Der 20-Jährige ging im Riedsee unter.
Ein 20-jähriger Mann starb im Riedsee Bild © Imago

Drei Menschen sind am Montag und Dienstag in Hessen bei Badeunfällen ums Leben gekommen. Ein Mitglied der US-Streitkräfte starb in Südhessen. In Frankfurt ertrank eine Frau im Main, im Kreis Offenbach ein Mann.

Der zuletzt gemeldete tödliche Badeunfall in Hessen ereignete sich am Königsee in Zellhausen, einem Ortsteil von Mainhausen (Offenbach): Dort wurde am Dienstag gegen 11.30 Uhr ein Leichnam geborgen, wie die Polizei mitteilte.

Zuvor hatte ein Zeuge einen Mann im Wasser gesehen, der plötzlich untergegangen war. Es handelt sich um einen 88-Jährigen aus Mainhausen. Die Kriminalpolizei geht nach Abschluss der Ermittlungen von einem Unfall aus.

20-Jähriger stirbt im Riedsee

Am Montag waren bereits zwei weitere Menschen bei Badeunfällen ums Leben gekommen. Im Riedsee in Riedstadt (Groß-Gerau) war am Montagnachmittag ein 20-Jähriger untergegangen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Kameraden des Angehörigen der US-Streitkräfte hatten den Mann bemerkt, weil er mit den Armen ruderte und unterging. Er wurde an Land gebracht, wiederbelebt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er noch am Abend.

Weshalb der 20-Jährige in dem Badesee unterging, ob er gesundheitliche Probleme hatte oder nicht gut schwimmen konnte, war zunächst unklar. Hinweise auf Fremdverschulden sieht die Polizei nicht. Ob der Mann als Soldat bei den Streitkräften beschäftigt war, stand zunächst auch noch nicht fest.

Frau geht im Main unter

Auch in Frankfurt kam es zu einem Badeunfall. Eine 46 Jahre alte Frau war am Montagnachmittag im Frankfurter Stadtteil Nied im Main schwimmen gegangen und dabei ertrunken, wie die Feuerwehr mitteilte.

Polizei, Feuerwehr und Wasserschutzpolizei suchten mit einem Großaufgebot nach der Frau. Sie wurde tot aus dem Wasser geborgen. Die genauen Umstände des Unglücks waren unklar.

Sendung: hr-iNFO, 07.08.2018, 11.00 Uhr