Harald Glööckler Andreas Hoppe Roberto Blanco
Harald Glööckler, Andreas Hoppe, Roberto Blanco Bild © picture-alliance/dpa

Sie sind Schauspieler, Musiker oder Politiker - doch in ihren Büchern zeigen sie ganz neue Seiten. Ob Motivationstraining mit Harald Glööckler, Kochtipps vom Tatort-Kommissar oder schlüpfrige Details aus Roberto Blancos besten Jahren: Promi-Bücher sind immer wieder unterhaltsam.

Adele Neuhauser "Ich war mein größter Feind"

Caroline Wornath (readitnow.info): Fernsehzuschauern ist Adele Neuhauser seit Jahren als Wiener Tatort-Kommissarin Bibi Fellner ein Begriff. Ihr erstes künstlerisches Zuhause war jedoch für Jahrzehnte das Theater - eine Liebe, der auch erfolgreiche TV-Auftritte nichts anhaben können.

Adele Neuhauser Ich war mein größter Feind Buchcover
Bild © Brandstätter

In ihrer Autobiografie "Ich war mein größter Feind" schreibt Neuhauser Geschichten aus ihrem Leben, das schon zu Beginn allerhand Schwierigkeiten für sie bereithielt. Sie wächst in zwei Welten auf. Auf der einen Seite ist ihr griechischer Vater samt Inselidyll, auf der anderen Seite ihre österreichische Mutter, die der Inselkoller packt und das Heimweh nach Wien treibt. Dazwischen Adele und ihre beiden älteren Brüder. Die Trennung der Eltern sprengt die gesamte Familie: Wie soll man sich als Kind für ein Elternteil entscheiden, ohne den anderen zu verletzten?

Adele Neuhauser erzählt zunächst hastig, geradezu szenisch Episoden aus ihrer Familiengeschichte. Das passt gut zur Theaterfrau aus Leidenschaft, fordert vom Leser allerdings einiges an Flexibilität. Ruhiger wird der Erzählfluss ab dem Moment, als Neuhauser von ihren Selbstmordversuchen berichtet, die sie bis zu ihrem 21. Lebensjahr unternommen hat. Rückblickend spricht sie von einer Art "wiederkehrender Mutprobe" zu Pubertätszeiten. Und tatsächlich klingt aus allen anderen Geschichten, die Neuhauser zu berichten weiß, so viel Freude, Liebe und Temperament, dass selbst tragische Passagen mit einer gewissen Leichtigkeit daherkommen.

Bill Mockridge, Margie Kinsky "Hurra, wir lieben noch"

Kathrin Wesolowski (readitnow.info): Er will als Hochzeitsreise eine Kanufahrt, sie Shoppen in einem riesigen Einkaufscenter. Er ist immer pünktlich, sie durchweg chaotisch. Er will auch mal Recht haben, sie lässt das nicht zu. In ihrem Roman "Hurra, wir lieben noch" erzählen Lindenstraßen-Star Bill Mockridge und Kabarettistin Margie Kinsky aus ihrem Leben.

Margie Kinsky Bill Mockridge Buchautoren
Bild © Knaus

Über die Liebe auf den ersten Blick, die bei ihnen nicht stattgefunden hat, über die Freude und das Leid, sechs Kinder - und dann auch noch ausschließlich Jungs - großzuziehen, und über die Möglichkeiten, trotz Großfamilie Sex in der Ehe zu pflegen. Mit Charme und Witz gewährt das lebensfrohe Paar Einblick in seine schon 33 Jahre andauernde Ehe. Passend zum gleichnamigen Bühnenprogramm ist das Buch in einem Dialog zwischen den beiden geschrieben, jeder erzählt die Ereignisse aus seiner Perspektive. Es gibt eben immer eine Meinung: die falsche und Margies.

Wer die beiden liebt, wird auch das Buch lieben. Während des Lesens fühlt man sich, als würden Bill und Margie direkt zu einem sprechen. Trotz eines Kapitels über ihre Streitphasen kommt das Ernste zu kurz. Andererseits sind die beiden eben zwei Frohnaturen - und so ihr Buch auch eine entspannende, fröhlich stimmende Bettlektüre. Da glaubt man wieder an die wahre Liebe.

