Wetter-Bilder Herta Winkler aus Stadthagen
Bild © Herta Winkler aus Stadthagen

Hessen hat den düstersten Dezember seit 24 Jahren hinter sich. Besonders dunkel war es im Osten. Der Süden hatte mehr Licht, aber immer noch weit unterm Schnitt.

Im Dezember war es in Hessen so trüb und dunkel wie seit 24 Jahren nicht mehr. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) hat Hessen im Vergleich zu den vergangenen Jahren nur halb so viel Sonne abbekommen.

Besonders dunkel war es am Hoherodskopf im Vogelsbergkreis. Dort hat sich die Sonne im Dezember insgesamt spärliche sechs Stunden blicken lassen. Fast dreimal so lang hatten Städte im Süden des Landes etwas von der Sonne, vor allem Offenbach, Geisenheim (Rheingau-Taunus) und Frankfurt.

Im Schnitt hatte Hessen laut DWD im Dezember gut 15 Sonnenstunden. Üblich seien 32. Dafür gab es jede Menge Regen: Mit gut 100 Litern pro Quadratmeter lag die Niederschlagsmenge in Hessen rund 30 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt.

Sendung: hr4, 09.01.2018 17.30 Uhr