsfälle auf die TäterInnenspur führt. Schlimm genug, dass man als "dummer Junge" oder im Suff mal was anstellt, was aus dem Ruder laufen kann, aber dieser organisierte Brandanschlag macht mich wütend und fassungslos. TäterIn: Stell dich, kranker Mensch!

  • Ich war mit meiner Grossmutter in den 60er Jahren öfters auf dem Goetheturm.
    Als ehemaliger Frankfurter bin ich fassungslos über eine solche sinnlose Tat.
    Der Täter wird wohl nicht ermittelt - leider

  • Endpunkt vieler schöner Radtouren... aber genauso wie der Goetheturm müssen auch der chinesische Pavillon und Garten wieder aufgebaut werden. Genauso wichtig!!!

  • war mit meiner damaligen Flamme dort ! War der Ideale Platz zum

    Kennenlernen....bevor es Dates gab ! Früher war das halt so ....

    Der Goetheturm hatte so einen gewissen Flair. Einfach nur schön dort.


    Ich bin sehr traurig das so ein schöner Platz einfach und Mutwillig zerstört wurde....RIP !

    Michael Jonas

  • Nachdem Bockenheim seinen AfE-Turm verloren hat hat es Sachsenhausen gleich zwei mal getroffen. Zuerst wird der Henniger-Turm abgerissen und nun brennt auch noch der Goetheturm nieder. Nicht einmal das Radrennen rund um den Henningerturm ist Sachsenhausen geblieben. Möge der Verantwortliche für den Brand gefunden werden! [Die anderen Verantwortlichen sind ja bekannt ;) ]

  • Sollte hier eine Brandstiftung vorliegen und, der, die Täter gefasst werden, sollte eine empfindliche Strafe zugrunde gelegt werden. Sollte der,die Person eine Fahrerlaubnis haben, so ist diese auf dauer zu entziehen. Diese Maßnahme hat zwar nichts mit dem Brand zu tun aber, mit dem Karakter des oder denjenigen Person. Ein Wahrzeichen der Stadt zu zerstörten ist eine unerhörte Frechheit. Mfg. N. Ruhland

  • Als Kind, Jugendliche und auch als Erwachsener war ich immer wieder da um die schöne Aussicht zu genießen. Ja es tut mir sehr weh dieser Verluste. Hätte ich das Geld würde ich es auch unterstützen den Wiederaufbau. Somit könnte ich nur meine Freizeit anbieten das wir wieder so eine schöne Zeit verbringen können.

  • Nur schöne Erinnerungen. Lange Spaziergänge mit meinen Töchtern durch den schönen Stadtwald und dann der Aufstieg zum Goetheturm. Herrlich.
    Gibt es schon ein Spendenkonto?

  • Mich packt die Wut! Ich bin so richtig stinke sauer, wie noch nie. Als Kind und junger Erwachsener bin einige Male auf den Goetheturm hochgelaufen. Immer haben Familien und Kinder am Goetheturm gespielt. Ein Treffpunkt eben. Wenn ich mit dem Fahrrad durch den Wald in die Stadt oder Kreis Offenbach gefahren bin und am Abend wieder zurück kam am Goetheturm aus dem Wald fuhr war klar: Ich bin wieder in Frankfurt.

  • der Goetheturm gehört zu Frankfurt wie die Musik zum Handkäse und die 7 Kräuter in die grüne Soße...ich bin einfach nur traurig..!!
    ich war mit meiner Tochter als sie klein war dort auf dem Spielplatz und dann gab es immer eine Limo...

    der Turm muss wieder aufgebaut werden!!!

  • Da wir heute noch in der angrenzenden Siedlung wohnen sind wir schon als Kinder immer auf den Turm gestiegen und später abends über die abgeschlossene Tür um Frankfurt bei Nacht zu sehen. Das gehört zu einem und sitzt tieft, dass unser Turm auf den man jeden Abend noch mal schaute nicht mehr steht. Auch wenn es das Original immer nur einmal gibt hoffe ich, dass er wieder aufgebaut wird und dann keinem Brand o.ä. zum Opfer fällt.