Andreas Hoppe "Das Sizilien-Kochbuch"

Kathrin Wesolowski (readitnow.info): Vor einigen Jahren saßen sie häufig zusammen, tranken Wein und träumten von sizilianischer Musik, dunkelhaarigen Schönheiten und Fischen am Meer - so erzählt Andreas Hoppe von sich und seiner Rolle als Mario Kopper im Ludwigshafener Tatort. In Sizilien war er als Kopper aber nie. Der Schauspieler widmet das Kochbuch seiner 20-jährigen Freundschaft mit seiner Rolle - und lädt auf eine kulinarische Reise durch Sizilien ein.

Andreas Hoppe Das Sizilien-Kochbuch Buchcover
Bild © Südwest

"Das Sizilien-Kochbuch" ist nicht nur ein Kochbuch, sondern eine wundervolle Mischung aus Erzählungen über die Menschen und die Kultur Siziliens und leckeren herzhaften sowie süßen sizilianischen Rezepten. Die Fotos lassen den Leser in Fernweh verfallen, die Fotos und Rezepte der Speisen - wie beispielsweise Pasta mit Favabohnen und Thunfisch-Bottarga, gefüllte Sepien oder Teigrollen mit Ricotta - lassen das Wasser im Mund zusammen laufen.

Andreas Hoppe weiß, wie man mit Worten und Bildern spielt und seine Leser mit Appetit und Fernweh infiziert. Buon appetito!

Dagmar Manzel "Menschenskind"

Jochanan Shelliem (hr2-Kultur): "Menschenskind" von Dagmar Manzel ist halb Interview, halb autobiografische Erzählung. Es ist eine facettenreiche Reise durch eine kraftvoll kreative Bühnenwelt im Zwielicht der Zensur, die seit der Wende fast vergessen ist.

Audiobeitrag
Cover Dagmar Manzel Menschenskind

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Dagmar Manzel "Menschenskind"

Ende des Audiobeitrags

Manzel berichtet von der Atmosphäre auf den Bühnen der DDR bis hin zur schönen, neuen Bühnenwelt mit ihren Grenzen. Ihr Biograf Knut Elstermann ist begeistert von der Diva, was man klar in den Interview-Passagen sieht - und Dagmar Manzel fühlt sich geschmeichelt. Sie kann bezaubernd sein und sie ist eine kluge Frau. "Menschenskind" ist ein aufschlussreiches Buch im dritten Jahrzehnt nach der Wende mit dem Blick auf die heutige Bühnenwelt. Ein wichtiges Statement von Dagmar Manzel: Für sie kam Lohnarbeit ganz ohne Leidenschaft noch nie infrage.

Nicholas Müller "Ich bin mal eben wieder tot"

Caroline Wornath (readitnow.info): Gerade hatte Nicholas Müller mit seiner Band "Jupiter Jones" große Erfolge gefeiert, "Still" stürmte die Charts, doch wie es in dem Sänger und Songwriter aussah, ahnten nur wenige. Zehn Jahre kämpfte Müller mit einer Angststörung, bis er 2014 die Reißleine zog, die Band verließ und sich in Therapie begab.

Nicholas Müller Buchcover
Bild © Knaur

In seinem Buch "Ich bin mal eben wieder tot" schildert Müller ausführlich und eindrücklich, wie sich diese zehn Jahre anfühlten und wie sein Leben heute - inklusive neuer Band "von Brücken" - aussieht. Angst? Wie fühlt sich das an? Temporäre Angst, die im Grunde eher eine Furcht ist, halt wohl jeder schon erlebt. Doch mit einer Angststörung hat das wahrlich wenig zu tun.

Panikattacken, Nahtodgefühl: Nicholas Müller nimmt die Leser mit zu den Anfängen seiner Erkrankung. Er schildert das so plastisch und nah, dass man ahnen kann, wie schwer ihm das Schreiben darüber gefallen sein muss. Doch das Ergebnis lohnt die Mühe. Zumindest eine Ahnung von dem, was Angststörung für die Betroffenen und ihr Umfeld bedeutet, bekommt man schon nach wenigen Kapiteln. Dass da außerdem einer schreibt, der mit Wörtern und Formulierungen umzugehen weiß, macht das Buch zu einem echten Lesetipp. Keine leichte Kost, aber phasenweise durchaus leicht und heiter geschrieben.

Maite Kelly, Britta Sabbag "Die kleine Hummel Bommel"

Caroline Wornath (readitnow.info): Ein neues Abenteuer für die kleine Hummel Bommel, die sich die Frage stellt, was Liebe eigentlich ist? Auf ihrem Weg in den Insektenkindergarten lernt sie, dass Liebe viele Gesichter hat. Wie fühlt sich Liebe an? Kann man sie vielleicht sogar sehen?

