Ein Prozess um den dreimaligen Überfall derselben Tankstelle in Frankfurt hat mit einem umfassenden Geständnis des Angeklagten begonnen.

Den Taten liege sein Hang zum Alkohol und Depressionen zugrunde, erklärte der 53-Jährige am Donnerstag vor dem Landgericht. Im September und Oktober 2013 und im September 2015 war er unmaskiert mit einem Messer in der Hand in den Verkaufsraum der Tankstelle gestürmt und hatte 1.300 Euro erbeutet.

Ein Gutachter hatte dem Mann volle Schuldfähigkeit attestiert. Der Prozess soll am Freitag abgeschlossen werden.