  • Wir haben lange in der Nähe des Goetheturmes gewohnt. Von unserem Haus aus konnte man ihn sehen. Jeder Spaziergang mit Besuch hatte die Besteigung des Goetheturmes zum Ziel. Danach gönnte man sich ein Stück Kirschkuchen oder ein Schnitzel in der Goetheruh. Der Weihnachtsmarkt zu seinen Füßen war viel gemütlicher als der große Rummel in der Innenstadt. Unten in den Grundpfeilern stand früher die Krippe mit echten Schafen.Das war ein schönes Bild.
    Es ist wirklich traurig.

  • Wer unter der Woche morgens zwischen 2-3 Uhr im Wald rumläuft und zündelt scheint sonst keine Aufgabe zu haben.

  • Als Kind war ich mit meinen Eltern und Großeltern oft dort gewesen.
    Das war einfach ein muss.....
    Ein Frankfurter besuchte den Goetheturm genau wie den Fernsehturm oder die Binding Brauerei. Ein Wahrzeichen Frankfurts.
    Nicht zu glauben das er abgebrannt ist.

  • Frankfurt ist in aller Welt bekannt durch Johann Wolfgang Goethe. Und so wie ein ganzer Körper nur durch alle Gliedmaßen verbunden ist, so war der Turm, der Namensvetter von Goethe ein Glied dieses Körpers. Jetzt fehlt an diesem Körper Frankfurt etwas, das einfach dazu gehörte. Das schmerzt, sind doch wunderschöne Kindheitserinnerungen mit ihm verbunden. Er muss wieder aufgebaut werden und ich werde ganz sicher mein Scherflein dazu beitragen, damit am Körper Frankfurt wieder das zusammen wächst, was zusammen gehört. Und das sage ich als Offenbacher.I love Frankfurt.

  • Ich finde die Idee gut, den Turm barrierefrei wieder aufzubauen. Dann kann ich endlich mit meinem Papa mal hoch

  • Was habe ich am, um und auf dem Goetheturm nicht alles erlebt...geküsst, Liebeskummer erlitten', mit meinem Sohn gespielt...es ist eine Schande; was bewegt einen Menschen zu so einer Tat? Er muss so schnell wie möglich wieder aufgebaut werden - am besten originalgetreu.

  • Ich bin 28 Jahren nach Frankfurt-Sachsenhausen gezogen bin sehr oft in den Stadtwald joggen/spaziergegangen. Am Goetheturm habe ich immer eine kleine Pause gemacht und ihn mal von unten bestaunt mal darauf geklettert und in die Ferne geguckt. Später war der Goetheturm „der Ausflugort“ meiner Kinder. Heute Morgen waren wir alle von der Brandnachricht sehr geschockt. Wir hoffen sehr, dass die Übeltäter rasch gefasst und zur Rechenschaft gezogen werden ;(

  • Ich bin ursprünglich aus Offenbach.wie oft war ich als Kind auf dem goetheturm.sind mit dem rad durch den Wald.der Turm und der scheerwald das war meine Jugend.und oft Picknick gemacht mit Schnitzel und Kartoffelsalat.und wie das Holz des Turms gerochen hat.dass kann man nie vergessen!ich bin geschockt und traurig und entsetzt über solche kranke Menschen!

  • Ich stehe kurz vor meinem 60. Geburtstag und kenne den Turm schon seit meiner frühen Kindheit. Gerade am Sonntag war ich noch oben. Der Turm gehört einfach zu Frankfurt. Wer macht so was? An Neujahr war der Turm eine ideale Kulisse für die Jagdhornbläser. Ich bin sehr traurig

  • Ich bin schockiert, in meiner Kindheit war ich oft hier und habe es zum Glück im letzten Monat noch geschafft meinem Sohn das Frankfurter Wahrzeichen zu zeigen und die Aussicht zu genießen. Ich hoffe auf den Wiederaufbau.

  • Als ich heute in die Redaktion kam, sagte meine Kollegin als erstes:" hast du schon gehört, der Goetheturm ist abgebrannt."

    Der Turm der Frankfurter eben!