Maite Kelly Buchcover
Bild © arsEdition

Nach diversen Fragestationen bekommt Bommel als Antwort von seiner Tante Trudiella Tausendfüßler ein Lied vorgesungen, das so ziemlich alle Fragen klären soll. "Liebe ist Liebe" heißt der Song und mit dieser Erkenntnis endet dann auch das Bilderbuch. Das Buch setzt die bereits erfolgreiche Zusammenarbeit von Autorin Britta Sabbag, der Illustratorin Joëlle Tourlonias und der Sängerin Maite Kelly fort.

Der Geschichte selbst fehlt leider ein wenig der rote Faden, und ob Kinder mit der Erklärung "Liebe ist Liebe" so richtig viel anfangen können, sei dahingestellt. Sehr sympathisch kommen die Figuren daher, für die Tourlonias eine Art Mensch-Insekt-Mischform entwickelt hat. Das "Liebe ist Liebe"-Lied, gesungen von Maite Kelly, überrascht dann aber doch. Im Buch lediglich als Text abgedruckt, wird auf Downloadportale im Netz hingewiesen. Wer reinhört und ein Kinderlied erwartet, wird überrascht: Das ist dann eher was für Fans der Musikrichtung Schlager-Deutschpop mit Musicalanleihen.

Harald Glööckler "Fuck you, Brain!"

Caroline Wornath (readitnow.info): Was erwartet man, wenn man sich an ein Buch von Harald Glööckler mit dem Titel "Fuck you, Brain!" heranwagt? Okay, nicht unbedingt große Literatur. Aber dass man sich spätestens ab Seite 30 im Minutentakt bei dem Gedanken ertappt: "Ey, der Mann hat ja so was von recht", kommt dann doch unerwartet. Der Unternehmer und Modemacher Harald Glööckler polarisiert. Seine Erscheinung - und das ist es, was naturgemäß als erstes wahrgenommen wird - ist nun einmal so speziell, dass jeder dazu rasch eine Meinung hat.

Cover Harald Glööckler "Fuck you, Brain!"
Bild © Plassen

Und dann beginnt man dieses Buch zu lesen, bekommt im Grunde eine Überdosis Binsenweisheiten und Lebensratschläge geliefert, die jedoch an jeder Stelle durchscheinen lassen, dass da ein reichlich bodenständiger Typ zu einem spricht. All denjenigen, die gerne mal jammern und andere für ihre Misere verantwortlich machen wollen, möchte man dieses Buch in die Hand drücken. Raff Dich auf! Mach was aus Deinem Leben! Befreie Dich von falschen Freunden! Übernimm Verantwortung! Liebe bedingungslos - denn ohne Liebe ist alles nix.

Nein, große Literatur ist das nicht, aber eine Mischung zwischen Motivationstraining, Lebensberatung und Autobiographie, deren Lektüre tatsächlich Spaß macht. So, und nun öffnen wir noch gemeinsam eine Seite aus dem Anhang und lassen die Wortkolonne aus 75 Mal Gelassenheit auf uns wirken. #hetzmichbloßnicht

Renate Künast "Hass ist keine Meinung"

Kathrin Wesolowski (readitnow.info): Die Digitalisierung ist im vollen Gange, Facebook und Co. verändern die Welt - anfangs war das nur ein Gefühl für die Bundestagsabgeordente der Grünen Renate Künast. Jetzt ist es für die Politikerin Realität. Morddrohungen, Beleidigungen und Hetze erreichen sie regelmäßig in den Sozialen Medien. Doch sie will dem Hass nicht mit Hass begegnen - sondern mit Gesprächen. Sie geht in die Offensive, besucht einige Hater zuhause. Und analysiert die Hintergründe des Hatespeeches und die Folgen für Politik und Gesellschaft.

Renate Künast Buchcover
Bild © Heyne

Die ersten Seiten von "Hass ist keine Meinung" sind vielversprechend. Künast erzählt davon, verletzt, erniedrigt und beleidigt worden zu sein, sie zeigt sich ein wenig von ihrer emotionalen Seite. Die Reaktionen der Hater, die sie besucht, sind teilweise einleuchtend, teilweise unverständlich - und bauen Spannung auf. Doch irgendwann verliert sich Künast in der Debatte, macht mit Anklagen gegen die CDU-Politik und US-Präsident Donald Trump zu sehr Politik als Beschreibung und Analyse der Gründe von Hatespeech im Internet.

