1.000 Kerzen erleuchten den Altarraum des Kaiserdoms St. Bartholomäus in Frankfurt zu den Saxophon-Klängen.
1.000 Kerzen erleuchten den Altarraum des Kaiserdoms St. Bartholomäus in Frankfurt zu den Saxophon-Klängen. Bild © picture-alliance/dpa

Da kamen selbst Kultur-Muffel auf ihre Kosten: Die Nacht der Museen hat mit einem bunten Mix aus Unterhaltung und Kunst rund 37.000 Besucher angezogen. Frankfurt und Offenbach warfen dabei auch einen Blick nach Hollywood.

In Frankfurt und Offenbach hatten am Samstag bis spät in die Nacht 40 Museen und Galerien ihre Türen geöffnet. Zur Nacht der Museen kamen laut Veranstalter rund 37.000 Besucher. Milde Temperaturen sorgten für eine entspannte Stimmung. Die Besucher flanierten am Museumsufer von einer Ausstellung zur nächsten. Es gab Livemusik, internationale Spezialitäten und Lichtshows.

"Es ist schön zu sehen, wie zur späten Stunde Menschen aus Frankfurt und der Region auf den Beinen sind, um Kunst an vielen verschiedenen Orten zu erleben", teilte die Frankfurter Ina Hartwig (SPD) am Sonntag mit. Das Programm der 40 Ausstellungshäuser, Kultureinrichtungen und Galerien habe einmal mehr die Vielfalt der Kulturlandschaft in den beiden Städten erlebbar gemacht.

Darsteller des Antagon Tanz- und Performance-Theaters tanzen vor dem Römer.
Darsteller des Antagon Tanz- und Performance-Theaters tanzen vor dem Römer. Bild © picture-alliance/dpa

Ein Hauch von Hollywood

Großen Zulauf vermeldeten die Häuser am Schaumainkai. Neben der Rubens-Ausstellung im Städel begeisterte das Museum für Kommunikation mit einem Programm, das "alles außer Schlaf" versprach, besonders viele Besucher.

Auch rund um den Römerberg gab es einiges zu entdecken. Während Antagon mit seiner zeitkritischen Performance zahlreiche Schaulustige anlockte, begeisterte der US-amerikanische Künstler Jean-Michel Basquiat in der Kunsthalle Schirn. Im Historischen Museum waren die Stimmen der Hollywood-Schauspieler George Clooney und Ben Stiller live zu hören und das Caricatura-Museum zeigte Werke des Komikers Otto Waalkes.

Sendung: hr-iNFO, 6.5.2018, 7 Uhr