    Als Kind, war klar: da wo der Turm steht, gibt's den tollsten Spielplatz Frankfurts. Lange, lange Holzrutschen gab es damals. So tolle wie nirgends. Und erst die Holzpilze, die sich drehten, da wurden die Arme länger und länger. Und dann sind wir auf den Turm. Die Treppen endlos, so schien es wenigstens als Kind.
    päter kam ich dann mit meinen eigenen Kindern hier her. "Wir fahren zum Goethetum"- der Inbegriff von Ausflug, Kindheit, Freude, Spaß haben.
    Ich gehöre zu den vielen Menschen die darüber entsetz sind!


  • Ich wohne seit meiner Kindheit wenige 100 neben dem Goetheturm. Der Goetheturm war mein sicher Ort wo ich immer hingegangen bin wenn ich nachdenken musste. Ich verbinde so viele schöne Erinnerungen mit diesem Turm und weiß, dass ich nicht die einzige bin. Der Goetheturm ist ein Ort für Familien bereitet mit Veranstaltungen wie dem Weihnachtsmarkt am Goetheturm jedermann Freude. Es ist wichtig, dass die Brandstifter nicht gewinnen. Unser beliebtes Wahrzeichen muss wiederaufgebaut werden!

  • Es war immer toll hier, wir hatten immer eine tolle Zeit, meine Kinder und Ich werden den Turm sehr vermissen.
    Man konnte sich sehr gut entspannen und hat für ein paar wenige Stunden den Alltag vergessen können.
    Ein wunderschönes Ausflugsziel, und das mittel im Rhein Main Gebiet.

    


  • Wieder ein Stück Kindheit weg. .....dieser Holzturm und die Rutschbahnen (damals auch aus Holz) waren schon etwas ganz besonderes für mich - und der Geruch dieser Holzkonstruktionen!!! Unvergleichlich! Ich kann mich noch heute daran erinnern.
    Ich war hier oft mit meinem Vater. Er ist mittlerweilen verstorben und wäre sicher entsetzt gewesen über diese Nachricht.

  • Oh nein, was für ein Verlust für Frankfurt! Welche Schwachköpfe müssen da am Werk gewesen sein?
    Aber wahrscheinlich muss man jetzt auch noch Verständnis zeigen für den Brandstifter -
    diese (r) hatte wahrscheinlich als Kind kein Feuerzeug...

    Hoffe sehr das der Turm wieder aufersteht!

    Jeder der mal da war weiss welch' eine Tragödie dies für Frankfurt ist!!

  • Ich war dort immer mit meinem Hort es verbindet soviele kindheitserinnerungen und macht mich um ehrlich zusein auch traurig das ein Mensch so viele kindheitserinnerungen auf einem mal einfach auslöschen kann er sollte echt eine Strafe dafür bekommen und keine leichte!

  • Komplett sinnfrei diese Aktion... Gibt sicherlich nicht wenige, die hier an Selbstjustiz denken...

  • Oh Gott. Ich bin schockiert und habe Wut im Bauch. Frankfurt ohne Goetheturm geht mal gar nicht. Für mich ist es der Ort der Kindheit und der frühen Jugend. Wenn ich nach Hause zurück komme zieht es mich regelmäßig zum Turm. Ich hoffe das wir alle denen Frankfurt und der Goetheturm am Herzen liegt die Stadt nicht alleine lassen und eine - wenn auch kleine - Spende tätigen (siehe Spendenkonto auf readitnow.info.

  • Es ist so schlimm was da passiert ist!.. Früher haben meine Großeltern und ich ein Wettrennen nach oben gemacht.

  • Erst letztes Jahr sind wir wieder einmal zum Goetheturm gegangen. Eines der wenigen Highlights in Frankfurt, nachdem es auch das Drehrestaurant im Henninger Turm nicht mehr gibt. Ein schneller Aufbau ist dringend notwendig. Für uns als Offenbacher war es immer ein einmaliges Ausflugsziel. Diese Denkmäler muss man viel besser schützen.

  • Ich bin mit dem Turm aufgewachsen. Habe nicht weit von Ihm gewohnt. Kindheit und Jugend dort verbracht. Auch im Erwachsenenalter war ich noch oft dort. Er war für mich ein Zeichen von Beständigkeit in einer immer dekadenter werdenden Welt. Nun ist er weg. Kein Nachbau der Welt kann den Turm für mich ersetzen. Welcher Mensch hat es nötig so ein Wahrzeichen zu zerstören, nur um auf sich aufmerksam zu machen???