Es stellt sich die Frage, wen sie mit ihrem Buch ansprechen möchte: Betroffene, Täter, potenzielle Wähler? Immer wieder zieht sie interessante Quellen heran, auch Beispiele, in denen Strafanzeigen gegen Hater erfolglos blieben, lassen den Leser den Kopf schütteln. Das Fazit ist dann doch sehr selbstverständlich: Besorgte Bürger müssen ernst genommen werden. Ja, und vor dem Wahlkampf ist nach dem Wahlkampf.

Thomas Anders "Modern Cooking: Einfach. Lecker. Anders.

Cover Thomas Anders Modern Cooking
Bild © Tretorri

Kathrin Wesolowski (readitnow.info): Das Kochbuch "Modern Cooking - Einfach Lecker Anders" ist tatsächlich anders, denn es zeigt den sonst für Musik (vor allem seine Zeit bei "Modern Talking") bekannten Thomas Anders mal von seiner privaten Seite, nämlich am Herd. Anders beschreibt sich selbst als Jahreszeitenkoch, er legt Wert auf saisonales Obst und Gemüse. Die Rezepte kommen aus aller Welt: Da gibt es eine orientalische Spinatquiche, Gazpacho von gegrillter Paprika und Himbeeren oder russischer Soljanka.

Ganz nebenbei erzählt Thomas Anders in "Modern Cooking" auch Anekdoten aus seinem Leben. Der Hobbykoch ist auf vielen Fotos zu sehen, was dem Kochbuch einen noch persönlicheren Touch gibt. Beim Lesen möchte man selbst kochen oder zumindest das Gekochte essen - und das am besten nicht allein. Wie Thomas Anders sagt: "Geteilte Freude ist doppelter Genuss."

Roberto Blanco "Von der Seele"

Kathrin Wesolowski (readitnow.info): In seiner Biografie "Von der Seele" erzählt Roberto Blanco viel - über seine Kindheit mit seinem Vater, der mit ihm auf sein erstes Mal mit 14 Jahren anstoßt, über seine Karriere, über seine Frauen, über seinen Rosenkrieg mit seiner Familie. Blanco nimmt kein Blatt vor den Mund, sagt seine Meinung, spricht über seine Aufeinandertreffen mit Berühmtheiten wie Michael Jackson, Muhammad Ali oder auch Siegfried und Roy.

Bildhaft und lustig schreibt Blanco über seine Zeit als Kind im Kloster, über sein erstes deutsches Weihnachtsfest und über seine Reisen. Der Entertainer spricht genauso ehrlich über seine Bettgeschichten wie einseitig von seinen allseits bekannten Streitigkeiten mit Exfrau Mireille und Tochter Patricia Blanco.

Eine Biografie, in der man den Entertainer näher kennenlernt, aber doch irgendwie nur an der Oberfläche kratzt. Ob er für den Leser nach seinen offenen Worten über Affären und Gehässigkeiten gegenüber seiner Frau und seiner Tochter noch so sympathisch wirkt, wie sein bekanntes Grinsen erwünscht, ist die Frage.

Cover Roberto Blanco Von der Seele
Bild © Plassen

Pamela Reif "Strong & Beautiful"

Kathrin Wesolowski (readitnow.info): Fitness, Schönheit und Lifestyle - das sind die großen Themen, um die es in "Strong & Beautiful" von Pamela Reif, einer der erfolgreichsten Instagram-Influencer Deutschlands, geht. Die 21-Jährige erzählt von ihrer Kindheit, von ihrem Weg zur "Social-Media-Persönlichkeit", wie sie sich selbst nennt, und gibt Tipps zu Motivation, Ernährung, Sport und Makeup. Verschiedene Rezepte und Workout-Ideen werden dem Leser geboten, garniert mit der Bewertung von Pamela.

Pamela Reif Strong & Beautiful Buchcover
Bild © Community Editions

Das Buch des Instagram-Models ist in sehr einfacher Sprache mit jeder Menge Anglizismen geschrieben. Ein Ratgeber für junge Mädchen, um selbstbewusster, fitter und schöner zu werden - zumindest, wenn man den gängigen Schönheitsidealen der Social-Media-Welt entsprechen will.

Das Buch kommt wie eine Zusammenfassung der gängigen Fitnesslehren daher, geschmückt mit vielen Motivationssprüchen - und soll nebenbei wohl auch zeigen, dass die Autorin selbst ein ganz "normales" Mädchen ist. Ein Buch, das gepaart mit den durchaus schönen, aber sehr inszenierten Bildern junge Mädchen mit Vorsicht genießen sollten.