Ein 56-Jähriger muss lange Zeit in Haft. Er hatte seine Ehefrau in Heusenstamm mit einem Hammer erschlagen - einen Tag vor dem Termin bei der Scheidungsanwältin. Das Gericht entschied dennoch nicht auf Mord.

Videobeitrag

Video

zum Video Elfeinhalb Jahre Haft für Ehemann

Ende des Videobeitrags

Das Landgericht Darmstadt hat am Mittwochmorgen einen 56-Jährigen wegen Totschlags zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Das teilte ein Gerichtssprecher mit. Der Angeklagte hatte im vergangenen April seine 52 Jahre alte Ehefrau in seiner Wohnung in Heusenstamm (Offenbach) getötet, indem er sechs Mal mit einem Hammer auf ihren Kopf schlug und sie anschließend würgte.

Der Mann hatte die Tat im Dezember vor Gericht unter Tränen gestanden. Schon direkt nach der Tat hatte der Mann sich auf der Polizeiwache in der gleichen Straße in Heusenstamm gemeldet und erklärt, er habe seine Ehefrau umgebracht. Die Polizisten fanden die Leiche der Frau im Wohnzimmer und stellten den Hammer sicher.

Staatsanwaltschaft hatte lebenslänglich gefordert

Nach Aussage des Angeklagten war die Frau seinerzeit schon aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen und hatte einen neuen Lebensgefährten. Grund für den Streit war die Trennung des Ehepaars - für den darauffolgenden Tag hatten die beiden einen Termin bei der Scheidungsanwältin. "Das war die klassische Beziehungstat", sagte der Vorsitzende Richter am Mittwoch.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung zu lebenslanger Haft wegen Mordes gefordert. Das Gericht sah aber keine niedrigen Beweggründe und folgte der Verteidigung, die auf Totschlag plädiert hatte.

Vor der Trennung verlief die Beziehung harmonisch

Dem Frührentner aus Heusenstamm sei es mit seiner sich selbst bemitleidenden Art nicht gelungen, die Frau zu halten und die Zukunft zu erkennen, erklärte der Richter. "Bei seiner aufgelösten Befindlichkeit war der Totschlag der Weg, den er glaubte, gehen zu müssen."

Davor war die Beziehung des Paares, das 24 Jahre verheiratet war, nach Schlussfolgerungen des Richters harmonisch verlaufen. Bis die Frau 2016 einen früheren Schulfreund traf und den Partner wechselte.