  • Hier habe ich meine Höhenangst bekämpft.

    Auch unvergessen, das der Turm einst als ein Funkturm der ARD diente.

    Ich bin echt wütend und hoffe, dass die/der Verursacher gefasst werden.

  • Das ist nicht nur schade, es ist vollständig unfassbar, jeder Frankfurter hängt an dem Turm, deswegen kann es eigentlich auch keiner mit einem Bezug zu dieser Stadt gewesen sein. Leider ist es aber eine allgemeine Entwicklung, dass öffentliches Eigentum und fremdes privates Eigentum keinen Respekt mehr genießt. Möglicherweise weil diejenigen, die solche Straftaten begehen, selbst in keiner Weise durch eigene Arbeitsleistung oder durch Generierung von Steuereinnahmen zur Schaffung dieser Werte beigetragen haben. In jedem Fall eine krasse Fehlentwicklung. Da muss man sich wirklich fragen, ob die gerade für teures Geld hier wiederaufgebaute Altstadt in der hiesigen Bevölkerungsstruktur den gebührenden Respekt genießen wird.

  • Als kleines Kind war ich schon auf dem Turm & am Spielplatz. Und dann habe ich meinen Heiratsantrag am 1.5.2016 oben auf der Spitze bekommen - denn rund um den Goetheturm & auf dem Goetheturm haben wir uns kennengelernt. Für uns hat der Turm eine emotional große Bedeutung - zumal wir dieses Jahr am Hochzeitstag auch Fotos auf dem Turm und drumherum gemacht haben. Hoffentlich findet die Polizei die Brandstifter und bestraft sie. Es ist eine Schande.

  • Als kleines Kind war ich schon auf dem Turm & am Spielplatz. Und dann habe ich meinen Heiratsantrag am 1.5.2016 oben auf der Spitze bekommen - denn rund um den Goetheturm & auf dem Goetheturm haben wir uns kennengelernt. Für uns hat der Turm eine emotional große Bedeutung - zumal wir dieses Jahr am Hochzeitstag auch Fotos auf dem Turm und drumherum gemacht haben. Hoffentlich findet die Polizei die Brandstifter und bestraft sie. Es ist eine Schande.

  • Als Kind war ich sehr häufig bei meinen Großeltern, die am Rande des Stadtwalds lebten. Mein Opa machte mit mir Spaziergänge zum Spielplatz am Goetheturm. Für mich ist der Goetheturm ein wichtiges Symbol für Frankfurt und eine unvergessliche Erinnerung an meine Kindheit. Ob aber ein Wiederaufbau der richtige Weg ist, weiß ich nicht. Denn es kann nur einen Goetheturm geben.

  • Der Goethethurm mit dem Cafe, dem Spielplatz und der Waldspielpark weiter hinten ist seit Jahrzehnten regelmäßiges Ausflugsziel meiner Familie: Eltern und jetzt Kinder. Das ist eine Riesenkatastrophe! Der ideelle Wert ist unermesslich.

  • Da ich 2009 neu nach Frankfurt kam, verbinde ich mit dem Goetheturm einen meiner ersten Ausflüge mit einer Kindergartengruppe aus Preungesheim. Beim Erklimmen der Stufen nach oben wuchsen die Kleinen an Mut und Ausdauer über sich hinaus. Oben angekommen hatten wir einen tollen Ausblick und erlebten wir ein wunderbares Rucksack-Picknick. Ich hoffe, der Goetheturm kann wieder aufgebaut werden.

  • Das tut richtig weh :-(..... Der Goetheturm war für mich immer ein ganz besonderer Ort, einzigartig und bezaubernd. Ich hoffe das es gelingt ihn wieder aufzubauen und den alten Charme der Holzkonstruktion zu erhalten.

  • Als Kind bin ich immer mit meinem Fahrrad von Offenbach zum Goetheturm gefahren das war 1957 die Erinnerunge werde ich nie vergessen. Der Spielplatz war am schönsten. Wohne jetzt in America.

  • Sofortiger Wiederaufbau, was für Deutschland das Grundgesetz ist für Frankfurt der Goetheturm. Schön zu hören das hier parteiübergreifend alle an einem Strang ziehen und für Wiederaufbau stehen. Klasse

  • Sehr sehr schade!!!
    Ich war als eschder Frankfurter Bub schon mit der Grundschule das erste mal auf dem Turm. Und alle Frankfurt Besucher mussten mit nach oben um die klasse Aussicht zu genießen.
    Bitte auf jeden Fall wieder aufbauen!!!

  • Nachdem bereits der koreanische Pavillon im Grüneburgpark und der chinesische Pavillon im Bethmannpark dieses Jahr abgefackelt wurden, ist der Goetheturm bereits das dritte Opfer von pyromanisch veranlagten Schwachköpfen, deren Ziele mir absolut schleierhaft sind und die sich sozial und gesellschaftlich im untersten Niveau bewegen.

  • Meine Frau, mein Sohn und ich waren kurz nach der Wiedereröffnung 2014 zum ersten Mal auf dem Goetheturm. Die gigantische Aussicht von oben war faszinierend, ebenso wie das schöne Ambiente mit dem Lokal und dem Spielplatz. Wir sind seitdem immer wieder gerne dorthin gekommen. Es ist uns unbegreiflich, wie man einen solch schönen Ort so mutwillig zerstören kann. Der Turm muss unbedingt wieder aufgebaut werden! Für uns ist es der schönste Ort Frankfurts.

  • Erinnerungen gibt es viele....als Kind mit den Eltern, später dann ein Klassenausflug mit der Schule, als Teenager um die Wette die Stufen hochgerannt, mit den eigenen Kindern oft hochgestiegen und auch Freunden und Verwandten aus anderen Städten gezeigt. Der Goetheturm gehörte zum Besuchsprogramm.

    Dieser Turm sollte auf jeden Fall wieder errichtet werden, in der Art und Weise, wie er mal war und nicht modernisiert.

  • Mein Traum als Sauerländer war immer die Besteigung des Goethe-Turmes. Mit meinen 69 Jahren ist mir dieses vor ca. 4 Wochen gelungen. Was bin ich im nach hinein froh und glücklich,
    über diese mutige Tat. Ich trauere mit allen Frankfurtern. Wird für den Neubau zu einer Spendenaktion aufgerufen: Ich bin dabei.

  • Als gebürtigem Sachsenhäuser, der weiß-ich-wie-oft die wunderbare Aussicht vom Goetheturm genossen hat, geht einem dieser Verlust eines Wahrzeichens sehr nahe.

  • Als Kind war ich mit meinen Eltern sehr oft am Wochenende am Goetheturm. Fahrradfahren im Stadtwald bis zum Monte Scherbelino und zurück, Minigolfspielen im Scheerwaldspielplatz und am Schluss immer Toben auf dem Goetheturmspielplatz. Damals gab es noch 2 "Riesen"-Holzrutschen und ein "ganz großes" Holzklettergerüst. Vieles davon ist mit den Jahren verschwunden, aber den Goetheturm konnte ich auch noch meinen Kindern zeigen. Nun ist er erstmal weg! Ich hoffe darauf, dass er wieder aufgebaut wird. Und zwar genauso wie er war!!!
    Bitte nicht noch ein Wahrzeichen meiner Geburtsstadt verschlimmbessern wie den Henninger Turm!!! Schlimm genug dass der eingerissen wurde. Es muss nicht alles modernisiert werden!!!

  • Was eine Sauerei. Kein Respekt mehr vor fremdem Eigentum... :-(

    Ich hoffe, dass der Turm so originalgetreu, wie irgendwie möglich nachgebaut wird. Wenn man das vielleicht als "Instandsetzung" durch bekommt, müssten sinnbefreite Richtlinien, die das Ergebnis verfälschen vielleicht nicht beachtet werden?

  • Sogar als Darmstädter bin ich echt geschockt. Ich arbeite in Frankfurt und bin auch Fan der Eintracht. Habe zu Frankfurt eine enge Beziehung. War als Jugendlicher 1-2 am Turm. Schönes Ausflugsziel. Wie kann man einer Stadt so etwas antun. Hoffentlich werden die Brandstifter gefunden und zur Rechenschaft gezogen. Umgehend einen Neubau planen.

  • Ich habe das erste mal den Goetheturm vor 24 Jahre gemeinsam mit meinen heutigen Ehemann kennen gelernt,er machte mir damals den Heiratsantrag, nächstes Jahr zum 25. hätten wir gerne das ganze noch mal erleben wollen.
    Wenn der Brand auf ein Verbrechen aus gehen sollte, so fehlen uns die Wort.
    Nicht nur für uns Frankfurter schmerzt es, sondern weit über Frankfurter hinaus, man hatte immer eine gute Zeit am Goetheturm.
    LG

  • Bin sehr traurig! Wir sind damals auch mit der Schulklasse von Oberrad zum Goetheturm gelaufen und hochgestiegen. Sehr schöne Erinnerungen. Das sind doch kranke Menschen die so etwas machen!

  • Ich verbinde mit dem Turm einen spätsommerlichen Sonntag-Nachmittag 2017, Gespräch über Patchwork-Family und nervende Ex-Partner.

  • Habe den Brand quasi direkt miterlebt und war schockiert und traurig. Wenigstens war ich vor 5 Wochen nochmal mit meinen Söhnen oben. Hoffentlich wird er rasch wieder aufgebaut.

  • Ich war schon als Kind mit meinen Eltern und bei Schulausflügen am Goetheturm, mit meinen eigenen Kindern 20 Jahre später und erst vor zwei Wochen waren auch meine Enkelkinder dort. Sie wie auch wir damals als Kinder hatten großen Respekt vot der Höhe des Turms und wollten nur halb hoch gehen und beim nächsten Ausflug dann etwas höher, vielleicht ganz hoch sogar. Das ist so tŕaurig, dass der Turm niedergebrannt wurde. Wer macht so was ??? Ich werde spenden für den Wiederaufbau!

  • Ich war zweimals vorbei geradelt ohne Turm Besichtigung.

  • Ich bin sehr geschockt!
    Als Hobbyfotograf, war ich vor Rund zwei Wochen dort und wollte zum ersten mal Aufnahmen von dort machen! Leider war der Turm damals wegen zwei Wespennetsern gesperrt, die die Tage,nach Aussage des Wirts, in den kommendne Tagen entfernt würden .. und jetzt sowas!

    Ich hoffe sehr, dass dieses heimliche Wahrzeichen wieder aufgebaut wird!

  • Der Goetheturm war für mich ein Identifaktionsmerkmal und Ausflugsziel zugleich - er war einfach besonders, da aus Holz und so "untechnisch". Gerade im Zeitalter von Riesenhochhäusern, auch in der Mainmetropole, etwas Besonderes. Und, dass der Eintritt frei war, fand ich toll. Ein einzigartiger Ort für alle Besucherinnen und Besucher. Nur musste man gut zu Fuß und bei Kräften sein, um ihn zu besteigen. Insofern hatte er auch etwas Naturgewaltiges. Zuletzt war ich im August dort oben, als ich Besuch aus Mexiko hatte. Mein Freund hatte Höhenangst und hat dem Goetheturm trotzdem vertraut und den Ausblick genossen. Nun hoffe ich sehr, dass es einen Wiederaufbau gibt und auch, dass viel vom alten Goetheturm erkennbar sein wird. Auch wenn wir die Gelegenheit nutzen sollten, ihn barrierefrei zu machen und entsprechend einen Fahrstuhl zu bauen.

  • Laufen eigentlich nur noch Spinner draußen rum? Wenn nicht gerade ein Tier da ist, was man quälen oder töten kann , verursacht man halt hohen Sachschaden von großer Bedeutung. Die Gegend um den Goetheturm ist ja auch bekannt durch die vielen ausgelegten Giftköder. Was ich diesen Leuten wünsche behalte ich lieber für mich.
    Der Turm soll ja wieder aufgebaut werden. Hoffentlich nicht wieder ein modernes extravagantes Ding von verkoksten Architekten geplant.

  • Schade um die gigantische Aussicht

  • Ich war oft mit meinen zwischenzeitlich erwachsenen Kindern auf dem Goetheturm. Das sind tolle Erinnerungen. Die nimmt mir keiner, aber trotzdem schade, dass der Turm nicht mehr da ist.

Alle Kommentare laden